FIFA Klub-Weltmeisterschaft Japan 2011

FIFA Klub-Weltmeisterschaft Japan 2011

8 Dezember - 18 Dezember

;

Krönung für Guardiolas Starensemble

  • Barcelona schlägt Santos und holt zweite Klub-WM
  • Finale galt als Showdown zwischen Barças Messi und Santos’ Neymar
  • Katars Al-Sadd holt tollen dritten Platz

Beim FC Barcelona sind außergewöhnliche Leistungen mittlerweile nichts Außergewöhnliches mehr. Wir reagieren kaum noch mit Staunen, wenn die Schützlinge von Pep Guardiola mit ihrem sensationellen Fussball ihre unglaublichen Erfolge feiern. Mit dem jüngsten Triumph bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft hier in Japan haben die Katalanen Rekorde gebrochen, die Massen begeistert und auch von den deklassierten Rivalen nur Lob in den höchsten Tönen geerntet. Und dass all dies niemanden wirklich überrascht hat, ist vielleicht das größte aller Komplimente.

Das Endspiel gegen den FC Santos aus Brasilien war im Vorfeld als Showdown zwischen dem aktuellen König des Fussballs und einem der größten Herausforderer tituliert worden. Doch nach der Partie erkannte auch Neymar neidlos an, dass Lionel Messi und Barça derzeit einfach in einer anderen Liga spielen. "Es ist nicht möglich, dieses Team zu stoppen", so der brasilianische Nachwuchsstar. "Heute hat uns die beste Mannschaft der Welt gezeigt, wie man Fussball spielt."

Neymar bestätigt mit dieser Aussage die allgemeine Auffassung, dass Barça mit dem neuerlichen Titelgewinn lediglich seine ohnehin bereits allgemein anerkannte Vormachtstellung bestätigt hat. Unter Guardiola hat der Klub 13 von 16 möglichen Titeln gewonnen. Den zweiten Titel bei der FIFA Klub-Weltmeisterschaft innerhalb von drei Jahren sicherte sich der FC Barcelona mit der höchsten Trefferzahl und dem höchsten Finalsieg in der Turniergeschichte. Die Art und Weise, wie der Erfolg zustande kam, bereitete auch dem Trainer großes Vergnügen. "In der ersten Halbzeit haben mich die Spieler an Künstler erinnert", so Guardiola. "Was immer sie sich im Geiste ausgemalt haben, war kurz darauf auf dem Platz zu bewundern."

Messi überstrahlt den Rest
Und selbst in diesem Team voller Künstler gelang es Messi, eine herausragende Rolle einzunehmen. Mit einem Doppelschlag beim 4:0-Sieg gegen Santos wurde der Argentinier zum ersten Spieler, der in mehreren Endspielen der FIFA Klub-Weltmeisterschaft traf. Gleichzeitig schraubte er seine Torquote in der laufenden Saison auf 29 Treffer in bislang 26 Einsätzen. Xavi, der den Silbernen Ball von adidas gewann, präsentierte sich im Finale in absoluter Bestform und auch Thiago beeindruckte mit einer Klasseleistung, doch Messis Platz an der Spitze war unumstritten.

Lionel Messi of Barcelona with the Adidas Golden Ball Award, Neymar of Santos with the Adidas Bronze Ball Award and Xavi of Barcelona with the Adidas Silver Award
© Getty Images

Trotz der unangefochtenen Vormachtstellung von Barça und Messi gab es bei diesem Turnier nicht nur einen, sondern gleich mehrere Gewinner. So wird auch der FC Santos, wenn er die Finalniederlage überwunden hat, voller Stolz auf den 3:1-Halbfinalsieg gegen Kashiwa Reysol zurückblicken, der durch drei herausragende Tore zustande kam.

Der AFC Champions League-Sieger Al-Sadd hielt die Farben Katars hoch, das als 20. Land einen Vertreter zur FIFA Klub-Weltmeisterschaft entsandte. Der Viertelfinalsieg gegen den CAF Champions League-Sieger Espérance war schon ein großer Erfolg, doch dann sicherte sich das von Jorge Fossati betreute Team sogar den dritten Platz und sorgte damit in der aufstrebenden Fussballnation Katar für einen enormen Schub. "Das ist ein großartiger Tag für Katar", rief der aus Uruguay stammende Trainer aus. "Heute ist in Katar Nationalfeiertag und ich bin ziemlich sicher, dass wir mit unserem Erfolg dazu beitragen, dass der Jubel noch etwas größer wird."

