FIFA-Präsident

FIFA-Besuch in Mauretanien zu Ehren der Einweihung des beeindruckenden Cheikha-Boïdiya-Stadions

(FIFA.com)
FIFA visits Mauritania
© FIFA.com

FIFA-Präsident Gianni Infantino, CAF-Vizepräsident Constant Omari, FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura, Véron Mosengo-Omba (Entwicklungsleiter für Afrika und die Karibik), El Hadj Wack Diop (Leiter des regionalen FIFA-Entwicklungsbüros) und Vertreter der FIFA-Administration sind nach der CAF-Preisverleihung gestern Abend in Dakar (Senegal) nach Mauretanien gereist.

In der Hauptstadt Nouakchott wurde die Delegation im Präsidentenpalast vom mauretanischen Staatspräsidenten Mohamed Ould Abdel Aziz empfangen. Im Zentrum der Gespräche standen die wichtige einende Kraft des Fussballs in einer multiethnischen Gesellschaft – besonders nach der erstmaligen Qualifikation Mauretaniens für den Afrikanischen Nationen-Pokal in diesem Jahr – sowie die Vergrößerung der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ ab 2026 oder bereits ab 2022, wie sie derzeit Gegenstand verschiedener Konsultationen und Diskussionen ist.

Gianni Infantino dankte Staatspräsident Abdel Aziz für die beträchtlichen staatlichen Zuschüsse an den mauretanischen Fussballverband (FFRIM), die sich auch positiv auf die Leistung des Nationalteams auswirken würden. Thema war auch das beeindruckende Cheikha-Boïdiya-Stadion in Nouakchott mit 8200 Sitzplätzen, das dank Mitteln aus dem FIFA-Forward-Programm von Grund auf erneuert werden konnte.

Nach der Audienz beim Staatspräsidenten hatte die Delegation Gelegenheit, lokale Handwerkskunst zu bestaunen und an einer traditionellen mauretanischen Teezeremonie teilzunehmen.

Danach ging es zum Cheikha-Boïdiya-Stadion, wo der FIFA-Präsident die hervorragende Arbeit des FFRIM und dessen Präsidenten Ahmed Yahya sowie deren konkrete Erfolge bei der Verbesserung der Fussballinfrastruktur in Mauretanien würdigte.

In seiner Ansprache bei der offiziellen Einweihung des Stadions im Beisein von Fussballfans, Medienvertretern sowie Jugend- und Sportministerin Djinda Bal sagte der FIFA-Präsident: "Zuerst gratuliere ich Mauretanien ganz herzlich zur Auszeichnung als afrikanisches Team des Jahres 2018 bei der CAF-Preisverleihung gestern Abend. Meine Glückwünsche gehen ebenfalls an den FFRIM und Präsident Yahya für die beeindruckende Arbeit des Verbands unter seiner starken Führung.

Ich freue mich sehr, an der offiziellen Einweihung des Cheikha-Boïdiya-Stadions teilnehmen zu können, und bin sehr stolz, dass das FIFA-Forward-Programm derart zum Umbau des Stadions beigetragen hat. Der FFRIM ist ein Musterbeispiel für einen erfolgreichen und fortschrittlichen Mitgliedsverband, wie ich in meinen Reden oft betone. Ich empfehle allen, sich in Mauretanien selbst davon zu überzeugen. Mauretaniens historische Qualifikation für den diesjährigen Afrikanischen Nationen-Pokal belegt das enorme Engagement des FFRIM. Nach dem Afrikanischen Nationen-Pokal kommt natürlich die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft, und ich weiss, dass Präsident Yahya den Ehrgeiz und den Willen hat, den mauretanischen Fussball ganz nach oben zu führen."

Nach der Einweihung des Stadions reiste die FIFA-Delegation weiter nach Togo.

Empfohlene Artikel