Dank einer überragenden Leistung von Torhüter Muteba Kidiaba hat der CAF Champions League-Sieger TP Mazembe das Finale der FIFA Klub-Weltmeisterschaft VAE 2010 erreicht und Internacional ins Tal der Tränen geschickt. Am Dienstagabend besiegte der Verein aus der DR Kongo den Copa Libertadores-Champion mit 2:0 (0:0) und sorgte damit für einen historischen Meilenstein: Mazembe ist der erste Klub, der nicht aus Europa oder Südamerika stammt und das Endspiel des Turniers in Abu Dhabi erreicht hat.

Besser in die Partie kam jedoch Internacional. Bereits in der ersten Minute hätten die Brasilianer in Führung gehen können, doch Rafael Sobis' Schuss flog knapp über das Gehäuse von Mazembe. Zehn Minuten später hatte Sobis erneut die Führung auf dem Fuß. Nach einem tollen Zuspiel von Alecsandro scheiterte er jedoch freistehend an Mazembes Keeper Kidiaba.

Im Gegenzug bot sich den Afrikanern eine gute Möglichkeit. Doch Mulota Kabangus Versuch bereitete Renan im Tor der Brasilianer keine Probleme. In der Folgezeit behielt der Copa Libertadores-Sieger das Heft in der Hand. Indios Kopfball nach einem Freistoß von Andres D'Alessandro verfehlte jedoch das gegnerische Gehäuse (18.). Und auch Tinga konnte die Brasilianer nicht in Führung köpfen (22.).

Internacional blieb im ersten Abschnitt weiterhin am Drücker, konnte jedoch in den ersten 45 Minuten keinen Treffer erzielen, denn auch Wilson Matias setzte den Ball nach einer Hereingabe von Nei über die Latte (45.+1).

In der zweiten Halbzeit sollte sich das Blatt dann wenden. Mulota Kabangu wurde im Strafraum von Internacional angespielt, hatte genug Zeit den Ball zu verarbeiten und bezwang Renan im Tor der Brasilianer mit einem platzierten Schuss zum 1:0 (53.).

Die Südamerikaner antworteten auf den Rückstand mit wilden Angriffen. Sobis scheiterte alleinstehend vor Kidiaba (59.). Und auch sechs Minuten später hatte der Akteur kein Glück, sein Kopfball flog knapp über den Kasten der Afrikaner. In der 69. Minute hatte Einwechselspieler Guiliano den Ausgleich auf dem Fuß, doch erneut war Kidiaba zur Stelle.

Auch in der Folgezeit brachte Internacional den Ball im Tor Mazembes nicht unter. Noch schlimmer: In der 85. Minute setzte sich Dioko Kaluyituka gut gegen Pablo Guinazu durch und sorgte mit seinem Treffer für die Entscheidung und den historischen Erfolg für die Afrikaner.