Elfenbeinküste

Vergangenheit
Die Elfenbeinküste nimmt nach Dubai 2009 zum zweiten Mal an einer FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft teil. Das Gastspiel im Nahen Osten war jedoch nur von kurzer Dauer. Hinter Japan und Spanien wurde das Team der Elfenbeinküste Gruppendritter und konnte nur El Salvador hinter sich lassen, das man im Auftaktspiel mit 7:6 besiegt hatte.

Gegenwart
Das Ziel wurde vor dem Qualifikationsturnier in Marokko klar definiert: Eine Fahrkarte nach Tahiti. Doch dazu mussten die Ivorer eine schwierige Aufgabe lösen, denn sie spielten zunächst in einer Gruppe mit WM-Finalist Nigeria, den nordafrikanischen Giganten Ägypten und dem aufstrebenden Libyen. Mit dem 4:1 im ersten Spiel gegen Ägypten legte die Mannschaft von Jean Soro dann gleich einen Traumstart hin. Es folgte ein Kraftakt im zweiten Spiel gegen Libyen. Die Elfenbeinküste lag bereits mit 0:3 zurück, ehe sie die Partie zu einem 5:4 drehte. Nach einem weiteren 5:4 gegen Nigeria waren die Ivorer dann Gruppenerster und nach dem dritten 5:4 in Folge (über Gastgeber Marokko) in Tahiti dabei. Im Endspiel gegen Senegal setzte es abschließend zwar eine 1:4-Niederlage, aber das Hauptziel war erreicht.

Zukunft
Trainer Jean Soro ist zuversichtlich, dass seine Mannschaft auf Tahiti nicht nur das Teilnehmerfeld für die Endrunde komplettieren wird. Er traut ihr im Stillen durchaus eine Überraschung zu. "Wir hoffen auf die zweite Runde, die wird bei der WM 2009 nicht erreicht haben. Wenn wir die zweite Runde packen, sind alle weiteren positiven Ergebnisse ein Bonus", so der Trainer. Im Gegensatz zu den meisten anderen afrikanischen Ländern verfügt die Elfenbeinküste über eine funktionierende Beach-Soccer-Liga und Soro baut darauf, dass dies die Chancen seiner Mannschaft in Tahiti erhöht. "Der Schwerpunkt in der Vorbereitung liegt in der Stärkung des aktuellen Kaders. Ich bin mir sicher, dazu bekommen wir die benötigte Unterstützung."