FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Paraguay 2019

FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Paraguay 2019

21 November - 1 Dezember

FIFA Beach-Soccer-WM 2019

Das Gehirn hinter der Überraschungsmannschaft

Belarus' coach Nico looks on during a training session
© Beachsoccer.com
  • Belarus überraschte bei der Europa-Qualifikation
  • In der zweiten Gruppenphase wurden Italien und Portugal besiegt
  • "Wir brauchen niemanden mehr zu fürchten"

Belarus war die große Überraschung bei der Europa-Qualifikation für die FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Paraguay 2019 und schaffte zum ersten Mal den Sprung auf die große Bühne.

Für den Trainer der Auswahl, Nicolás Alvarado, war dieser Erfolg keine so große Überraschung.

"Wir wussten, dass es sehr schwer werden würde, sind jedoch voller Zuversicht angereist", meinte Nico - wie man ihm auf dem Platz nennt - gegenüber FIFA.com. "Bei diesen Turnieren gibt es immer eine Überraschungsmannschaft … Warum sollten das dieses Mal nicht wir sein?"

Belarus beendete das Turnier am Ende hinter Russland und Italien, jedoch noch vor der Schweiz und Portugal. Gegen drei dieser vier Übermannschaften, die es zusammen auf 25 WM-Teilnahmen bringen, musste das Team antreten … und behielt jedes Mal die Oberhand!

"Die Schweiz in der Gruppenphase zu besiegen, war ein Schlüsselerlebnis, denn in der Partie zuvor, gegen Litauen, hatte es uns noch an der nötigen Intensität gefehlt. Da konnten wir dann sehen, dass wir wirklich eine Chance haben", erklärt der 43-jährige Spanier.

In der zweiten Gruppenphase besiegte man dann Portugal, den Weltmeister von 2015, sowie Italien, das bei den letzten beiden Weltmeisterschaften das Viertelfinale erreicht hatte, und sicherte sich damit das WM-Ticket.

"Im Spiel gegen die Italiener zeigte unser Team die beste Leistung: Zunächst lagen wir zurück, dann gelang uns in der zweiten Halbzeit der Ausgleich. In der Verlängerung hatten wir einen Spieler weniger auf dem Feld und siegten am Ende trotzdem im Neunmeterschießen."

"Die Qualifikation ist natürlich wichtig. Aber wir konnten auch sehen, dass wir auf Augenhöhe mit den großen Mannschaften sind. Jetzt brauchen wir niemanden mehr zu fürchten. Das ist von entscheidender Bedeutung für die Weltmeisterschaft."

Belarus celebrate at the FIFA Beach Soccer World Cup Europe Qualifiers
© Beachsoccer.com

Nicos goldenes Händchen

Nico erklärte 2015 seinen Rücktritt als spanischer Spieler mit den meisten WM-Teilnahmen (7) und WM-Spielen (26) und ist darüber hinaus auch der zweiterfolgreichste Torschütze der Roja mit 18 Treffern, nur übertroffen von Amarelle (27).

Eben jener Amarelle war für ihn dann auch das Tor zum Verband. "Wenn du spielst, glaubst du, dass das am Schwierigsten ist. Aber das ändert sich, wenn du die Seiten wechselst", versichert er.

Wie gelang es ihm, Belarus ihn nur zwei Jahren zu so einem starken Team zu machen? "Die Brasilianer Marco Octavio und Gilberto waren vorher am Ruder und hatten eine technisch starke Mannschaft hinterlassen. Ich habe ihnen noch Aggressivität und Ordnung in der Abwehr vermittelt. Darüber hinaus kam die neue Taktik den Spielern sehr entgegen."

Dann sah er sich mit der Herausforderung konfrontiert, "die einzelnen Spieler innerhalb der Mannschaft weiter zu verbessern". Er legte sich auf drei Stützen des Teams für das Qualifikationsturnier fest:

  • Valery Makarevich (Torhüter)

"Er hat ein außergewöhnliches Turnier gespielt. Der Torhüter macht 50 Prozent des Teams aus: Er dominiert das Spiel mit dem Fuß und den Händen und wenn er dann noch so hervorragend pariert, ist schon viel gewonnen."

  • Ivan Kanstantsinaiu (Abwehrspieler)

"Er ist schnell, stark in Eins-gegen-Eins-Situationen und immer im richtigen Augenblick zur Stelle. Er ist ein Garant für Torgefahr, defensive Stärke und Ordnung, wenn es am nötigsten ist."

  • Illia Savich (Abwehrspieler)

"Er ist ein Abwehrspieler, der für Ruhe sorgte, wenn wir den Ball halten mussten, um den Gegner laufen zu lassen. Seine Reife war von entscheidender Bedeutung für uns."

Action photo of the match between Italy and Belarus
© Beachsoccer.com

Für Nico "ist Paraguay eine großartige Gelegenheit, um zu zeigen, wozu die Mannschaft außerhalb der Komfortzone imstande ist, wenn es gegen Teams geht, die man nicht kennt."

Die Qualifikation hat große Erwartungen in einem Land geweckt, das sich normalerweise nicht für globale Endrunden qualifiziert. Noch aber kann er ruhig schlafen.

"Ich habe schon an vielen Weltmeisterschaften teilgenommen. Ich weiß, was auf dem Spiel steht und dass das ein ganz besonderes Turnier ist. Das Niveau ist sehr hoch und beim ersten Mal verspürt man einen großen Druck. Dennoch sind wir ruhig, denn wir haben vor niemandem Angst."

Ein einsamer Spanier in Minsk

  • Die Sprache: "Ich habe einen Dolmetscher und schon einige Worte für das Spiel gelernt. Abgesehen davon, gar nichts."
  • Minsk: "Eine große Stadt, schön und sauber, voller Parks, schön zum Spazierengehen und um etwas zu essen und zu trinken."
  • Das Essen: "Mein Schwachpunkt. Bisher mehr italienisch als alles andere!"
  • Über sein geliebtes Spanien: "Schinken und Olivenöl, das vermisse ich am meisten."

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel

Russia celebrates after qualifying for the FIFA Beach Soccer World Cup

FIFA Beach-Soccer-WM 2019

Russland glänzt, Belarus vor WM-Debüt

29 Jul 2019

Italy players celebrate after scoring

FIFA Beach-Soccer-WM 2019

Europas Teilnehmer für Paraguay stehen fest

25 Jul 2019