Der FC Barcelona hat das Finale der FIFA Klub-Weltmeisterschaft Japan 2015 erreicht. Der UEFA Champions-League-Sieger bezwang den asiatischen Kontinentalmeister Guangzhou Evergrande FC im International Stadium Yokohama souverän mit 3:0 (1:0) und bekommt es im Duell um den Titel am Sonntag mit River Plate zu tun.

Barcelona, das kurzfristig auf den erkrankten Lionel Messi verzichten musste, tat sich zunächst schwer gegen Guangzhous gut gestaffelte Defensive. Erst in der 23. Minute erspielten sich die Spanier die erste Torchance durch Munir El Haddadi, der nach schönem Zuspiel von Andres Iniesta an Torhüter Li Shuai scheiterte. Neun Minuten später sorgte erneut El Haddadi für Gefahr, sein Kopfball ging knapp am Pfosten vorbei.

Eine Unsicherheit von Li Shuai bescherte Barcelona den Führungstreffer. Der chinesische Schlussmann wehrte einen Schuss von Ivan Rakitic vor die Füße von Luis Suárez ab, der Uruguayer ließ sich nicht zwei Mal bitten und beförderte die Kugel zum 1:0 ins Netz. Kurz darauf musste auf der anderen Seite Claudio Bravo sein ganzes Können aufbieten, um einen Kopfball von Elkeson aus dem unteren Toreck zu kratzen.

Im zweiten Durchgang waren erst wenige Minuten gespielt, als Suárez erneut zuschlug. Er nahm einen Pass von Iniesta gekonnt mit der Brust an und traf per sehenswerter Direktabnahme. Barcelona dominierte die Partie nunmehr nach Belieben und kam zu weiteren Chancen durch Iniesta und Rakitic, die ihr Ziel knapp verfehlten. Nach 67 Minuten durfte der überragende Suárez seinen dritten Treffer bejubeln. Der Mittelstürmer verwandelte einen Foulelfmeter, nachdem El Haddadi im Strafraum zu Fall gebracht worden war.

Die Katalanen spielten auch in der Folgezeit munter nach vorne und hatten weitere Chancen durch El Haddadi, der nach einem tollen Solo nur um Zentimeter sein Ziel verfehlte, Sergio Busquets und Sandro Ramirez. Die letzte Torszene einer unterhaltsamen Partie hatte El Haddadi, dessen Kopfball nur knapp am gegnerischen Gehäuse vorbei ging.