Entwicklung

FIFA-Stiftung: Soccer Without Borders

Program Soccer Without Borders in Uganda
© Others
  • Soccer Without Borders ist seit 2008 in Uganda vertreten
  • Die Nichtregierungsorganisation hilft jungen Migranten
  • 40 Prozent der Teilnehmenden sind Mädchen

Soccer Without Borders ist eine Nichtregierungsorganisation, die 2006 ins Leben gerufen wurde, um Flüchtlingen und Migranten auf der ganzen Welt zu helfen. Fussball ist dabei das Mittel der Wahl, um Bildung vor allem an Jugendliche zu vermitteln.

In den USA ist Soccer Without Borders bereits eine feste Größe. Aber auch in anderen Teilen der Welt, in denen die Bevölkerung von Flüchtlingsbewegungen betroffen ist, ist die Nichtregierungsorganisation aktiv, so seit 2008 in Uganda.

Seit gut einem Jahrzehnt profitieren tausende junger Menschen zwischen fünf und 23 Jahren aus Uganda und den umliegenden Ländern von den Programmen des Vereins, der rund um den Fussball Bildung, Austausch und Diskussionen anbietet. Damit soll einer benachteiligten Jugend nicht nur eine Entfaltungsmöglichkeit geboten werden, Ziel ist auch der aktive Kampf gegen soziale Probleme, Hilfe bei der Eingliederung in die ugandische Gesellschaft und besserer Zugang zum Arbeitsmarkt.

In einer Welt, in der weniger als zehn Prozent der Fussballspielenden Spielerinnen sind, wendet sich Soccer Without Borders besonders an ein weibliches Publikum – mit beachtlichen Ergebnissen vor allem auf schulischem Gebiet und dem der Persönlichkeitsentwicklung. In Uganda sind 40 % der an den Programmen der Nichtregierungsorganisation Teilnehmenden Mädchen.

Lokale Bevölkerung und Flüchtlinge treffen sich bei Fussballturnieren, Festen oder anderen Veranstaltungen. Das stärkt die Gemeinschaft. Integraler Bestandteil der Gespräche und Ratschläge ist dabei – neben der Universalsprache Fussball – das Erlernen des Englischen, das in Uganda Amtssprache ist.

FIFA-Stiftung

Siehe auch

FIFA-Stiftung

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel