Media Release

Fédération Internationale de Football Association
FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland
Tel: +41-(0)43-222 7777
"6+5"-Resolution

Organisation des Sports keine Aufgabe der Politik

(FIFA.com)
FIFA President Joseph S. Blatter and the German Minister of the Interior Dr Wolfgang Schäuble
© Foto-net

Pressemitteilung

Fédération Internationale de Football Association

FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland

Tel: +41-(0)43-222 7777

Gestern Mittwoch haben sich im Bundesministerium des Innern in Berlin Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble, FIFA-Präsident Joseph S. Blatter, FIFA-Exekutivkomiteemitglied Franz Beckenbauer und eine hochrangige Delegation des IOC und des Deutschen Fussball-Bundes (DFB) zu einem Arbeitsbesuch getroffen. Anlass des Besuchs war die von der FIFA erarbeitete Resolution zu "6+5".

Im Zentrum der engagierten Diskussion standen Lösungsansätze zur Kompatibilität der "6+5"-Resolution mit dem geltenden europäischen Recht. Alle am Gespräch teilnehmenden Parteien unterstützen die vom FIFA-Kongress initiierte Idee, die* Fussballnationalmannschaften zu schützen, *die Erziehung und die Ausbildung junger Spieler, ausbildende Klubs und die Werte von Einsatz und Motivation im Fussball vor allem für junge Spieler zu wahren und den Verlust der nationalen Identität der Klubs mittels einer Beschränkung der Anzahl ausländischer Spieler in den Klubs ("6+5") einzudämmen.

Bundesinnenminister Dr. Wolfgang Schäuble unterstützt die grundsätzliche Richtung der FIFA-Resolution. Der deutsche Sportminister betonte die Bedeutung, einen Prozess der fachlichen Meinungsbildung in den EU-Gremien zu initiieren. "Wenn der autonome Sport eine solche Regelung will, unterstützen wir ihn dabei, auf europäischer Ebene eine Lösung zu finden", sagte er.

FIFA-Präsident Blatter betonte: "Der Wert des Fussballs kann nicht nur am Wert des wirtschaftlichen Nutzens gemessen werden; der kulturelle und soziale Wert dieses Sports wiegt mindestens so stark."

*Auch andere Sportarten sind davon betroffen
*
Thomas Bach, Vizepräsident des IOC und Präsident des Deutschen Olympischen Komitees, unterstützt den FIFA-Vorstoß mit dem Argument, dass auch viele andere Mannschaftssportarten mit derselben Problematik zu kämpfen hätten. Im Zentrum steht insbesondere auch die Ausbildung junger Sportler verschiedenster Sportarten, die nur durch die Wiederherstellung des sportlichen und finanziellen Gleichgewichts in den Klubs erreicht werden kann.

Unterstützung erhält die Idee auch von DFB-Präsident Theo Zwanziger, Ligapräsident Reinhard Rauball und FIFA-Exekutivkomiteemitglied Franz Beckenbauer, der sich bereits beim diesjährigen FIFA-Kongress in Sydney mit einem eindrucksvollen Votum für die Idee stark machte.

Alle Teilnehmer am Treffen mit Bundesminister Dr. Schäuble wollen das Anliegen in der aktuellen Diskussion weiter unterstützen und zusammen mit der französischen EU-Präsidentschaft diskutieren.

Weitere Informationen zu "6+5" erhalten Sie über die Nachrichten rechts.

Empfohlene Artikel