Gutes Ende für alle Beteiligten
Kashiwa Reysol war der Gegner, den Al-Sadd im Elfmeterschießen besiegte und sich damit den Platz auf dem Podium sicherte. Doch auch diese Niederlage in einem Spiel, das Kashiwa eigentlich dominiert hatte, konnte am Ende die märchenhafte Saisonbilanz des Teams aus der Präfektur Chiba kaum trüben. Denn schließlich hatte Kashiwa gerade vier Tage vor dem Auftaktspiel der FIFA Klub-Weltmeisterschaft als erster Aufsteiger direkt den Meistertitel in der J.League geholt. Dieses Auftaktspiel, das mit 2:0 gegen Auckland City gewonnen wurde, war eine von fünf Partien, die Kashiwa innerhalb von nur 15 Tagen bestritt. Und obgleich sogar zwei dieser Spiele erst im Elfmeterschießen entschieden wurden, ließ das Spiel des neuen japanischen Meisters nie die Energie und den Flair vermissen, die die stets wachsende Anhängerschar begeistern.

Die Amateure vom FC Auckland mussten sich zwar früh wieder verabschieden, konnten jedoch stolz auf ihr Engagement und ihre Leidenschaft sein, die denen der Profis in nichts nachstanden. Zudem sorgte das Team für einen neuen Rekord in der Turniergeschichte: Stürmer Daniel Koprivcic war nämlich bereits zum vierten Mal bei einer FIFA Klub-Weltmeisterschaft dabei und liegt damit noch vor einer illustren Gruppe von Akteuren, die drei Mal teilgenommen haben, und zu der unter anderem Xavi und Andres Iniesta gehören.

Und schließlich konnten selbst Monterrey aus Mexiko und Espérance aus Tunesien, bei denen die Enttäuschung besonders tief saß, dem Turnier auch positive Seiten abgewinnen. So hoffen die Tunesier auf ihre Stars der Zukunft Yannick N’Djeng (23) und Youssef Msakni (21), zwei überaus talentierte Stürmer, die ihre besten Jahre erst noch vor sich haben. Auch Monterrey war im Angriff durchschlagskräftig und kehrt mit einer Bilanz von einem Sieg und einem Unentschieden nach Hause zurück, wobei der fünfte Rang im Gesamtklassement sicher nicht den Erwartungen entspricht.

Fussball für die Menschen in Japan
Ricardo Osorio sorgte zudem für das schönste Zitat des Turniers. Der Verteidiger sagte im Vorfeld der Veranstaltung im Gespräch mit FIFA.com: "Fussball ist ein Sport der Freude. Hoffentlich bringt dieses WM-Turnier allen Menschen in Japan viel Freude. Egal wer gewinnt und wer verliert – das Ziel muss sein, bei den von den Katastrophen betroffenen Menschen wieder für ein Lächeln zu sorgen."

Mit diesen Worten drückte Osorio den Geist der Solidarität aus, der dieses Turnier weniger als neun Monate nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami vom 11. März erfüllte. Auch im kommenden Jahr wird Japan die FIFA Klub-Weltmeisterschaft ausrichten. Und wenn das Turnier dann erneut so perfekt organisiert ist und so viel Begeisterung und Klasse liefert, dann wird es ganz bestimmt eine sehr erfreuliche Heimkehr.

Endstand / Teilnehmer

  1. FC Barcelona
  2. Santos Futebol Clube
  3. Al-Sadd Sports Club
  4. Kashiwa Reysol
  5. Club de Futbol Monterrey
  6. Espérance Sportive de Tunis
  7. Auckland City FC

Stadien/Spielstätten
Toyota Stadium (Toyota)
Yokohama International Stadium (Yokohama)

Torschützen
Lionel Messi, Adriano (beide Barcelona) - je 2

;

K.-o.-Runde

;

FIFA KLUB-WELTMEISTERSCHAFT