Blue Stars 2015/FIFA Youth Cup

Luzern holt den Pokal zurück in die Schweiz

(FIFA.com)

Am Eingang der Sportanlage Buchlern in Zürich versuchen junge Brasilianer sich lachend mit einer Gruppe Jugendlicher aus Schweden zu verständigen, während sie sich auf dem angrenzenden Platz ein Spiel zwischen einem türkischen und einem portugiesischen Team anschauen. So ist das beim Blue Stars/FIFA Youth Cup: Innerhalb weniger Minuten wird deutlich, dass es sich hier um ein großes internationales Fussballfest handelt. Allerdings stand die 77. Auflage des Turniers am Ende ganz im Zeichen der Schweiz. Nachdem 2014 mit Atlético Paranaense ein brasilianisches Team auf dem Siegertreppchen gestanden hatte, kehrte die Trophäe dieses Jahr nach Hause zurück. Überraschenderweise hatte dieses Mal allerdings nicht der fünfmalige Meister FC Zürich, der unter anderem die Auflagen der Jahre 2012 und 2013 für sich entschieden hatte, die Nase vorn, sondern der Schweizer Rivale FC Luzern. Die beiden Klubs standen sich am Donnerstag im Finale des Wettbewerbs gegenüber. Luzern sicherte sich den Sieg und damit den ersten Titelgewinn nach 19 Turnierteilnahmen dank eines Elfmetertors von Luka Sliskovic in der ersten Halbzeit und eines hervorragenden Auftritts von Torhüter Raphael Zbinden im zweiten Durchgang.

"Die Tatsache, dass zwei Schweizer Mannschaften im Finale standen, ist ein weiterer Beleg dafür, dass in unserem Land von der Basis an gute Arbeit geleistet wird", so Gerardo Seoane, Trainer des FC Luzern, im Gespräch mit FIFA.com. Seoane hatte bereits zu Beginn und am Ende seiner langen und erfolgreichen Spielerkarriere bei Luzern unter Vertrag gestanden. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, wobei man bei der Arbeit mit Jugendlichen immer im Hinterkopf haben muss, dass es vor allem auf die Ausbildung ankommt. Ich hatte das Glück, 15 Jahre im Fussball aktiv zu sein und freue mich, dass ich heute dem Klub helfen kann, bei dem ich selbst die Chance bekommen habe zu spielen. Ich kann den Jugendlichen in der Ausbildung wichtige Erfahrungen weitergeben, aus denen sie für den Fussball und das Leben lernen können.”

Begeisterte Zuschauer
Tatsächlich stehen die Ausbildung und die menschliche Seite beim Blue Stars/FIFA Youth Cup im Mittelpunkt. Diese Atmosphäre war es auch, die FIFA-Präsident Blatter bei seinem Turnierbesuch am Donnerstag, 14. Mai, besonders auffiel. Über 7.000 Zuschauer verfolgten das Geschehen an diesem letzten Turniertag. "Ich bin angesichts dieses großen Interesses für den Juniorenfussball ein glücklicher Präsident. Die Partien sind von Fairplay geprägt und hochklassig. Das ist ein wahres Fussballfest."

Die Auftritte der Teams aus dem Ausland blieben hinter den Erwartungen zurück, mit Ausnahme von Benfica Lissabon, das unbesiegt blieb, am Ende jedoch trotzdem mit dem dritten Platz Vorlieb nehmen musste. Obwohl die Portugiesen nach der ersten Runde gemeinsam mit dem FC Zürich den besten Angriff vorweisen konnten (neun Treffer), hatten sie in Gruppe B zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer FC Luzern. Im Spiel um Platz drei setzte Benfica sich dann mit 2:1 gegen den türkischen Klub Bursaspor durch und der Stürmer Fábio Novo erzielte seinen fünften Treffer in ebenso vielen Spielen.

Assistenztrainer Jorge Cordeiro zeigte sich hochzufrieden mit dem Auftritt der Encarnados, wie das Team in den roten Trikots auch genannt wird. Gleichzeitig brachte er seine Bewunderung für die Struktur der Veranstaltung zum Ausdruck. "Die Dinge haben sich sehr verändert, und zwar zum Positiven", erklärte der ehemalige Spieler am Mikrofon von FIFA.com. Er selbst hatte als Jugendlicher mit Benfica die Auflage von 1996 gewonnen. "Heute ist das eine ganz andere Dimension. Das Turnier wird immer internationaler und die Atmosphäre so, wie es für eine solche Veranstaltung angemessen ist: familiär und mit vielen Kindern und Jugendlichen, die sich die Spiele anschauen. Es ist eine sehr schöne Veranstaltung."

Auszeichnungen und Abschlusstabelle

Goldener Ball von adidas: Remo Arnold (FC Luzern)

Goldener Handschuh von adidas: Raphael Zbinden (FC Luzern)

FIFA Fairplay-Preis: Feyenoord Rotterdam

Abschlusstabelle:
Meister: FC Luzern (SUI)
Vizemeister: FC Zürich (SUI)
3. Platz: Benfica Lissabon (POR)
4. Platz: Bursaspor (TUR)
5. Platz: Feyenoord Rotterdam (NED)
6. Platz: Grasshopper Club Zürich (SUI)
7. Platz: Atlético Paranaense (BRA)
8. Platz: IFK Göteborg (SWE)
9. Platz: Werder Bremen (GER)
10. Platz: FC Blue Stars (SUI)

