Afrikaner setzen Ausrufezeichen
© Getty Images

Die Februar-Ausgabe der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste stand ganz im Zeichen des Afrikanischen Nationen-Pokals in Südafrika. Mit dem dritten Titelgewinn beendete Nigeria (30, plus 22) nicht nur seine 19-jährige Durststrecke, sondern machte insgesamt auch 22 Plätze gut und erreichte mit Platz 30 die beste Platzierung seit August 2010. Der unterlegene Finalist aus Burkina Faso (55, plus 37) verbesserte sich gar um 37 Plätze und findet sich neu auf Rang 55 wieder. Gastgeber Südafrika (60, plus 25) konnte mit 25 Plätzen ebenfalls einen markanten Ranggewinn erzielen.

Obwohl der ehemalige Afrika­meister aus der Elfenbeinküste (12, plus 2) bereits im Viertelfinale die Segel streichen musste, erntete der Vizemeister des letzten Jahres mit Rang 12 die beste Weltranglistenplatzierung in seiner Geschichte. Für einen Platz unter den "Top 10" reichte es für die Elefanten dennoch nicht. Dort führt weiterhin Spanien (1, unverändert) souverän vor Deutschland (2, unverändert) und Argentinien (3, unverändert). England (4, plus 2) vervollständigt nach seinem Heimsieg über Brasilien das Führungsquartett.

Der erste Spieltag der letzten CONCACAF-Qualifikationsrunde zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2014™ in Brasilien brachte fast nur Gewinner hervor. Sowohl Panama (42, plus 4) als auch Honduras (51, plus 8), Costa Rica (53, plus 13) und Jamaika (56, plus 2) haben erneut zugelegt. Einzig die USA (32, minus 4) büßten Plätze ein. Olympia­sieger Mexiko (15, unverändert) hielt sich trotz des torlosen Unentschiedens im Aztekenstadion gegen Jamaika auf Rang 15.

Dank der Rückkehr Venezuelas (45, plus 10) in die Top 50 sind nunmehr sämtliche zehn CONMEBOL-Teams unter den besten 50 der Weltrangliste vertreten.

Die nächste FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste erscheint am 14. März 2013.

Spitzenreiter

Spanien (unverändert)

Aufsteiger in die Top 10

Keine

Absteiger aus den Top 10

Keine

Spiele insgesamt

127

Teams mit den meisten Spielen

Burkina Faso (9 Spiele)

Größter Aufsteiger nach Punkten

Burkina Faso (plus 182 Punkte)

Größter Aufsteiger nach Rängen

Mauretanien (plus 38 Ränge)

Größter Verlierer nach Punkten

Äquatorial-Guinea (minus 134 Punkte)

Größter Verlierer nach Rängen

Äquatorial-Guinea (minus 34 Ränge)