Das FIFA-Exekutivkomitee hielt in Tokio im Rahmen der FIFA Klub-Weltmeisterschaft, die derzeit in Japan ausgetragen wird, seine letzte Sitzung in diesem Jahr ab. Unter dem Vorsitz von FIFA-Präsident Joseph S. Blatter gratulierte die Exekutive Gastgeber Japan zur erstklassigen Turnierorganisation, dies insbesondere angesichts der Katastrophe, die das Land im März schwer getroffen hatte.

Ein weiterer wichtiger Schritt wurde heute beim Aktionsplan für Good Governance erzielt, der bei der letzten Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees im Oktober festgelegt worden war. Dem Exekutivkomitee wurde die Liste der Mitglieder der unabhängigen Kommission für Governance (UKG) präsentiert. Die UKG-Mitglieder - Vertreter der internationalen Fussballgemeinschaft und hochrangige Persönlichkeiten von ausserhalb des Fussballs - wurden vom UKG-Vorsitzenden und internationalen Experten Prof. Mark Pieth ernannt (weitere Informationen in der rechten Menüleiste). Die UKG wird eng mit den vier Task Forces zusammenarbeiten, die Reformen vorschlagen sollen (Task Force Statutenrevision, Task Force Ethikkommission, Task Force Transparenz und Compliance, Task Force Football 2014). Sie wird dem FIFA-Exekutivkomitee Bericht erstatten und Vorschläge unterbreiten. Darüber hinaus wurde ein erster Bericht zur Arbeit dieser Task Forces präsentiert.

Wie in diesem Monat bereits mitgeteilt, konnte das Dossier zum ISL/ISMM-Fall aus rechtlichen Gründen heute nicht veröffentlicht werden (siehe Link in der rechten Menüleiste). Die Exekutive hat jedoch bekräftigt, dass das Dossier veröffentlicht werden wird.

Nach den jüngsten Entwicklungen im Fall FC Sion/Olympique des Alpes SA (OLA) und insbesondere angesichts des Urteils des Sportschiedsgerichts vom 15. Dezember 2011 beschloss das Exekutivkomitee, dem Schweizerischen Fussballverband (SFV) eine letzte Frist zu gewähren. Der SFV muss bis 13. Januar 2012 das Registrierungsverbot durchsetzen, das von der FIFA-Kammer zur Beilegung von Streitigkeiten gegen OLA verhängt und vom Schweizerischen Bundesgericht bestätigt wurde, und das Vorgehen des Vereins sanktionieren, der wiederholt versucht hat, diesen Entscheid rechtsmissbräuchlich zu umgehen. Alle Spiele, in denen die betreffenden Spieler eingesetzt wurden, werden folglich mit einer Forfait-Niederlage gewertet oder es werden drei Punkte abgezogen. Sollte der SFV diese Frist nicht einhalten, wird er am 14. Januar 2012 bis auf Weiteres automatisch suspendiert.

Im Weiteren informierte der FIFA-Generalsekretär über den Stand der Vorbereitung für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™. Trotz positiver Meldungen zum Bau der Stadien ist die Lage in Brasilien weiterhin komplex. Dies gilt insbesondere für das WM-Gesetz ("General FIFA World Cup Bill"), das die erforderlichen Regierungsgarantien hinsichtlich der Organisation des Wettbewerbs beinhaltet und von den zuständigen Instanzen noch in Kraft gesetzt werden muss. Angesichts dessen wird sich der FIFA-Präsident der Angelegenheit nun persönlich annehmen. 

Um noch besser auf die Bedürfnisse der FIFA-Mitgliedsverbände, insbesondere der Verbände mit den wenigsten Mitteln, eingehen zu können, hat das Exekutivkomitee eine Reihe neuer Fussballentwicklungsprogramme mit einem Budget von USD 60 Millionen für die Jahre 2012–2014 (USD 20 Millionen pro Jahr) bewilligt. Es handelt sich um folgende Programme:

- Strukturelle und institutionelle Stärkung der Mitgliedsverbände
- Ertragsgenerierung und -diversifizierung bei Mitgliedsverbänden
- Registrierungssystem und nationales Wettbewerbsmanagementsystem
- Entwicklungs-, Infrastruktur- und Sportausrüstungsprojekte

Weitere Punkte
- FIFA Klub-Weltmeisterschaft: Marokko wurde zum Ausrichter der Turniere 2013 und 2014 ernannt.
- Nach Erörterung der weltweiten Förderung des Frauenfussballs wurde FIFA-Vizepräsident Prinz Ali bin al-Hussein gebeten, bei der nächsten Jahresversammlung des International Football Association Board am 3. März 2012 in England eine Präsentation über das Thema Kopftuch und Fussball zu halten.
- Fussballverband von Kosovo (FKK): Das FIFA-Exekutivkomitee nahm zur Kenntnis, dass der Antrag des FKK auf Austragung internationaler Freundschaftsspiele vom UEFA-Exekutivkomitee erneut behandelt wird.

Die nächste Sitzung des FIFA-Exekutivkomitees findet am 29. und  30. März 2012 in Zürich statt.