FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2018

12 Dezember - 22 Dezember

FIFA Klub-WM 2018

Khenissis zweite Chance

© Getty Images
  • Khenissi verpasste Russland 2018 wegen einer Verletzung
  • Das Turnier in den VAE bietet ihm die Möglichkeit, die verpasste WM wettzumachen
  • Der Stürmer sprach über die Gegner und die Ziele seines Teams bei dem Turnier

Am 10. Mai 2018 stürmte Taha Yassine Khenissi in der 15. Minute des tunesischen Ligaspiels gegen Kairouan aufs gegnerische Tor zu. Es schien sicher, dass er den Ball versenken würde. Doch dann stürzte der Angreifer zu Boden. Wie sich herausstellte, hatte er sich eine schwere Muskelzerrung zugezogen, die seine Teilnahme an der bevorstehenden FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ unmöglich machte.

Dank seiner mentalen Stärke ließ sich Khenissi allerdings weder von der Verletzung noch von der Zwangspause und der versäumten WM entmutigen. Vielmehr konnte er sich neu motivieren und kam dank hartem Training noch stärker zurück. Er führte sein Team zum Titelgewinn in der CAF Champions League, durch den sich Espérance auch die Teilnahme an der FIFA Klub-Weltmeisterschaft sicherte. Nach der verpassten WM in Russland hofft Khenissi nun, dass ihm die Möglichkeit zur Teilnahme am Weltturnier der Klubmannschaften in den Vereinigten Arabischen Emiraten über die Enttäuschung hinweg hilft.

FIFA.com traf den Stürmer zu einem Gespräch im Khalifa Bin Zayed Stadium in Al Ain City. Zunächst fragten wir ihn, wie es ihm in der schwierigen Zeit vor einigen Monaten ging. "Es war natürlich ein schwerer Schlag für mich, dass ich die WM in Russland verpasst habe. Doch ich habe nie die Hoffnung verloren. Ich habe sehr intensiv trainiert, um möglichst stark zurückzukommen und bin nun wieder in Topform. Außerdem habe ich meinem Team zum Erreichen der FIFA Klub-WM verholfen, die für mich nun ebenso wichtig ist wie die FIFA Fussball-WM."

Khenissie räumt ein, dass es sehr hart für ihn war, als klar wurde, dass er nicht nach Russland fahren würde: "Es stimmt natürlich, dass ich darüber enttäuscht und traurig war. Es war niederschmetternd. Aber ich habe mich damit abgefunden und sofort angefangen zu trainieren, um so schnell wie möglich zurückzukommen. Ich habe mein Selbstvertrauen zurückgewonnen und ein starkes Comeback geschafft."

Ein schwerer Gegner wartet

Khenissi hofft, in den Emiraten mit seinem Team so weit wie möglich zu kommen und will jeden Moment genießen. Für Espérance beginnt das Turnier mit dem Viertelfinale gegen VAE-Meister Al Ain, der sich im Eröffnungsspiel im Elfmeterschießen gegen Team Wellington aus Neuseeland durchsetzte.

Auf die Gegner angesprochen, sagte Khenissi: "Jede Mannschaft, auf die wir hier bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft treffen, verdient Respekt. Al Ain hat eine sehr gute Mannschaft und spielt vor eigenem Publikum. Kleine Details werden in der Partie die entscheidende Rolle spielen. Wir begegnen allen Gegner mit Respekt und müssen uns gut und intensiv auf das Spiel vorbereiten, um unsere beste Leistung abrufen zu können."

Fehler der Vergangenheit vermeiden

Der heute 26-jährige Khenissi stand bereits bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft 2011 in Japan im Kader von Espérance und gehörte zu den jüngsten Turnierteilnehmern. Damals kam er nicht zum Einsatz und musste mit ansehen, wie sein Team zunächst sein Auftaktspiel gegen Al Sadd und dann auch das Playoff um Platz fünf gegen Monterrey verlor. Dennoch nahm er viel wertvolle Erfahrung mit und wurde in der Folgezeit zu einem wichtigen Akteur im Team.

Rückblickend auf dieses enttäuschende Abschneiden vor sieben Jahren sagte der Stürmer: "2011 war unsere erste Teilnahme und es gelang uns nicht, das erste Spiel zu gewinnen. Doch wir haben viel aus diesem Turnier gelernt. Dieses Mal sind wir jedenfalls nicht dabei, nur um das Teilnehmerfeld abzurunden. Wir wollen bei diesem Turnier so weit wie möglich kommen."

Das Halbfinale als Ziel

Auf das konkrete Ziel seines Teams angesprochen, meinte Khenissi: "Wir wollen natürlich so weit wie möglich kommen, aber wir werden jeweils nur an das nächste Spiel denken. Unser erstes Ziel ist ein Sieg gegen Al Ain, um in die Runde der letzten Vier zu gelangen. Dann können wir uns auf River Plate konzentrieren. Unser wichtigstes Ziel ist es, besser abzuschneiden als 2011 und das Halbfinale zu erreichen. Wenn uns das gelingt, sehen wir weiter. Irgendwelche Gedankenspielchen über ein Aufeinandertreffen mit Real Madrid im Finale wären jedenfalls verfrüht."

Khenissi verabschiedete sich mit einer Botschaft an die Fans von Espérance. "Wir sind hier, um eine gute Leistung abzuliefern und den tunesischen und afrikanischen Fussball bestmöglich zu vertreten. Wir wollen unsere Fans glücklich machen, denn sie stehen immer wie ein Mann hinter unserem Team. Espérance wird der bestmögliche Botschafter für Afrikas Fussball sein."

Zahlen und Fakten zu Taha Yassine Khenissi

  • Khenissi begann seine Karriere bei Espérance und wechselte 2012 zu CS Sfaxien. Drei Jahre später kehrte er zu seinem früheren Klub zurück.
  • Er wurde bereits vier Mal tunesischer Meister (2010, 2011, 2017 und 2018). Zudem gewann er zwei Mal die CAF Champions League (2011 und 2018) und 2016 auch den tunesischen Pokal.
  • In der Saison 2016/17 war Khenissi Torschützenkönig der tunesischen Liga.
Zweite Runde Esperance - Al Ain
Wo? Hazza Bin Zayed Stadium
Wann? Samstag, 15. Dezember um 20:30 Uhr (Ortszeit)

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

FIFA Klub-WM 2018

Chammam: "Wir träumen vom Finale"

11 Dez 2018

Al Ain kommt weiter

Klub-WM startet mit Sechs-Tore-Feuerwerk

12 Dez 2018