Gastgeber Tahiti hat bei der FIFA Beach-Soccer-WM 2013 nur knapp eine Sensation verpasst. Im Spiel um Platz drei verloren die Spieler der Tiki Toa gegen Brasilien erst im Neunmeterschießen 7:8. 

Die Partie begann mit einem Paukenschlag: Nach gerade einmal 20 Sekunden brachte Li Fung Kuee die Tahitianer in Führung, die immerhin sechs Minuten standhielt. In der Folgezeit entwickelte sich eine unterhaltsame Partie mit reichlich Toren. 

Dabei zogen die Südamerikaner teilweise mit drei Toren Vorsprung davon, doch die tapferen Spieler Tahitis kämpften bis zum Umfallen und erzwangen schlussendlich die Verlängerung. 6:6 stand es nach regulärer Spielzeit. Dort hatten die Brasilianer erneut den Sieg vor Augen, als Malias die Führung erzielte. Naea Bennett machte kurz vor dem Ende den erneuten Ausgleich. 

So musste die Entscheidung im Neunmeterschießen fallen. Dort war Li Fung Kuee für Tahiti der Unglücksrabe, der an Schlussmann Mao scheiterte. Jorginho hingegen traf und sicherte Brasilien schlussendlich die Bronzemedaille.