Durch einen hart erkämpften Sieg über Western Sydney Wanderers FC ist Cruz Azul in das Halbfinale der FIFA Klub-Weltmeisterschaft Marokko 2014 eingezogen. Die Mexikaner setzten sich im Complexe Sportif Prince Moulay Abdellah in Rabat mit 3:1 nach Verlängerung durch und treffen in der Vorschlussrunde auf Real Madrid.

Bei strömendem Regen erspielte sich Sydney die erste Chance des Spiels, Nikita Rukavytsya wurde auf links jedoch zu weit abgedrängt und traf aus spitzem Winkel nur das Außennetz. In der 11. Minute hatten die Fans der Australier bereits den Torschrei auf den Lippen, als Matthew Spiranovic nach einem Freistoß zum Kopfball kam, doch aus wenigen Metern zielte er genau auf Torhüter Jesus Corona.

Auf der anderen Seite versuchte es Marca Fabian mit einem sehenswerten Schuss aus rund 22 Metern, der nur hauchdünn am langen Eck vorbeistrich (22.). Der mexikanische Angreifer sorgte zwei Minuten später erneut für Gefahr, seine Direktabnahme nach Flanke von Xavier Baez ging knapp über das Tor. Die letzte Gelegenheit im ersten Durchgang hatte Christian Gimenez, dessen kraftvoller Freistoß sein Ziel hauchdünn verfehlte.

Auch nach dem Seitenwechsel sorgte Gimenez mit seinen Freistößen für Gefahr, in der 54. Minute wurde sein Versuch von der Mauer abgefälscht, der Ball strich hauchdünn am Pfosten vorbei. Wenige Minuten später stürmte Sydneys Keeper Ante Covic bei einem Konter der Mexikaner aus seinem Gehäuse und verfehlte den Ball, Mauro Formica hatte auf rechts freie Bahn und passte nach innen zu Fabian, dessen Schuss von Spiranovic vor der Torlinie abgeblockt wurde.

Fast im Gegenzug gingen die Australier in Führung. Iacopo La Rocca kam nach einer abgefälschten Flanke an den Ball, sein Schuss aus der zweiten Reihe landete unhaltbar für Corona im unteren Toreck. In der 74. Minute wurde Spiranovic mit Gelb-Roter Karte vom Platz gestellt. Cruz Azul verstärkte in der Folgezeit seine Offensivbemühungen, und wieder versuchte es Gimenez per Freistoß. Covic konnte den Ball mit einer spektakulären Flugeinlage an den Pfosten lenken. Der Keeper war kurz darauf auch bei einem Versuch von Julio Cesar Dominguez auf dem Posten.

In der 89. Minute war aber auch der überragende Schlussmann machtlos. Fabian war im Strafraum von Shannon Cole zu Fall gebracht worden, Gerardo Torrado verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum Ausgleich, die Partie ging in die Verlängerung. In dieser sah Sydneys Kapitän Nikolai Topor-Stanley nach einem Foul an Ismael Valadez die Gelb-Rote Karte (102.).

Die Mexikaner nutzten ihre Zwei-Mann-Überzahl anschließend clever aus und kontrollierten das Geschehen. Valadez setzte sich im Strafraum geschickt durch, sein Schuss wurde zwar von Covic pariert, doch der Ball landete vor den Füßen von Hugo Pavone, der zum 2:1 für Cruz Azul einschob. Den Schlusspunkt setzte Torrado, der nach einem Handspiel von Mateo Poljak erneut per Strafstoß erfolgreich war.