FIFA Klub-Weltmeisterschaft Brasilien 2000

FIFA Klub-Weltmeisterschaft Brasilien 2000

5 Januar - 14 Januar

;

Brasilien 2000: Eine Samba-Lektion für die Welt

Eine Weltpremiere

Die FIFA Klub-Weltmeisterschaft in Brasilien war das erste internationale Fussballturnier des neuen Jahrtausends. Die mutige Entscheidung zur Globalisierung der Vereinsfussball-Gemeinde erwies sich dabei als eine hervorragende Gelegenheit, ein bisher einzigartiges Fussball-Spektakel seitens einer Vielzahl hochtalentierter Spieler zu genießen. Acht Vereine, die jeden geographischen Winkel des Planeten Fussball vertraten, waren in das warme Rio de Janeiro und Sao Paulo gereist, in das Land, das von vielen als wahres Herz des Fussballs betrachtet wird.

Unter den Großen die teilnahmen, befanden sich Europapokal-Rekordsieger Real Madrid sowie Manchester United aus der Premier League, das gerade erst den Titel in der Champions

League geholt hatte. Dieses Team, das in der Saison 1999/2000 drei Titel geholt hatte, ließ sogar die Gelegenheit aus, den FA-Cup zu verteidigen, nur um im Land des Karnevals und der Samba gegen die besten Vereine der Welt antreten zu können.

Der Weltmeister

Es waren schließlich die beiden brasilianischen Teams von Vasco da Gama aus Rio und die Corinthians aus Sao Paulo, die im Finale aufeinander trafen. Nach 120 Minuten eines von der Taktik geprägten, torlosen Spiels setzte sich Sao Paulo schließlich mit 4:3 im Elfmeterschießen durch. Nach einem Unentschieden gegen Madrid und Siegen gegen Saudiarabiens Al Nassr und Marokkos Raja Casablanca in der ersten Runde, holten sich die Corinthians mit ihrem Starensemble - Vampeta, Freddy, Rincon, Edu, Dida und der unvergleichliche Edilson - vor 73.000 Zuschauern im berühmten Maracana-Stadion Rios verdient den Titel eines Vereinsweltmeisters.

 Corinthians and Vasco de Gama players line up before the Final of the World Club Championship
© Getty Images

Die Überraschungen

Ein Finale ohne eines der europäischen Topteams war sicherlich die große Überraschung bei dieser FIFA Klub-Weltmeisterschaft. Die Königlichen aus Madrid belegten schließlich den enttäuschenden vierten Platz, nachdem sie Nexaca aus Mexiko im Play-Off um den 3. Platz unterlegen waren. Dabei hatten die Spanier das Finale nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz verpasst, denn sie hatten ebenso viele Punkte auf dem Konto wie die späteren Sieger Corinthians. Manchester United musste nach der 1:3-Niederlage gegen Vasco da Gama früh die Koffer packen. Gegen die Stürmer Romario und Edmundo war kein Kraut gewachsen, wobei Letztgenannter gegen die Engländer das schönste Tor des Turniers erzielte.

Der mexikanische Vertreter Necaxa sorgte für die große Überraschung im Spiel um den dritten Platz gegen Real Madrid, in dem man bis zum Schlusspfiff einen heldenhaften Kampf bot. Angeführt von ihrem sensationellen ecuadorianischen Stürmer Agustin Delgado setzte sich das elegante Team aus Mexiko-City schließlich im Elfmeterschießen gegen die europäischen Aristokraten durch und konnte hoch erhobenen Hauptes wieder nach Hause fahren.

Spieler des Turniers

Stürmer Edilson von den Corinthians erhielt den Goldenen Ball von adidas als bester Spieler des Turniers. Zwei Tore und eine Vorlage offenbaren nur einen Teil der großartigen Leistung und des überragenden Talents dieses Spielers. Angeführt von Edilson hatten die Südamerikaner dies Mal bei der Diskussion über den Kontinent, auf dem der beste Fussball gespielt wird, das letzte Wort.

Brasilien 2000 in Zahlen

Abschlusstabelle:

  1. Corinthians
  2. Vasco da Gama
  3. Necaxa
  4. Real Madrid

Erzielte Tore: 43 (Durchschn.: 3,07)

Beste Torschützen: Nicolas Anelka (Real Madrid), Romario (Vasco da Game) - je 3

Spielorte: Sao Paulo, Rio de Janeiro

Zuschauer: 503.200 (Finale: 73.000)

Durchschnittliche Zuschauerzahl: 35.942

Interessante Zahl am Rande:

Der niederländische Referee Dick Jol zückte im hart umkämpften Finale zwischen den Rivalen Corinthians und Vasco da Gama nicht weniger als acht Mal die Gelbe Karte. Jedes Team erhielt vier Verwarnungen.

;

K.-o.-Runde

;

FIFA KLUB-WELTMEISTERSCHAFT