FIFA-Präsident

FIFA-Präsident und FIFA-Generalsekretärin zu Besuch in Senegal vor CAF-Preisverleihung

© FIFA.com

FIFA-Präsident Gianni Infantino, Saer Seck als Präsident der senegalesischen Profifussballvereinigung, FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura und Vertreter der FIFA-Administration statteten dem regionalen FIFA-Entwicklungsbüro in der senegalesischen Hauptstadt Dakar einen Besuch ab.

Das Büro in Dakar ist für 24 Länder zuständig und koordiniert die gesamte FIFA-Entwicklungsarbeit in West- und Zentralafrika. Es hilft insbesondere den Mitgliedsverbänden dabei, eigene Entwicklungsprojekte zu realisieren und die Empfehlungen des FIFA-Forward-Programms auf ihrem Gebiet umzusetzen.

Gianni Infantino lernte bei dieser Gelegenheit das Team vor Ort kennen und erörterte verschiedene laufende Projekte wie die erfolgreiche Umsetzung des Forward-Programms und Fussballinitiativen des FSF. Thema der Gespräche mit Saer Seck waren zudem die infrastrukturellen Probleme des senegalesischen Fussballs.

Danach wurde die Delegation vom senegalesischen Staatspräsidenten Macky Sall bei einer Privataudienz im Präsidentenpalast empfangen. Im Zentrum der Gespräche standen die Modernisierung der Fussballstrukturen sowie die hohen Kosten, die für kleine afrikanische Länder bei der Übertragung internationaler Spiele und der Ausrichtung kontinentaler Turniere anfallen.

Staatspräsident Sall lobte dabei die hervorragende Zusammenarbeit zwischen der FIFA und den senegalesischen Behörden: "Die Ernennung meiner Landsfrau Fatma Samoura zur FIFA-Generalsekretärin durch Gianni Infantino ist eine große Ehre. Afrika und besonders Senegal sind sehr stolz, dass Fatma die Administration des Weltfussballs leitet."

Fatma Samoura erklärte ihrerseits: "Ich freue mich sehr über meinen heutigen Besuch in meiner Heimat Senegal, während die Vorfreude auf die CAF-Preisverleihung heute Abend in Dakar steigt. Ich fühle mich durch die netten Worte von Staatspräsident Sall sehr geehrt und bin stolz darauf, als erste Afrikanerin zur FIFA-Generalsekretärin berufen worden zu sein."

Die Audienz endete mit einem Mittagessen im Präsidentenpalast, zu dem neben der FIFA-Delegation auch FIFA-Vizepräsident und CAF-Präsident Ahmad, die drei CAF-Vizepräsidenten Amaju Pinnick, Constant Omari und Fouzi Lekjaa, FSF-Präsident Augustin Senghor, mehrere Mitglieder des FSF-Exekutivkomitees, der senegalesische Sportminister Mocar Ba sowie der liberianische Staatspräsident und ehemalige Fussballstar George Weah eingeladen waren.

Letzter Programmpunkt des Besuchs in Dakar war die CAF-Preisverleihung.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel