FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2018

12 Dezember - 22 Dezember

FIFA Klub-WM 2018

Ashour will mit Al Ahly den kontinentalen Titel holen

© AFP
  • Al Ahly gewann das Final-Hinspiel der CAF Champions League gegen Espérance mit 3:1
  • Das Rückspiel steigt am Freitag im Stadion von Radès
  • Al Ahlys Kapitän erwartet in Radès ein schweres Auswärtsspiel

Nach dem 3:1-Sieg Al Ahlys gegen Espérance im Final-Hinspiel der CAF Champions League in Alexandria richten sich am Freitag die Augen der Fans auf das Rückspiel im Stade Olympique de Radès, in dem die Tunesier das Ruder noch herumreißen wollen.

Das Team aus Kairo erwartet keine leichte Aufgabe, denn schon ein 2:0-Heimsieg würde dem Gegner zum Gewinn der kontinentalen Königsklasse reichen. Zudem werden die außerordentlich leidenschaftlichen Fans von Espérance ihrem Team mit aller Macht den Rücken stärken, so wie dies auch schon in der vorherigen Runde gegen Primeiro de Agosto aus Angola der Fall war.

Al Ahly muss eine weiße Weste wahren oder darf höchstens ein Gegentor zulassen, um den Titel sicher zu haben. In dieser Situation werden sich die Roten Teufel aus Kairo insbesondere auf die wertvolle Erfahrung von Spielern wie Hossam Ashour verlassen. Ashour ist mit mehr als 400 Einsätzen für Al Ahly der erfahrenste Veteran des Klubs. Er hat mehr als 30 nationale und kontinentale Titel gewonnen und mit dem Team auch im vergangenen Jahr das Finale erreicht, das allerdings verloren ging.

Wertvoller Auswärtstreffer für Espérance

Ashour weiß sehr wohl, dass der von Youcef Belaili im Hinspiel erzielte Auswärtstreffer für Espérance die Aufgabe für die Ägypter deutlich schwerer macht. "Wir haben uns sehr darauf konzentriert, kein Gegentor zu kassieren. Unser Trainer Patrice Carteron hatte uns das immer wieder eingeschärft", so der Veteran.

"Doch es ging gegen einen sehr starken Gegner und dabei läuft eben nicht immer alles nach Plan. Espérance hat ein Tor erzielt, das uns das Leben im Rückspiel schwerer macht."

Al Ahlys Defensive muss sich auf eine schwere Belastungsprobe einstellen. Schließlich stehen in den Reihen des Gegners Stürmerstars vom Schlage eines Anice Badri, Youcef Belaili und Taha Yassine Khenissi, die es im Halbfinal-Rückspiel gegen Primeiro de Agosto zusammen auf vier Tore brachten.

Alles oder nichts

Einige Beobachter sehen Al Ahly dank des Zweitore-Vorsprungs klar im Vorteil. Doch Ashour hält das Zwischenresultat für sehr gefährlich und warnt, dass bei zu großer Selbstzufriedenheit in Radès eine böse Überraschung droht. Er meinte: "Wir haben den Titel noch längst nicht sicher. Ja, wir haben das Hinspiel mit 3:1 gewonnen, doch nun steht uns in Radès die zweite Hälfte des Duells bevor. Das Spiel wird sehr knifflig, weil Espérance im Hinspiel ein Tor geschafft hat."

Ashour erwartet also ein schweres Rückspiel, bekräftigt jedoch auch, großes Vertrauen in sein Team zu haben, das eine beeindruckende Wettbewerbsbilanz vorweisen kann. Im vergangenen Jahr verlor man das Finale gegen Wydad Casablanca und niemand im Klub will noch einmal eine derart schmerzvolle Enttäuschung erleben. "Alle Spieler von Al Ahly werden kämpfen und wir werden in Tunis den Pokal in die Höhe stemmen", kündigt er entschlossen an.

Al Ahly will den Titelgewinn

Ashour ist zuversichtlich, dass das Team optimal auf das Duell gegen Espérance vorbereitet ist. Er sagt: "Wir haben uns eine ganze Woche lang intensiv auf das Rückspiel vorbereitet und sind voll und ganz darauf konzentriert, den Titel zu holen."

Und obwohl einige wichtige Spieler im Rückspiel fehlen werden, erwartet Ashour ein gutes Resultat und nach langer Zeit die Rückkehr nach ganz oben aufs Podium. "Das entscheidende Rückspiel ist noch zu absolvieren und es wird sehr schwer. Doch ich hoffe, das Glück ist dieses Mal auf unserer Seite und wir kehren mit der Trophäe im Gepäck nach Kairo zurück", schloss er.

Empfohlene Artikel