FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2018

12 Dezember - 22 Dezember

FIFA Klub-WM 2018

Stars der FIFA WM 2018™ auf dem Weg in die VAE 

© Getty Images
  • Anpfiff zur FIFA Klub-Weltmeisterschaft rückt näher
  • Zweite globale Endrunde nach Russland 2018
  • Mehrere Stars der WM sind auch in den VAE am Start

Es sind nur noch wenige Tage bis zum Beginn der FIFA Klub-Weltmeisterschaft, bei der sieben Mannschaften um den Titel des Weltmeisters im Vereinsfussball kämpfen. Eine ganze Reihe Spieler, die bereits bei der FIFA Fussball-WM Russland 2018™ im Einsatz waren, kehren aus diesem Anlass auf die Weltbühne zurück, dieses Mal mit ihren Klubs.

In den Reihen von Titelverteidiger Real Madrid stehen viele internationale Stars, von Marcelo über Luka Modric und Toni Kroos bis hin zu Sergio Ramos. Doch die Königlichen sind keineswegs der einzige Teilnehmer an der Klub-WM, der mit Russland-Veteranen in die VAE anreist. FIFA.com hat einige Spieler zusammengestellt, die nur fünf Monate nach der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ erneut im internationalen Rampenlicht stehen werden.

© Getty Images

Anice Badri

Land: Tunesien

Klub: Espérance

Anice Badri stellte seine Vielseitigkeit bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ unter Beweis. Dort spielte er im Auftaktspiel der Adler von Karthago gegen England im Mittelfeld, in den folgenden Partien gegen Belgien und Panama hingegen im Angriff.

Ebenso wie sein Teamkamerad Ghaylen Chaaleli kann Badri seinen Mitspielern im Vorfeld und während des Turniers in den Vereinigten Arabischen Emiraten somit viele wertvolle Tipps geben und sie an seinen Erfahrungen teilhaben lassen. "Wie eigentlich die allermeisten meiner Teamkameraden habe ich bisher noch nicht bei diesem Wettbewerb gespielt", so Badri mit Blick auf die Klub-WM.

© Getty Images

Marcus Berg

Land: Schweden

Klub: Al Ain

Marcus Berg stand in allen fünf Partien der Blagult bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ in der Startformation und spielte eine wichtige Rolle beim Erreichen des Viertelfinals, das für Schweden das beste Abschneiden seit 24 Jahre bedeutete. Der Stürmer blieb in Russland zwar ohne Torerfolg, doch mit acht Treffern war er Schwedens bester Torjäger in der Qualifikation und trug maßgeblich dazu bei, dass das Team von Trainer Janne Anderson die Endrunde erreichte.

Der durchschlagskräftige Stürmer wird bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft sicher wieder auf Tore aus sein. Er eröffnet mit seinem Klub Al Ain, dem Vertreter des Gastgeberlandes, am 12. Dezember das Turnier mit der Partie gegen den Debütanten und OFC-Champion Team Wellington. "Ich habe definitiv viel gelernt, weil ich in verschiedenen Ländern verschiedene Spielweisen praktiziert habe. Bei Al Ain bin ich jetzt sehr zufrieden", sagte Berg im vergangenen Jahr in einem Interview mit FIFA.com.

© Getty Images

Luka Modric

Land: Kroatien

Klub: Real Madrid

Modric gewann den Goldenen Ball bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2017 und sieben Monate später auch bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™. Wird er in den Vereinigten Arabischen Emiraten zum dritten Mal in Folge zum besten Spieler gewählt werden? Kroatien verdankte seine WM-Teilnahme nicht zuletzt dem einflussreichen Mittelfeldregisseur, der in den sieben Spielen in Russland die erstaunliche Distanz von 72,3 Kilometern zurücklegte und insgesamt 523 Pässe spielte.

Modric, der auch als The Best – FIFA-Weltfussballer 2018 ausgezeichnet wurde, peilt mit Real Madrid bereits seinen vierten Titelgewinn bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft an. "Ich bin sehr zufrieden mit dem, was ich mit meinem Klub und meiner Nationalmannschaft erreicht habe. Und natürlich freue ich mich auch sehr über die individuellen Auszeichnungen als Weltfussballer und bester Spieler der WM."

© Getty Images

Enzo Perez

Land: Argentinien

Klub: River Plate

Enzo Perez spielte bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2009 im rechten Mittelfeld von Estudiantes und verlor das Finale mit seinem Klub gegen den FC Barcelona durch einen Treffer in der Verlängerung von Lionel Messi. Dieses Mal kehrt Perez mit River Plate zum Turnier zurück.

Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ saß der 32-Jährige im ersten Spiel Argentiniens gegen Island zunächst auf der Bank. In den drei weiteren Spielen der Argentinier bis zum Ausscheiden gegen Frankreich im packenden Viertelfinale stand er in der Startaufstellung. Neben Perez stehen in den VAE mit seinem Landsmann Franco Armani und dem Kolumbianer Juan Fernando Quintero zwei weitere WM-Veteranen von Russland 2018 im Kader der Millonarios, die hoffen, nach dem verlorenen Finale von 2015 dieses Mal den Titel zu holen.

© Getty Images

Gen Shoji

Land: Japan

Klub: Kashima Antlers

Gen Shoji hat bereits Erfahrung bei einer FIFA Klub-Weltmeisterschaft gesammelt. Er war Teil der Defensive der Kashima Antlers, als diese es bis ins Finale der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2016 schafften und sich erst in der Verlängerung dem großen Real Madrid geschlagen geben mussten. Damals war Shoji mit den Kashima Antlers als Meister des Gastgeberlandes Japan dabei. Dieses Mal ist das Team als Sieger der AFC Champions League qualifiziert.

In Russland stand Shoji bei drei WM-Spielen in der Startaufstellung Japans und schaffte es mit dem Team bis ins Achtelfinale, wo gegen Belgien Endstation war. Der Innenverteidiger hat seine gesamte Karriere bei den Kashima Antlers verbracht und ist eine zentrale Figur des Klubs. "Dass ich zu Kashima gegangen bin, war der entscheidende Moment meiner Spielerkarriere. Ohne diesen Klub wäre ich nicht derjenige geworden, der ich jetzt bin." Shoji spielt in der Abwehr seines Klubs an der Seite von Jung Seunghyun, der mit der Republik Korea in Russland dabei war.

© Getty Images

Raphael Varane

Land: Frankreich

Klub: Real Madrid

Raphael Varane blickt auf ein herausragendes Jahr 2018 zurück. Nach dem Titelgewinn in der UEFA Champions League mit Real Madrid in Kiev holte er mit Frankreich in Moskau den Weltmeistertitel. Damit ist er der erst elfte Spieler, der diese beiden Titel in einem Jahr gewann.

Varane ist ein Fels in der Abwehr. In Russland zeigte er indes mit dem Kopfballtreffer im Viertelfinale gegen Uruguay, dass er durchaus auch für das ein oder andere wichtige Tor gut ist. Nun peilt der Innenverteidiger mit seinem Klub den zweiten globalen Titel in diesem Kalenderjahr an. Dies wäre für ihn die Krönung für ein ohnehin bereits unvergessliches Jahr.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel