58 Brüderpaare haben bislang bei WM-Endrunden gespielt. Zu den bekanntesten gehören die Deutschen Ottmar und Fritz Walter, die zum Titelgewinn der BR Deutschlands 1954 in der Schweiz beitrugen, sowie die Engländer Bobby und Jack Charlton, die 1966 im eigenen Land triumphierten. Es gab sogar schon Zwillingsbrüder bei Weltmeisterschaften. So spielten Frank und Ronald de Boer 1994 in den USA und 1998 in Frankreich Seite an Seite für die Niederlande. Die ebenfalls niederländischen Zwillinge Willy und Rene van de Kerkhof gehörten 1974 in der BR Deutschland zum WM-Kader, ebenso wie 1978 in Argentinien, wo sie gemeinsam das Finale verloren.​ Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Südafrika 2010™ standen sich zwei Brüder in gegnerischen Teams gegenüber: Jerome Boateng spielte für Deutschland, sein Bruder Kevin-Prince für Ghana. Die Partie endete mit einem 1:0-Sieg der DFB-Auswahl. Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ trafen die Boateng-Brüder erneut aufeinander. Dort trennten sich die beiden Teams in der Gruppenphase mit einem 2:2-Unentschieden.