Durch einen knappen Sieg über Western Sydney Wanderers FC hat sich ES Sétif bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft Marokko 2014 den fünften Platz gesichert. Die Algerier konnten sich im Platzierungsspiel nach Elfmeterschießen durchsetzen

Bereits in der fünften Minute gingen die Australier im Grand Stade de Marrakech in Führung. Nach einem langen Befreiungsschlag aus der eigenen Abwehr hatte Labinot Haliti viel Platz in der gegnerischen Hälfte und legte den Ball ab auf Romeo Castelen, der ihn mit einem kraftvollen Rechtsschuss aus knapp 20 Metern im langen Eck versenkte. Sétifs Torhüter Sofiane Khedairia war machtlos. Die Wanderers machten weiter Druck und hätten beinahe auf 2:0 erhöht, doch Haliti traf mit seinem Kopfball nur die Latte, den Abpraller köpfte Daniel Mullen an den Pfosten.

Der afrikanische Champions-League-Sieger antworte durch eine spektakuläre Aktion von Abdelmalik Ziaya, der eine Hereingabe von Akram Djahnit per Seitfallzieher verwertete, der Ball rauschte knapp über das Torgestänge. Nach einer knappen halben Stunde war es dann erneut Ziaya, dessen Distanzschuss sein Ziel knapp verfehlte.

In der Halbzeitpause schien Sétif-Coach Kheireddine Madoui die richtigen Worte gefunden zu haben, denn sein Team kam mit viel Schwung aus der Kabine. In der 50. Minute gelang den Algeriern der Ausgleich durch ein Eigentor von Daniel Mullen, der eine Heraingabe unglücklich mit dem Oberschenkel ins eigene Netz abfälschte. Kurz darauf hatte Djahnit die große Chance, sein Team in Führung zu bringen, doch er verzog in aussichtsreicher Position.

Nach weiteren Chancen durch Ziaya und Sid Lamri erzielte Sétif das 2:1. Ziaya nahm eine Flanke von Ahmed Gasmi im Strafraum an und schoss den Ball ins obere Toreck. Die Wanderers verstärkten nun ihre Offensivbemühungen und kamen zu einer riesigen Gelegenheit durch den eingewechselten Tomi Juric, der jedoch genau in die Arme von Khedairia köpfte. Zwei Minuten vor Schluss gelang dem AFC Champions-League-Sieger dann doch noch der Ausgleichstreffer, Vitor Saba zirkelte einen Freistoß aus 18 Metern über die Mauer ins Tor. Die Entscheidung musste somit im Elfmeterschießen fallen. Dort avancierten Khedairia und Toufik Zerara, der den letzten Versuch verwandelte, zu den Matchwinnern.