balltrianglebasketloginfbTwitter_Logo_Blueinstagramytsearchclose

Media Release

Fédération Internationale de Football Association
FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland
Tel: +41-(0)43-222 7777 - Fax: +41-(0)43.222 7878
Blue Stars/FIFA Youth Cup 2016

Premiere für FC St. Pauli und Guangzhou Football Club

(FIFA.com)

Vorhang auf für die Stars von morgen: Auch bei seiner 78. Auflage besticht der Blue Stars/FIFA Youth Cup durch ein hochkarätiges Teilnehmerfeld. Der FC Luzern will am 4./5. Mai in Zürich seinen Titel von 2015 verteidigen – und trifft dabei auf starke Konkurrenz.
 
Aus dem Land des aktuellen Weltmeisters Deutschland reist der Kultverein FC St. Pauli an. Der RSC Anderlecht (Belgien), Benfica Lissabon (Portugal), Feyenoord Rotterdam (Niederlande) und West Ham United (England) vertreten vier weitere grosse europäische Fussballnationen.
 
Zum ersten Mal beim Blue Stars/FIFA Youth Cup dabei ist der Guangzhou Football Club aus China VR. Es ist nach dem Beijing Guoan FC (erreichte 2009 Platz 8) erst das zweite chinesische Team, das am prestigeträchtigen Jugendturnier teilnimmt.
 
Der FC Zürich, die Grasshoppers sowie Gastgeber Blue Stars komplettieren das Teilnehmerfeld und werden auch dieses Jahr beweisen, dass die Schweizer Junioren die internationale Konkurrenz nicht zu fürchten brauchen.
 
Tradition und Vielfalt an Fussballkulturen
In der Siegerliste des Blue Stars/FIFA Youth Cups finden sich Teams aus 14 Ländern – darunter (abgesehen von Uruguay) sämtliche Weltmeisterverbände, aber auch traditionelle Fussballnationen wie Russland, Serbien oder Portugal. Spätere Stars wie Bobby Charlton, Bobby Moore, Pep Guardiola, David Beckham, Nani, Kaká und Gerard Piqué, aber auch die Schweizer Köbi Kuhn und Xherdan Shaqiri haben schon am Blue Stars/FIFA Youth Cup teilgenommen.
 
Der Zürcher Traditionsklub Blue Stars trägt seit 1939 das prestigeträchtige Juniorenturnier aus. Der Wettbewerb avancierte früh zu einer der raren Möglichkeiten, die unterschiedlichen Spielkulturen zu erleben – und hat bis heute nichts von seiner internationalen Strahlkraft verloren.
 
Die Teilnehmer des Blue Stars/FIFA Youth Cups 2016:
RSC Anderlecht (Belgien): Der belgische Traditionsverein nimmt nach zwölf Jahren wieder am Blue Stars/FIFA Youth Cup teil. In der Meisterschaft läuft es alles andere als optimal, dennoch darf man sich auf den einen oder anderen talentierten Spieler freuen. Allen voran Wout Faes, der mit der belgischen U-17-Nationalmannschaft bei der WM 2015 in Chile Bronze holte.
 
Benfica Lissabon (Portugal): Die Portugiesen erreichten im vergangenen Jahr Platz 3. Sie gewannen den Blue Stars/FIFA Youth Cup letztmals 1996. Benfica bringt eine geballte Ladung an technischer Klasse und Kreativität an die Limmat – und die portugiesischen Fans werden garantiert für südländische Stimmung sorgen.
 
Feyenoord Rotterdam (Niederlande): Im vergangenen Jahr reichte es für Platz 5. Feyenoord wurde ausserdem mit der Fairplay-Trophäe ausgezeichnet. Die niederländischen Juniorenteams sind aber für gute Arbeit im taktischen und technischen Bereich bekannt. Das Team aus der Feyenoord Academy hat sich viel für den Blue Stars/FIFA Youth Cup 2016 vorgenommen.
 
Guangzhou Football Club (China): Kein anderes Land auf der Welt rüstet derzeit so massiv auf in Sachen Fussball wie China. Der Guangzhou Football Club ist momentan wohl der bekannteste und erfolgreichste Verein in China. Wie aber sieht es in Sachen Nachwuchsarbeit aus? Spätestens nach den Auftritten des Teams beim Blue Stars/FIFA Youth Cup 2016 kann diese Frage beantwortet werden.
 
FC St. Pauli (Deutschland): Einer der deutschen Kultvereine schlechthin gibt dem Blue Stars/FIFA Youth Cup zum ersten Mal die Ehre. Die Hamburger haben auch in der Schweiz viele Fans. Der FC St. Pauli betrachtet sich als Ausbildungsverein. Ziel ist die individuelle Vorbereitung der Spieler auf die Anforderungen im Profibereich, so dass pro Spieljahr mindestens ein Spieler den Übergang in den Lizenzbereich schafft. Dafür streben die Hamburger eine bestmögliche Vorbereitung und eine optimale Förderung an.
 
West Ham United (England): Für die „Hammers“ ist es die fünfte Teilnahme am Blue Stars/FIFA Youth Cup. Bei der ersten Teilnahme im Jahr 1959 standen im Team mit Bobby Moore, Geoff Hurst und Martin Peters gleich drei Spieler, die 1966 Weltmeister wurden! Der Verein will attraktiven Offensivfussball spielen. Dieses Credo wird von der 1. Mannschaft bis zu den Juniorenteams gelebt. Man darf sich also auf Angriffsfussball à la England freuen.
 
FC Luzern (Schweiz): Die Zentralschweizer haben im vergangenen Jahr etwas überraschend, aber nicht unverdient den Blue Stars/FIFA Youth Cup gewonnen. Dank konstant guten Leistungen durften sie am Ende den Siegerpokal in die Höhe stemmen. Das Team von Gerardo Seoane ist derzeit Tabellenführer in der 1. Liga Gruppe 2.
 
Grasshopper Club Zürich (Schweiz): Die beiden früheren Schweizer Nationalspieler Boris Smiljanić und Johan Vogel bringen ein starkes Team zum Blue Stars/FIFA Youth Cup. Die jüngsten Resultate aus der Erstliga-Meisterschaft lassen einiges erhoffen. Das Team belegt in der 1. Liga Gruppe 3 derzeit Platz 2 und hat nach Verlustpunkten lediglich einen Zähler Rückstand auf Leader Baden.
 
FC Zürich (Schweiz): Der FCZ ist und bleibt der erfolgreichste Schweizer Turnierteilnehmer der Neuzeit: Neben zwei Titeln (2012 und 2013) mussten sich die Zürcher in den Finalspielen 2010, 2011 und 2015 am Ende knapp geschlagen geben. Ob das Team von Artur Petrosyan auch 2016 zum Kreis der Favoriten zu zählen, wird sich zeigen. In der 1. Liga Promotion läuft es derzeit nämlich nicht nach Wunsch.
 
FC Blue Stars Zürich: (Schweiz/Organisator): Für den Gastgeber ist der Blue Stars/FIFA Youth Cup so oder so das Highlight des Jahres. Wie jedes Jahr kämpfen die Junioren des Gastgebers um eine ehrenvolle Platzierung. Platz 10 war es jeweils 2013, 2014 und 2015.

Media Release

Fédération Internationale de Football Association
FIFA-Strasse 20 - P.O. Box - 8044 Zurich - Switzerland
Tel: +41-(0)43-222 7777 - Fax: +41-(0)43.222 7878
Blue Stars/FIFA Youth Cup 2016

Premiere für FC St. Pauli und Guangzhou Football Club

(FIFA.com)
Premiere für FC St. Pauli und Guangzhou Football Club

Vorhang auf für die Stars von morgen: Auch bei seiner 78. Auflage besticht der Blue Stars/FIFA Youth Cup durch ein hochkarätiges Teilnehmerfeld. Der FC Luzern will am 4./5. Mai in Zürich seinen Titel von 2015 verteidigen – und trifft dabei auf starke Konkurrenz.
 
Aus dem Land des aktuellen Weltmeisters Deutschland reist der Kultverein FC St. Pauli an. Der RSC Anderlecht (Belgien), Benfica Lissabon (Portugal), Feyenoord Rotterdam (Niederlande) und West Ham United (England) vertreten vier weitere grosse europäische Fussballnationen.
 
Zum ersten Mal beim Blue Stars/FIFA Youth Cup dabei ist der Guangzhou Football Club aus China VR. Es ist nach dem Beijing Guoan FC (erreichte 2009 Platz 8) erst das zweite chinesische Team, das am prestigeträchtigen Jugendturnier teilnimmt.
 
Der FC Zürich, die Grasshoppers sowie Gastgeber Blue Stars komplettieren das Teilnehmerfeld und werden auch dieses Jahr beweisen, dass die Schweizer Junioren die internationale Konkurrenz nicht zu fürchten brauchen.
 
Tradition und Vielfalt an Fussballkulturen
In der Siegerliste des Blue Stars/FIFA Youth Cups finden sich Teams aus 14 Ländern – darunter (abgesehen von Uruguay) sämtliche Weltmeisterverbände, aber auch traditionelle Fussballnationen wie Russland, Serbien oder Portugal. Spätere Stars wie Bobby Charlton, Bobby Moore, Pep Guardiola, David Beckham, Nani, Kaká und Gerard Piqué, aber auch die Schweizer Köbi Kuhn und Xherdan Shaqiri haben schon am Blue Stars/FIFA Youth Cup teilgenommen.
 
