Unter dem Vorsitz von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter traf sich das FIFA-Exekutivkomitee in Budapest vor dem 62. FIFA-Kongress am 24. und 25. Mai in der ungarischen Hauptstadt zu einer Sitzung.

Beim Governance-Reformplan hat das Exekutivkomitee mit der Ernennung von Domenico Scala (Italien/Schweiz) zum unabhängigen Vorsitzenden der Audit- und Compliance-Kommission einen weiteren wichtigen Schritt vorwärts gemacht (Link zum Lebenslauf auf der rechten Seite). Domenico Scala wurde von der unabhängigen Kommission für Governance (UKG) vorgeschlagen. Die Ernennung wird dem Kongress zur Verabschiedung vorgelegt.

Das Exekutivkomitee bestätigte ferner die beantragte FIFA-Statutenänderung betreffend die Restrukturierung der Ethikkommission mit neu zwei Kammern unter der Leitung von zwei unabhängigen Vorsitzenden. Das FIFA-Exekutivkomitee nahm zur Kenntnis, dass ein von der UKG vorgeschlagener Kandidat den Vorsitz der rechtsprechenden Kammer gestern aus gesundheitlichen Gründen ablehnen musste. Angesichts dessen beschloss das Exekutivkomitee, die beiden Vorsitzenden bei einer außerordentlichen Sitzung zu ernennen, sobald der FIFA-Kongress die entsprechenden Änderungen der FIFA-Statuten verabschiedet hat, die 60 Tage nach dem Kongress in Kraft treten werden. Bei dieser außerordentlichen Sitzung, die in der ersten Juliwoche in Zürich stattfinden wird, wird das FIFA-Exekutivkomitee das Ethikreglement verabschieden und die beiden Vorsitzenden ernennen, damit die neue Ethikkommission ihre Arbeit danach aufnehmen kann.

Lydia Nsekera (siehe Foto oben), Präsidentin des Fussballverbands von Burundi, Mitglied der Kommission für Frauenfussball und die FIFA Frauen-Weltmeisterschaft™ sowie der FIFA-Organisationskommission für die Olympischen Fussballturniere, wurde ferner ins FIFA-Exekutivkomitee hinzugewählt. Sie wird beim FIFA-Kongress 2012 in ihr Amt eingesetzt. Die formelle Wahl einer Frau ins Exekutivkomitee erfolgt 2013 nach Inkrafttreten der neuen FIFA-Statuten. Dieser Beschluss geht auf einen Vorschlag des FIFA-Präsidenten beim Kongress im letzten Jahr zurück.

Weitere Punkte:

- Die FIFA arbeitet derzeit an einer allgemeinen Spielerversicherung (Schutzprogramm für Klubs), die auch für das Olympische Fussballturnier gilt.

- Sicherheit: Auf Vorschlag des FIFA-Präsidenten bestätigte das Exekutivkomitee einstimmig seine vollständige Ablehnung jeglicher Zulassung von Feuerwerkskörpern in Fussballstadien.

- FIFA Konföderationen-Pokal Brasilien 2013: Brasília, Belo Horizonte, Fortaleza, Rio de Janeiro, Recife und Salvador wurden als Spielorte bestätigt; gleichzeitig wurden jedoch verschiedene Spielpläne mit vier, fünf und sechs Städten erarbeitet, damit bis spätestens Mitte November problemlos auf die tatsächliche Entwicklung reagiert werden kann.

- Ferner wurden die Daten mehrerer FIFA-Wettbewerbe genehmigt:

o   FIFA U-20-Weltmeisterschaft Türkei 2013: 21. Juni bis 13. Juli 2013,

o   FIFA U-17-Weltmeisterschaft VAE 2013: 17. Oktober bis 8. November 2013,

o   FIFA Beach-Soccer-Weltmeisterschaft Tahiti 2013: 18. bis 28. September 2013, folgende Aufteilung der Startplätze wurde beschlossen: AFC: 3, CAF: 2, CONCACAF: 2, CONMEBOL: 3, OFC: 1, UEFA: 4, Tahiti (Gastgeber).

- Kosovo: Das Exekutivkomitee erteilt den FIFA-Mitgliedsverbänden die Erlaubnis, gegen den Fussballverband von Kosovo gemäß Art. 79 der FIFA-Statuten Freundschaftsspiele auszutragen.