FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2018

12 Dezember - 22 Dezember

FIFA Klub-WM 2018

Lucas Pratto – Erfüllte Träume

© Getty Images
  • Pratto war bei der Copa Libertadores bester Torschütze von River Plate
  • River startet am Dienstag in die Klub-WM
  • Der Gegner: Lokalmatador Al Ain

Lucas Pratto hat sein Versprechen gehalten. El Oso (der Bär) hat etwas Pelz eingebüßt. Als er vor die Kamera tritt, ist es zunächst ungewohnt, ihn ohne den charakteristischen Bart zu sehen. Er hatte dieses Versprechen für den Fall des Titelgewinns gegeben und darüber hinaus zugesagt, sich eine Tätowierung stechen zu lassen, um den Titelerfolg zu verewigen. Letzteres hat er allerdings auf seine Rückkehr nach Argentinien verschoben.

"Nach dem Sieg im Finale der [Copa] Libertadores ist diese Klub-WM für mich wie ein Geschenk. Ich möchte sie natürlich gewinnen, aber es ist ein Geschenk, hier sein zu dürfen", erklärt er im Exklusiv-Interview mit FIFA.com.

"Das ist das erste Mal, dass ich das Glück habe, die Copa Libertadores zu gewinnen, und das erste Mal, dass ich das Glück habe, bei der Klub-WM dabei zu sein. Davon habe ich schon als Kind geträumt. In Südamerika träumst du als Kind davon, die Copa Libertadores zu gewinnen und für die Nationalmannschaft zu spielen. Ich hatte das Glück, beide Träume zu verwirklichen. Jetzt hoffe ich, auch noch die Klub-WM zu gewinnen", so Pratto weiter.

Halbfinale River Plate - Al Ain
Wo? Hazza Bin Zayed Stadium - Al Ain
Wann? Mittwoch, 18. Dezember um 20:30 Uhr (Ortszeit)

Der Stürmer wurde in der Nachwuchsabteilung der Boca Juniors ausgebildet, erfüllte sich seine Kindheitsträume nun aber mit River. Dabei steuerte er entscheidende Tore zum Titelgewinn des viermaligen Südamerikameisters bei. Er war mit fünf Treffern beim Kontinentalturnier bester Torschütze des Klubs aus Nuñez, zwei der Treffer sind unvergesslich.

"Die beiden Tore gegen Boca waren etwas ganz Besonderes – gegen den Erzrivalen in beiden Finalspielen, auswärts und im Bernabéu. Wenn ich mich für eins entscheiden müsste, wüsste ich nicht für welches, denn beide waren sehr wichtig", meint er gut gelaunt, ohne zu vergessen, sich zu bedanken. "Aber wir haben natürlich auch Juanfer [Quintero], Pity [Gonzalo Martínez] und Nacho Fernández. Mit ihnen im Rücken ist für die Stürmer alles viel einfacher."

River hat sich im kontinentalen Wettbewerb stetig gesteigert. Der Sieg in diesem epischen Finale war eine Zusatzmotivation im Hinblick auf die FIFA Klub-Weltmeisterschaft, einem ganz besonderen Turnier für die südamerikanischen Klubs.

"Für uns ist das etwas ganz Besonderes, weil wir in der Regel die Möglichkeit haben, gegen den europäischen Champion anzutreten, falls wir es schaffen, ins Finale einzuziehen. Sich mit so hochklassigen Klubs messen zu können, ist für Südamerikaner und insbesondere Argentinier wichtig, denn wir wollen immer gegen den Stärksten gewinnen, um zu zeigen, dass wir mithalten können", erklärt er.

Einmal abgesehen von der mentalen Seite und von der besonderen Motivation, auf die Pratto anspielt, hat das Team auf dem Platz auch sehr guten Fussball gezeigt. Der Stürmer hebt für uns die Aspekte hervor, die River besonders auszeichnen.

"Wir sind sehr stark, haben eine Siegermentalität und einen ganz besonderen Charakter. Wir sind gegen die schwierigsten Gegner in Rückstand geraten, beispielsweise gegen den amtierenden Südamerikameister [Grêmio] zu Hause und auswärts, und haben es geschafft, die Spiele noch zu drehen. In den beiden Finalspielen gegen Boca lagen wir ebenfalls zurück und haben dem Ganzen noch die Wende gegeben. Einmal abgesehen von den individuellen Eigenschaften der einzelnen Spieler verfügen wir über viel mentale Stärke, weil wir ein hervorragendes Team sind."

Und dann wäre da natürlich noch Marcelo Gallardo: "Er hat nicht nur strategische und taktische Fähigkeiten, sondern ist auch eine Führungspersönlichkeit und vermittelt eine so klare Botschaft, dass seine Anweisungen auf dem Platz ganz einfach umzusetzen sind. Außerdem bringt er uns die Vereinsgeschichte näher und vermittelt uns ein Zugehörigkeitsgefühl zu diesem Klub."

Mit all diesen Elementen will River nun Revanche für die Finalniederlage der Auflage von 2015 nehmen, wo man sich gegen den FC Barcelona von Luis Enrique mit dem Zauberfussball von Lionel Messi und dem torgefährlichen Luis Suárez geschlagen geben musste.

"Ich glaube jetzt, nach dem Sieg in diesem historischen Finale gegen unseren Erzrivalen, sind wir mental bereit und erfahren genug, um eine Chance auf den Titel der Klub-WM zu haben."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel