Wenn in wenigen Wochen Nachwuchskicker zum 79. Mal den Blue Stars/FIFA Youth Cup austragen, treten sie wahrlich in große Fußstapfen. Spätere Weltstars wie Bobby Charlton, Bobby Moore, Geoff Hurst, Klaus Augenthaler, David Beckham, Ryan Giggs oder Josep Guardiola haben in Zürich ihre ersten internationalen Erfahrungen auf Klubebene gemacht. 

FIFA.com hat mit einigen Protagonisten der Vergangenheit über das Turnier auf der Sportanlage Buchlern gesprochen.

"Für die Jungs ist es wichtig zu sehen, dass sie Mannschaften aus der ganzen Welt mit all ihren guten Einzelspielern auf Augenhöhe begegnen können. Das erzeugt einen interessanten Druck, positiven Stress."
Boris Smiljanic, Trainer des letztjährigen Champions Grasshopper Zürich und ehemaliger Schweizer Nationalspieler
(3 Länderspiele)

"Die jungen Spieler müssen lernen. Das geht nur mit Auslandsfahrten wie zum Youth Cup. Dort haben wir die Möglichkeit uns zu präsentieren. Wir waren in den letzten Jahren sukzessive im Ausland und haben viel Lehrgeld kassiert, aber auch viele Erfahrungen gesammelt. Jede Auslandsreise hilft dem chinesischen Fussball."
Marco Pezzaiuoli, Jugendtrainer Guangzhou Evergrande FC, 
Teilnehmer 2016

"Das Turnier ist sehr gut organisiert und für junge Spieler eine super Erfahrung. Es macht viel Spaß, sich mit internationalen Toptalenten messen zu dürfen. Das gibt einem einen guten Anhaltspunkt, wo man steht. Für die individuelle Weiterentwicklung sind solche Turniere sehr gut. In diesem Alter geht es noch viel mehr um den Fussball selbst, als um das Prestige und das ist auch sehr gut so. Das muss unbedingt so beibehalten werden. Dieses Turnier ist eine super Erfahrung für jeden jungen Spieler, der daran teilnehmen darf. Das ist mit Abstand das Wichtigste. Deshalb hat es für einen jungen Spieler selbst einen hohen Stellenwert. Alles andere ist für mich irrelevant und ich hoffe, dass sich die Veranstalter dessen immer bewusst sind."
Stephan Lichtsteiner, Teilnehmer 2002, inzwischen Juventus Turin und 88 Länderspiele für die Schweiz

"Der Blue Stars/FIFA Youth Cup ist wirklich ein prestigeträchtiges und fantastisches Turnier mit einem stets sehr attraktiven Teilnehmerfeld. Von den Namen her war der Blue Stars/FIFA Youth Cup stets gut besetzt und für uns war es definitiv ein wunderbares Erlebnis, dieses Turnier bestreiten zu dürfen."
Markus Babbel, Teilnehmer 1990-92, 51 Länderspiele für Deutschland, Europameister 1996

"Du bekommst als Nachwuchsspieler dort die Möglichkeit, gegen gute Mannschaften aus der ganzen Welt zu spielen. Diese Chance bekommt man bei den Junioren nicht oft. Für die Entwicklung als junger Spieler sind ganz viele Dinge wichtig. Gute Trainer, gutes Umfeld, gute Mitspieler und sicher auch gute Gegner."
Admir Mehmedi, Teilnehmer 2007-09, Sieger 2008, 51 Länderspiele für die Schweiz

"Ich habe nur gute Erinnerungen daran. Das Turnier war damals so etwas wie das Highlight der Saison für uns. Das Turnier ist hervorragend organisiert und lässt keine Wünsche offen. Es ist sicherlich ein sehr gutes Schaufenster, keine Frage. Das Wichtigste war für mich aber, zu sehen, dass wir auch mit Spielern in unserem Alter von großen internationalen Vereinen mithalten konnten. Diese Erfahrung war für mich sehr wertvoll."
Diego Benaglio, Teilnehmer 2000-02, Sieger 2001, 61 Länderspiele für die Schweiz

"Tolles Turnier, erstklassige Teams, super Organisation! Für mich war es wichtig, viele Turniere zu spielen, nicht nur im eigenen Land, sondern auch im Ausland, um mich dabei mit starken Gegnern zu messen. Es ist aufregend, andere Mannschaften und andere Kulturen kennenzulernen. Jedes Land hat eine eigene Mentalität. Das macht es für junge Spieler interessant."
Euzebiusz Smolarek, Teilnehmer 2000, 47 Länderspiele für Polen