Der Zürcher Traditionsklub Blue Stars trägt seit 1939 das prestigeträchtige Juniorenturnier aus. Der Wettbewerb avancierte früh zu einer der raren Möglichkeiten, die unterschiedlichen Spielkulturen zu erleben – und hat bis heute nichts von seiner internationalen Strahlkraft verloren.
 
Die Teilnehmer des Blue Stars/FIFA Youth Cups 2016:
RSC Anderlecht (Belgien): Der belgische Traditionsverein nimmt nach zwölf Jahren wieder am Blue Stars/FIFA Youth Cup teil. In der Meisterschaft läuft es alles andere als optimal, dennoch darf man sich auf den einen oder anderen talentierten Spieler freuen. Allen voran Wout Faes, der mit der belgischen U-17-Nationalmannschaft bei der WM 2015 in Chile Bronze holte.
 
Benfica Lissabon (Portugal): Die Portugiesen erreichten im vergangenen Jahr Platz 3. Sie gewannen den Blue Stars/FIFA Youth Cup letztmals 1996. Benfica bringt eine geballte Ladung an technischer Klasse und Kreativität an die Limmat – und die portugiesischen Fans werden garantiert für südländische Stimmung sorgen.
 
Feyenoord Rotterdam (Niederlande): Im vergangenen Jahr reichte es für Platz 5. Feyenoord wurde ausserdem mit der Fairplay-Trophäe ausgezeichnet. Die niederländischen Juniorenteams sind aber für gute Arbeit im taktischen und technischen Bereich bekannt. Das Team aus der Feyenoord Academy hat sich viel für den Blue Stars/FIFA Youth Cup 2016 vorgenommen.
 
Guangzhou Football Club (China): Kein anderes Land auf der Welt rüstet derzeit so massiv auf in Sachen Fussball wie China. Der Guangzhou Football Club ist momentan wohl der bekannteste und erfolgreichste Verein in China. Wie aber sieht es in Sachen Nachwuchsarbeit aus? Spätestens nach den Auftritten des Teams beim Blue Stars/FIFA Youth Cup 2016 kann diese Frage beantwortet werden.
 
FC St. Pauli (Deutschland): Einer der deutschen Kultvereine schlechthin gibt dem Blue Stars/FIFA Youth Cup zum ersten Mal die Ehre. Die Hamburger haben auch in der Schweiz viele Fans. Der FC St. Pauli betrachtet sich als Ausbildungsverein. Ziel ist die individuelle Vorbereitung der Spieler auf die Anforderungen im Profibereich, so dass pro Spieljahr mindestens ein Spieler den Übergang in den Lizenzbereich schafft. Dafür streben die Hamburger eine bestmögliche Vorbereitung und eine optimale Förderung an.
 
West Ham United (England): Für die „Hammers“ ist es die fünfte Teilnahme am Blue Stars/FIFA Youth Cup. Bei der ersten Teilnahme im Jahr 1959 standen im Team mit Bobby Moore, Geoff Hurst und Martin Peters gleich drei Spieler, die 1966 Weltmeister wurden! Der Verein will attraktiven Offensivfussball spielen. Dieses Credo wird von der 1. Mannschaft bis zu den Juniorenteams gelebt. Man darf sich also auf Angriffsfussball à la England freuen.
 
FC Luzern (Schweiz): Die Zentralschweizer haben im vergangenen Jahr etwas überraschend, aber nicht unverdient den Blue Stars/FIFA Youth Cup gewonnen. Dank konstant guten Leistungen durften sie am Ende den Siegerpokal in die Höhe stemmen. Das Team von Gerardo Seoane ist derzeit Tabellenführer in der 1. Liga Gruppe 2.
 
Grasshopper Club Zürich (Schweiz): Die beiden früheren Schweizer Nationalspieler Boris Smiljanić und Johan Vogel bringen ein starkes Team zum Blue Stars/FIFA Youth Cup. Die jüngsten Resultate aus der Erstliga-Meisterschaft lassen einiges erhoffen. Das Team belegt in der 1. Liga Gruppe 3 derzeit Platz 2 und hat nach Verlustpunkten lediglich einen Zähler Rückstand auf Leader Baden.
 
FC Zürich (Schweiz): Der FCZ ist und bleibt der erfolgreichste Schweizer Turnierteilnehmer der Neuzeit: Neben zwei Titeln (2012 und 2013) mussten sich die Zürcher in den Finalspielen 2010, 2011 und 2015 am Ende knapp geschlagen geben. Ob das Team von Artur Petrosyan auch 2016 zum Kreis der Favoriten zu zählen, wird sich zeigen. In der 1. Liga Promotion läuft es derzeit nämlich nicht nach Wunsch.
 
FC Blue Stars Zürich: (Schweiz/Organisator): Für den Gastgeber ist der Blue Stars/FIFA Youth Cup so oder so das Highlight des Jahres. Wie jedes Jahr kämpfen die Junioren des Gastgebers um eine ehrenvolle Platzierung. Platz 10 war es jeweils 2013, 2014 und 2015.