FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2018

12 Dezember - 22 Dezember

FIFA Klub-WM 2018

Bashar Rasan vor seiner größten Herausforderung

© Getty Images
  • Bashar Rasan hat letzten Monat während eines Länderspieleinsatzes für Irak seine Mutter verloren
  • Der Mittelfeldspieler von Persepolis hofft, dass sein Team einen 0:2-Rückstand aus dem Finalhinspiel der Champions League aufholen kann
  • Der iranische Klub trifft am Samstag um 16:00 Uhr im Azadi-Stadion in Teheran auf die Kashima Antlers

Bashar Rasan Bonyan, Mittelfeldspieler von Persepolis, bereitet sich derzeit mit seinem Klub auf das am Samstag stattfindende Finalrückspiel der AFC Champions League gegen die Kashima Antlers vor. Der 21-jährige Iraker muss jedoch darüber hinaus mit einer persönlichen Herausforderung fertig werden, die schwieriger zu bewältigen ist als das Duell mit dem japanischen Spitzenklub.

Am 11. Oktober bestritt Bashar mit der irakischen Nationalmannschaft ein Freundschaftsspiel gegen Argentinien, ohne zu ahnen, dass seine Mutter am selben Tag verstorben war. Bashars Vater hatte den irakischen Teammanager informiert, jedoch darum gebeten, seinem Sohn die traurige Nachricht erst nach dem Spiel zu überbringen.

Die tragische Botschaft löste bei dem jungen Mittelfeldspieler, der sehr an seiner Mutter gehangen hatte, einen großen Schock aus. Er musste das irakische Trainingslager in Saudiarabien vorzeitig verlassen, um an der Beerdigung teilnehmen zu können, und kehrte eine Woche später zu seinem Klub zurück, mit dem er das Halbfinal-Rückspiel der AFC Champions League gegen den katarischen Klub Al Sadd bestritt.

"Ich werde diesen Tag nie vergessen", so Bashar im Gespräch mit FIFA.com. Er ist noch immer so aufgewühlt, dass er die Worte kaum herausbringt. "Es war sehr schwer für mich, meine Mutter so früh zu verlieren. Sie war eine Mutter und eine Freundin. Die anderen Spieler wussten, dass meine Mutter verstorben war, aber sie sagten nichts, damit ich das Spiel gegen Argentinien zu Ende spielen konnte."

Bashar weiter: "Nach sieben anstrengenden Tagen, an denen ich mit meiner Familie trauerte und Beileidsbekundungen entgegennahm, kehrte ich in den Iran zurück. Vor dem Spiel gegen Al Sadd nahm ich noch an einer oder zwei Trainingseinheiten teil. Nach dem Einzug ins Finale hatte ich gemischte Gefühle. Freude und Trauer wechselten sich ab, insbesondere, weil meine Mutter immer die Erste gewesen war, die mich nach jedem Spiel kontaktiert hatte."

Die Trauer steht Bashar ins Gesicht geschrieben als er fortfährt: "Das war mein erstes Spiel nach ihrem Tod. Beim Abpfiff wurde mir bewusst, dass ich nicht mehr mit ihr sprechen konnte. Ich fühlte mich schrecklich und konnte meine Gefühle nicht zurückhalten."

Entscheidendes Spiel

Am Samstag wird Bashar seine Trauer hintanstellen müssen, wenn er Persepolis im Azadi-Stadion in Teheran dabei helfen will, einen 0:2-Rückstand aus dem Hinspiel aufzuholen und dem japanischen Klub den Titel in Asien streitig zu machen.

Der Spieler ist optimistisch. Bashar Rasan, der seine Fussballkarriere 2010 bei Al-Quwa Al-Jawiya gestartet hatte, gibt sich überzeugt davon, dass der elfmalige iranische Meister die Situation auf heimischem Boden zu seinen Gunsten drehen und zum ersten Mal Asienmeister werden kann.

"Das wird ein historisches Spiel für Persepolis und für mich persönlich, insbesondere nach dem Sieg im AFC Asien-Pokal [2016 mit Al-Quwa Al-Jawiya]. Allein das Erreichen des Finales war schon eine Leistung. Die Kashima Antlers sind ein gutes Team, aber wir haben auch schon stärkere Mannschaften wie Al-Duhail [3:2] und Al Sadd [2:1] geschlagen."

Bashar weiter: "Im ersten Spiel haben wir nicht gut genug gespielt, insbesondere in der zweiten Halbzeit. Wenn wir im Rückspiel an unsere übliche Form anknüpfen, können wir Geschichte schreiben, indem wir den Titel gewinnen und uns für die Klub-WM im nächsten Monat qualifizieren."

Sollte Bashar Rasan mit Persepolis gewinnen, dann schreibt er in der Tat Geschichte – in einem für ihn unvergesslichen Jahr.

Schon gewusst?

  • Bashar stammt aus einer Fussballfamilie. Sein Vater Rasan Bonyan spielte als Verteidiger für die irakische Nationalmannschaft und eine Reihe irakischer Klubs. Seine vier Brüder waren auf Juniorenebene für weniger bekannte irakische Klubs aktiv.
  • Seine Teamkameraden von Persepolis zeigten ihre Unterstützung, indem sie vor dem Spiel gegen Navad Urmia im iranischen Pokalwettbewerb am 18. Oktober T-Shirts mit einem Bild von ihm und seiner Mutter trugen.
  • Sollte Bashar an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2018 teilnehmen, dann wäre er nach Abdul-Wahab Abu Al Hail und Imad Mohammed der dritte Iraker, dem dies gelingt. Nach dieser Aussicht befragt erklärt der Spieler: "Bei unserem Klub hofft jeder darauf, an der Klub-WM teilnehmen zu können. Ich persönlich hoffe, Geschichte schreiben und Irak dort repräsentieren zu können."

Empfohlene Artikel