Durchbruch Afrikas in den 60er-Jahren

FIFA Congress in Roma, 1960

Müsste man den Durchbruch Afrikas auf der internationalen Sportbühne zeitlich festlegen, so würden wohl die 60er-Jahre genannt werden. Die formale Dekolonisation hatte zwar schon einige Jahre zuvor begonnen, doch zunehmend machte sie sich nun auch im Sport bemerkbar.

Der Äthiopier Abebe Bikila schrieb am 10. September 1960 Sportgeschichte, als er an den Olympischen Spielen in Rom in Weltrekordzeit den Marathonlauf und als erster Schwarzafrikaner Olympisches Gold gewann. Auch im Fussball ging es vorwärts. 1960 zählte die FIFA-Familie nur gerade eine Handvoll afrikanischer Mitgliedsverbände, darunter die drei Gründungsmitglieder der drei Jahre zuvor aus der Wiege gehobenen afrikanischen Konföderation (Ägypten, Äthiopien und Sudan). Dazu kamen noch Ghana und Südafrika, über dessen Mitgliedschaft in der FIFA jedoch bereits heftig diskutiert wurde.

Der Kon¬gress von Rom, knapp drei Wochen vor Bikilas Triumph abgehalten, läutete dann einen eigent¬lichen Run auf die Mitgliedschaft im Weltfussballverband ein: Ein halbes Dutzend Verbände fanden Auf¬nahme: Nigeria, Sierra Leone, Uganda, Kenya, Marokko und Tunesien. Zwei Jahre später ka¬men in Santiago de Chile Somalia und Guinea hinzu. Mit der Aufnahme Guineas erreichte die FIFA die 100er-Marke. Nochmals zwei Jahre später wuchs die FIFA 1964 in Tokio um weitere 20 afrikanische Verbände – der gröss¬te Zuwachs bis heute.

FIFA-Kongress Geschichte

  • Der fünfte FIFA-Kongress 1908 in Wien

    Der fünfte FIFA-Kongress 1908 in Wien
    Der FIFA-Kongress 1908 in Wien war von politischen Sachverhalten dominiert. Während der Beitritt von Norwegen und Finnland zur FIFA ohne Gegenstimmen erfolgte, sorgten die Aufnahmeanträge von Schottland und Nordirland für hitzige Debatten.
  • FIFA-Kongress unterstützt die Ziele von "6+5"

    FIFA-Kongress unterstützt die Ziele von "6+5"
    Der 58. FIFA-Kongress verabschiedete heute in Sydney mit einer überwältigenden Mehrheit (155 gegen 5 Stimmen) eine Resolution zu "6+5".
  • Grassroots und die "11 für die Gesundheit"

    Grassroots und die "11 für die Gesundheit"
    Am Rande des FIFA-Kongresses wurden unmittelbar vor dem Swami Vivekananda International Convention Centre (SVICC) in Port Louis zwei besondere Veranstaltungen durchgeführt: Die Grassroots-Aktivitäten und ein Workshop "11 für die Gesundheit".
  • 64. FIFA Kongress, São Paulo, 2014

    64. FIFA Kongress, São Paulo, 2014
    Nach der Genehmigung des Budgets beim 64. Ordentlichen FIFA-Kongress in São Paulo will der Fussball-Weltverband im Zyklus 2015-2018 USD 900 Mio. in die Entwicklung des Fussballs investieren.
  • 65. FIFA-Kongress, Zürich, 2015

    65. FIFA-Kongress, Zürich, 2015
    Der amtierende FIFA-Präsident Joseph S. Blatter wurde am 29. Mai 2015 beim 65. FIFA-Kongress in Zürich für eine fünfte Amtszeit wiedergewählt.
  • Außerordentlicher FIFA-Kongress Zürich 2016

    Außerordentlicher FIFA-Kongress Zürich 2016
    Beim außerordentlichen FIFA-Kongress 2016 in Zürich haben die FIFA-Mitgliedsverbände ein Paket mit wegweisenden Reformen verabschiedet. Diese bildeten die Grundlage für erhebliche Verbesserungen an der Führung des internationalen Fussballs. Außerdem wurde Gianni Infantino zum 9. FIFA-Präsidenten gewählt.
  • 66. FIFA-Kongress, Mexiko City 2016

    66. FIFA-Kongress, Mexiko City 2016
    Der 66. FIFA-Kongress läutete mit der Ankündigung einer grundlegenden Änderung bei der Fussballförderung, mit der neuen FIFA-Generalsekretärin Fatma Samoura, dem Fortschritt bei der Umsetzung der Reformen und dem FIFA-Legenden-Programm eine neue Ära für die FIFA und den globalen Fussball ein.