FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2018

12 Dezember - 22 Dezember

FIFA Klub-WM 2018

Real Madrids Team wird zur Legende

© Getty Images
  • Real Madrid gewinnt zum dritten Mal in Folge die UEFA Champions League
  • Der 3:1-Sieg gegen Liverpool ist der 13. Titelgewinn Real Madrids in diesem Wettbewerb
  • Die Blancos wollen auch bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft ihren Titel verteidigen

Real Madrid hat zum 13. Mal den Titel in Europas Königsklasse gewonnen. Es war der dritte Titelgewinn in Serie. Nun kann Real Madrid erneut an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft teilnehmen, um dort den höchsten Titel im Vereinsfussball zu verteidigen. Die Madrilenen feierten am Samstag in Kiew einen 3:1-Sieg gegen Liverpool FC, zu dem der Waliser Gareth Bale einen Doppelpack beisteuerte. Sein erster Treffer gelang ihm mit einem fantastischen Fallrückzieher.

Die Partie wäre aus Sicht der Reds von Jürgen Klopp vielleicht ganz anders verlaufen, wenn der ägyptische Superstar Mohamed Salah nicht nach 31 Minuten hätte ausgewechselt werden müssen. Beim Stande von 0:0 hatte er sich in einem Zweikampf mit Sergio Ramos verletzt und musste unter Tränen den Platz verlassen. Danach gewann Real Madrid die Oberhand.

Der Franzose Karim Benzema sorgte für die Führung der Spanier, die allerdings schon vier Minuten später durch Sadio Mané ausgeglichen wurde. Im Anschluss brachte Bale mit seinen zwei Treffern die Entscheidung. FIFA.com blickt zurück auf die UEFA Champions League-Saison, an deren Ende sich Zinédine Zidanes Schützlinge erneut die kontinentale Krone aufsetzten.

Die Lehren des Wettbewerbs
Spanische Vorherrschaft dauert an
In den fünf letzten Jahren haben stets spanische Klubs die europäische Königsklasse gewonnen. Real Madrid gewann 2014, 2016, 2017 und nun auch in diesem Jahr. Der FC Barcelona war 2015 erfolgreich. Insgesamt haben spanische Klubs mittlerweile 18 Titel im Europapokal/UEFA Champions League vorzuweisen, fünf mehr als Klubs aus Italien und England.

Cristiano Ronaldo bricht weitere Rekorde
Auch in der Saison 2017/18 der UEFA Champions League brach Cristiano Ronaldo zahlreiche Rekorde. Er wurde zum sechsten Mal in Folge Torschützenkönig des Wettbewerbs, dieses Mal mit 15 Treffern. Zudem ist der Portugiese nun der erste Spieler, der die UEFA Champions League fünf Mal gewonnen hat. Damit liegt der 33-Jährige gleichauf mit Alfredo Di Stefano, Paolo Maldini und Alessandro Costacurta, die es im Europapokal/Champions League ebenfalls auf fünf Titel brachten. Der einzige Akteur, der sich noch öfter als Ronaldo die europäische Krone aufsetzte, ist Real Madrids Legende Paco Gento (6 Titel).

Cristiano Ronaldos Titel in der UEFA Champions League

  • 2007/08 mit Manchester United
  • 2013/14 mit Real Madrid
  • 2015/16 mit Real Madrid
  • 2016/17 mit Real Madrid
  • 2017/18 mit Real Madrid

Liverpool mit Toren am Fließband
Liverpool FC scheiterte zwar kurz vor dem Titelgewinn an der letzten Hürde, doch während des Wettbewerbs machten die Reds vor allem mit Toren von sich reden. Die Schützlinge von Jürgen Klopp brachten es auf insgesamt 47 Treffer – sechs davon in der Playoff-Runde, Rekord für ein Team in einer europäischen Saison. Das Angriffstrio mit Mohamed Salah (10), Sadio Mané (10) und Roberto Firmino (10) war das torgefährlichste in der Geschichte des Wettbewerbs. Die drei übertrafen den bisherigen Rekord von 28 Toren, aufgestellt durch Bale, Benzema und Ronaldo (Real Madrid) in der Saison 2013/14.

Eine atemberaubende Wende
AS Rom sorgte im Viertelfinale im April für eine der größten Sensationen der Saison. Der FC Barcelona hatte nach einer 4:1-Führung in einem europäischen Wettbewerb noch nie das Weiterkommen verpasst. Doch dieses Mal konnte der italienische Hauptstadtklub im Rückspiel das Ruder gegen die Schützlinge von Ernesto Valverde herumreißen. Dank dreier Treffer von Edin Dzeko, Daniele De Rossi und Kostas Manolas schafften die Römer es erstmals seit 1984 wieder bis ins Halbfinale. Die Jubelszenen im Stadio Olimpico werden noch lange unvergessen bleiben.

Abschied einer Legende
Die Niederlage Barças im Estadio Olimpico gegen AS Rom war gleichzeitig der letzte Auftritt des viermaligen UEFA-Champions-League-Gewinners Andres Iniesta auf der europäischen Bühne. Der Mittelfeldregisseur, der Barcelona in der vergangenen Woche in Richtung Vissel Kobe verließ, hatte schon zuvor angekündigt, er könne nie für einen anderen europäischen Klub spielen. "Für mich ist Barça einfach der beste Klub der Welt. Dieser Klub hat mir alles gegeben", sagte Iniesta, als er seinen bevorstehenden Abschied vom Camp Nou ankündigte. 

"Ich habe mit zahlreichen Leuten gesprochen, Spieler wie Trainer, und ich weiß, was sie möchten. Aber ich habe versucht, mir selbst und dem Klub gegenüber ehrlich zu sein. Ich habe gesagt, dass ich niemals gegen Barça antreten werde, also werde ich nicht in Europa spielen." Iniesta hatte sein UEFA-Champions-League-Debüt 2002 gegeben und danach nicht weniger als 130 Partien in der Königsklasse bestritten.

Statistik
5 – Auf Real Madrid wartet im Dezember in den Vereinigten Arabischen Emiraten die fünfte Teilnahme an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft. Die Blancos haben den Wettbewerb bereits drei Mal gewonnen, nämlich 2014, 2016 und 2017. 2000 landeten sie auf dem vierten Platz. Sollten sie den Titel in den VAE erfolgreich verteidigen, wären sie der erfolgreichste Klub der Turniergeschichte. Derzeit liegt Real Madrid mit drei Titeln gleichauf mit dem Erzrivalen FC Barcelona.

Zitat
"Unsere Leistung [am Samstag] ist überaus bedeutsam. Wir müssen den Spielern gratulieren, denn es ist alles andere als leicht, so etwas zu leisten. So etwas kann man gar nicht mit Worten beschreiben. Das Besondere an dieser Mannschaft ist, dass sie keine Grenzen kennt. Die Spieler sind immer noch erfolgshungrig und das haben sie heute bewiesen."

Zinédine Zidane, Trainer (Real Madrid), der als erster Coach drei Mal in Folge die UEFA Champions League gewann

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel