FIFA-Medizin

FIFA-Diplom in Fussballmedizin neu auch auf Französisch und Spanisch

FIFA-Diplom in Fussballmedizin
© FIFA.com

Das Anfang 2016 lancierte FIFA-Diplom in Fussballmedizin stößt weltweit auf großes Interesse und hat schon fast 40 000 Nutzer aus fast allen Regionen der Welt, vor allem aus Großbritannien, den USA, Ägypten, Australien und Indien, verzeichnet. Angesichts der gewaltigen Nachfrage ist der Kurs nun auch auf Französisch und Spanisch erhältlich.

Der Kurs ist kostenlos, nutzerfreundlich und flexibel. So können Nutzer eine bestimmte Seite abrufen oder einzelne Module oder den gesamten Kurs absolvieren. Jedes der 42 Module wurde von namhaften internationalen Experten des jeweiligen Fachgebiets erarbeitet und bietet schriftliche Inhalte, Podcasts und Videos zu Untersuchungen sowie Links zu Artikeln in Fachzeitschriften und anderen Ressourcen. Bekannte Spielerinnen und Spieler berichten zudem, wie sie Verletzungen erlebt und was sie während der Behandlung gelernt haben.

Der Kurs deckt das ganze Spektrum der Fussballmedizin ab, z. B. die Verletzungsprävention, Ernährung, mentale Gesundheit, medizinische Untersuchung vor Wettkämpfen oder die Behandlung spezifischer Verletzungen wie etwa des vorderen Kreuzbands.

"Wir wollen die Fussballmedizin allen zugänglich machen", betont Dr. Mark Fulcher, der das Diplom konzipiert hat. "Dank der französischen und spanischen Version können sich jetzt noch mehr Ärzte in Fussballmedizin weiterbilden und ihre Spieler besser medizinisch versorgen." Melden Sie sich noch heute für das FIFA-Diplom in Fussballmedizin an, um von erfahrenen Fussballmedizinern aus aller Welt zu lernen.

Empfohlene Artikel