FIFA-Stiftung

Das Engagement der SOAF und der Fussball im Nordosten Brasiliens

Football in the streets of Milagres, Brazil (Photo by SOAF)
© Others
  • Die SOAF ist gemeinsam mit der FIFA-Stiftung in den Armenvierteln von Milagres tätig
  • Eines ihrer Projekte bedient sich des Fussballs als Instrument zur sozialen Entwicklung
  • Arbeit mit 205 sozial benachteiligten Kindern und Jugendlichen

Im Viertel Francisca do Socorro mangelt es an Vielem. Es liegt in der Peripherie von Milagres, einer Stadt mit etwa 28.000 Einwohnern im Zentrum des Bundesstaates Ceará im Nordosten Brasiliens. Dort, wo es in der Gemeinde am meisten mangelt, hat die unermüdliche Arbeit der Mitglieder der Sociedade de Assistência à Criança (SOAF) im Jahr 1987 begonnen.

Die SOAF unterstützt 446 Familien und 505 Kinder in der Region, indem sie ihnen kulturelle, sozialpädagogische und unter anderem auch sportliche Aktivitäten anbietet. Und mit Unterstützung der FIFA-Stiftung leitet sie das Projekt Cidadania em Campo, eine Initiative, bei der die Macht des Fussballs als Mittel zur sozialen Entwicklung genutzt wird.

Im aktuellen Berichtszeitraum, der noch bis 31. Dezember dieses Jahres läuft, haben 250 Kinder und Jugendliche, Männer und Frauen, die in einem sozial schwachen Viertel von Milagres leben und einem persönlichen und sozialen Risiko ausgesetzt sind, Zugang zu sozialen und sportlichen Aktivitäten.

Ziele, die mit den Begünstigten erreicht werden sollen

  • Entwicklung kognitiver Aspekte der Wahrnehmung
  • Entscheidungsfindung
  • Erwerb neuer sozialer Fähigkeiten im kollektiven Zusammenleben
  • Förderung von Führungsqualitäten Jugendlicher
  • Schaffung von Chancengleichheit
  • Förderung von Solidarität, Respekt und Vielfalt

Die angewandte Methodik heißt "Coerver Coaching", das von der FIFA im Rahmen des Football for Hope-Programms durchgeführt und bereits in den Jahren 2017 und 2018 erfolgreich in dieser Gemeinde eingesetzt wurde, als die FIFA ebenfalls Unterstützung leistete.

Eine der Maßnahmen, die gut angekommen sind und Ergebnisse lieferten, war die Förderung der Interaktion von Familien mit anderen Gemeinden, vor allem in ländlichen Gebieten. Die geringe Abbrecherquote von Kindern und Jugendlichen bei den Aktivitäten verdeutlicht den Erfolg des Programms.

Um dies zu erreichen, entwickelt SOAF neben dem erforderlichen Sportmaterial als Grundlage auch die Phase der kollektiven Reflexion, in der die Familien das Erlebte analysieren und Schlussfolgerungen ziehen können, die dank der Erfahrungen mit dem Fussball dazu dienen, die vorgegebenen Ziele zu erreichen.

Mehr zu diesem Thema erfahren

Empfohlene Artikel