Blue Stars 2015/FIFA Youth Cup

Luzern holt den Pokal zurück in die Schweiz

(FIFA.com)
Luzern holt den Pokal zurück in die Schweiz

Am Eingang der Sportanlage Buchlern in Zürich versuchen junge Brasilianer sich lachend mit einer Gruppe Jugendlicher aus Schweden zu verständigen, während sie sich auf dem angrenzenden Platz ein Spiel zwischen einem türkischen und einem portugiesischen Team anschauen. So ist das beim Blue Stars/FIFA Youth Cup: Innerhalb weniger Minuten wird deutlich, dass es sich hier um ein großes internationales Fussballfest handelt. Allerdings stand die 77. Auflage des Turniers am Ende ganz im Zeichen der Schweiz. Nachdem 2014 mit Atlético Paranaense ein brasilianisches Team auf dem Siegertreppchen gestanden hatte, kehrte die Trophäe dieses Jahr nach Hause zurück. Überraschenderweise hatte dieses Mal allerdings nicht der fünfmalige Meister FC Zürich, der unter anderem die Auflagen der Jahre 2012 und 2013 für sich entschieden hatte, die Nase vorn, sondern der Schweizer Rivale FC Luzern. Die beiden Klubs standen sich am Donnerstag im Finale des Wettbewerbs gegenüber. Luzern sicherte sich den Sieg und damit den ersten Titelgewinn nach 19 Turnierteilnahmen dank eines Elfmetertors von Luka Sliskovic in der ersten Halbzeit und eines hervorragenden Auftritts von Torhüter Raphael Zbinden im zweiten Durchgang.

"Die Tatsache, dass zwei Schweizer Mannschaften im Finale standen, ist ein weiterer Beleg dafür, dass in unserem Land von der Basis an gute Arbeit geleistet wird", so Gerardo Seoane, Trainer des FC Luzern, im Gespräch mit FIFA.com. Seoane hatte bereits zu Beginn und am Ende seiner langen und erfolgreichen Spielerkarriere bei Luzern unter Vertrag gestanden. "Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis, wobei man bei der Arbeit mit Jugendlichen immer im Hinterkopf haben muss, dass es vor allem auf die Ausbildung ankommt. Ich hatte das Glück, 15 Jahre im Fussball aktiv zu sein und freue mich, dass ich heute dem Klub helfen kann, bei dem ich selbst die Chance bekommen habe zu spielen. Ich kann den Jugendlichen in der Ausbildung wichtige Erfahrungen weitergeben, aus denen sie für den Fussball und das Leben lernen können.”

Begeisterte Zuschauer
Tatsächlich stehen die Ausbildung und die menschliche Seite beim Blue Stars/FIFA Youth Cup im Mittelpunkt. Diese Atmosphäre war es auch, die FIFA-Präsident Blatter bei seinem Turnierbesuch am Donnerstag, 14. Mai, besonders auffiel. Über 7.000 Zuschauer verfolgten das Geschehen an diesem letzten Turniertag. "Ich bin angesichts dieses großen Interesses für den Juniorenfussball ein glücklicher Präsident. Die Partien sind von Fairplay geprägt und hochklassig. Das ist ein wahres Fussballfest."

Die Auftritte der Teams aus dem Ausland blieben hinter den Erwartungen zurück, mit Ausnahme von Benfica Lissabon, das unbesiegt blieb, am Ende jedoch trotzdem mit dem dritten Platz Vorlieb nehmen musste. Obwohl die Portugiesen nach der ersten Runde gemeinsam mit dem FC Zürich den besten Angriff vorweisen konnten (neun Treffer), hatten sie in Gruppe B zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer FC Luzern. Im Spiel um Platz drei setzte Benfica sich dann mit 2:1 gegen den türkischen Klub Bursaspor durch und der Stürmer Fábio Novo erzielte seinen fünften Treffer in ebenso vielen Spielen.

Assistenztrainer Jorge Cordeiro zeigte sich hochzufrieden mit dem Auftritt der Encarnados, wie das Team in den roten Trikots auch genannt wird. Gleichzeitig brachte er seine Bewunderung für die Struktur der Veranstaltung zum Ausdruck. "Die Dinge haben sich sehr verändert, und zwar zum Positiven", erklärte der ehemalige Spieler am Mikrofon von FIFA.com. Er selbst hatte als Jugendlicher mit Benfica die Auflage von 1996 gewonnen. "Heute ist das eine ganz andere Dimension. Das Turnier wird immer internationaler und die Atmosphäre so, wie es für eine solche Veranstaltung angemessen ist: familiär und mit vielen Kindern und Jugendlichen, die sich die Spiele anschauen. Es ist eine sehr schöne Veranstaltung."

Auszeichnungen und Abschlusstabelle

Goldener Ball von adidas: Remo Arnold (FC Luzern)

Goldener Handschuh von adidas: Raphael Zbinden (FC Luzern)

FIFA Fairplay-Preis: Feyenoord Rotterdam

Abschlusstabelle:
Meister: FC Luzern (SUI)
Vizemeister: FC Zürich (SUI)
3. Platz: Benfica Lissabon (POR)
4. Platz: Bursaspor (TUR)
5. Platz: Feyenoord Rotterdam (NED)
6. Platz: Grasshopper Club Zürich (SUI)
7. Platz: Atlético Paranaense (BRA)
8. Platz: IFK Göteborg (SWE)
9. Platz: Werder Bremen (GER)
10. Platz: FC Blue Stars (SUI)