Entwicklung

FIFA Forward unterstützt das lokale Schiedsrichter- und Trainerwesen in Indonesien

Women's refereeing in Indonesia
  • Mit dem Strategiepapier FILANESIA will der indonesische Verband Schiedsrichter- und Trainerwesen stärken
  • Dank des Entwicklungsprogramms FIFA Forward stellen sich bereits erste Erfolge ein
  • Zahl der Schiedsrichterinnen um 30 Prozent gestiegen

Indonesien gilt als Schmelztiegel asiatischer und ozeanischer Völker und Kulturen. Fussball ist die Sportart Nummer eins auf den Inseln und die Indonesier sind nicht erst seit der Einführung der Profiliga 2008/2009 fussballbegeistert.

Die Fussballnation Indonesien hat 200 Millionen Einwohner, die höchste Qualitätsansprüche an ihren Sport haben. Die noch junge *Liga 1 *boomt. Deshalb hat sich der indonesische Fussballverband PSSI nun einige sehr ambitionierte Ziele gesetzt. Kernpunkt des Strategiepapiers mit dem Titel National Football Development Programme (FILANESIA) ist der Aufbau von Kompetenzen für Trainer und Schiedsrichter bis zum Jahr 2045.

Um diese Ziel zu erreichen, haben sich FIFA Forward und PSSI zusammengetan. Es sollen Programme für Schiedsrichter und Trainer in dem asiatischen Inselstaat aufgebaut werden, mit denen der indonesische Verband die Professionalisierung beider Berufsgruppen nachhaltig unterstützen kann.

Mit Hilfe und Unterstützung einer FIFA-Delegation aus Schiedsrichterfachleuten wurde inzwischen ermittelt, wo der Bedarf für Schiedsrichter und Trainer vor Ort liegt. Zudem wurden erste klare Ziele formuliert. Ferner hat die PSSI eine neue Strategie übernommen, deren Ziel es unter anderem ist, das Schiedsrichterwesen an höchste Standards anzupassen.

"Beim nationalen Fussballentwicklungsprogramm FILANESIA geht es um Kompetenzaufbau für Trainer und Spieler", erklärte PSSI-Generalsekretärin Ratu Tisha dazu. "Allein im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Trainer verdreifacht. Die Zahl der örtlichen Instruktoren ist zehn Mal höher als früher. Darüber hinaus haben wir 18 professionelle Elite-Nachwuchsleistungszentren für die Klubs der Liga 1 geschaffen, in denen Spieler der Altersklasse U-16 verstärkt gefördert werden. Außerdem wurde ein Förderprogramm für das Schiedsrichterwesen aus der Taufe gehoben, das Betrieb und Verwaltung der Spielleitungen systematisch verbessern soll. Über 1.200 Schiedsrichter wurden für ein Qualitätsseminar ausgewählt. Hinzu kommt ein neues Verwaltungssystem für das Schiedsrichterwesen, das sich von administrativen Dingen bis zu Fragen der Weiterbildung erstreckt."

Der PSSI entschied sich, bei diesem so wichtigen Unterfangen zusätzlich auf die Hilfe des Entwicklungsprogramms FIFA Forward zu setzen, damit alle Schiedsrichter die Schulungen erhalten, die Voraussetzung für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben sind.

Die Elemente eines starken Schiedsrichterprogramms fließen in Ausbildung, Bewertung und Kommunikation. Genau das sind nämlich die von der PSSI gesetzten Schwerpunkte für das Projekt. Ausbildung, Begutachtung und Kommunikation kommen dabei von eigenen Trainern in jährlichen Kursen. Instruktorveranstaltungen bilden eine weitere Säule der Strategie.

Ein weiterer wichtiger Aspekt sind erfahrene internationale Beobachter, die Schiedsrichter im Ligabetrieb und bei Länderspielen begleiten und anleiten.

"FIFA Forward bildet das Fundament für die Fussballentwicklung durch den Verband. Der Schwerpunkt liegt auf dem Kompetenzaufbau für Trainer, Schiedsrichter und Spieler. Langfristig soll dies bis 2045 abgeschlossen sein, 2014 und 2034 wird jeweils ein Zwischenfazit gezogen", erläuterte PSSI-Vizepräsident Joko Driyono. "Der Dank des PSSI gilt der rückhaltlosen Unterstützung der FIFA-Stelle für regionale Entwicklung und Entwicklung in den Mitgliedsverbänden. Sie war uns bei Planung und Umsetzung eine große Hilfe. Wir sind uns bewusst, dass es noch immer viel Spielraum für Verbesserungen gibt. Umso dankbarer ist der PSSI der FIFA für die Unterstützung auf unserem langen Weg bis zur Erfüllung unserer Vision."

Langfristig lautet das Ziel, zwei Kategorien von Schiedsrichtern und Trainern zu schaffen: Sachverständige und Lehrwarte, nationale und regionale Trainer. Für das Schiedsrichter- und Trainerwesen in Indonesien bedeutet dies mit Blick auf viele internationale Wettbewerbe sicherlich einen deutlichen Schub.

Das FILANESIA-Programm 2018 in Zahlen:**

  • Über 100 veranstaltete Kurse in Indonesien, angefangen bei der PSSI-D-Lizenz bis zur Profilizenz der AFC
  • Ergebnis: Verdreifachung der Trainerzahl innerhalb eines Jahres
  • Schaffung von 18 professionellen Elite-Nachwuchsleistungszentren durch den PSSI, in denen Trainer ausgebildet und junge Spieler nach dem FILANESIA-Lehrplan unterrichtet werden
  • Steigerung der Zahl der Schiedsrichterinnen um 30 Prozent
  • Die körperliche Verfassung der Schiedsrichter wurde mittels 162 Fitness- und Techniktests gestärkt
  • Erstmals war einer der besten indonesischen Schiedsrichter im Elitegremium der AFC für Schiedsrichter vertreten

Alle verwandten Dokumente

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel