• Das Bild zeigt Jules Rimet bei seiner Ankunft zur ersten FIFA Fussball-WM
  • Der damalige FIFA-Präsident hatte mit viel Widerstand zu kämpfen
  • Der erste FIFA WM-Pokal wurde später in Jules-Rimet-Pokal umbenannt

Das im Bild zu sehende italienische Dampfschiff Conte Verde benötigte 1930 für die Reise von Europa nach Montevideo mehr als zwei Wochen. An Bord waren die Mannschaften von Rumänien, Frankreich und Belgien sowie Brasilien, ferner drei Schiedsrichter und auch der brandneue FIFA WM-Pokal.

Die Trophäe befand sich im Gepäck des damaligen FIFA-Präsidenten Jules Rimet. Für ihn hatte der Weg zur ersten WM allerdings sehr viel länger als nur zwei Wochen gedauert. Schon ein volles Jahrzehnt zuvor hatte der Franzose bei den Olympischen Spielen von Antwerpen 1920 erstmals seine Idee einer Fussball-Weltmeisterschaft geäußert. Nach seiner Wahl zum FIFA-Präsidenten im Jahr darauf verfolgte Rimet diese Idee mit neuem Elan, denn er war überzeugt von dem Gedanken, die Nationen durch den Sport zu versöhnen und zu einen, und gleichzeitig enttäuscht, weil beim Olympischen Fussballturnier keine Profisportler zugelassen waren.

Doch natürlich gab es auch Widersacher. Es mag heute merkwürdig erscheinen, doch anfänglich gab es für die Idee einer Fussball-Weltmeisterschaft keineswegs allgemeine oder auch nur breite Zustimmung. Erst 1928 hatte Rimet genügend Unterstützung zusammen, um beim FIFA-Kongress den Beschluss zu verabschieden, das neue Turnier ab 1930 alle vier Jahre auszurichten. Als erster Gastgeber wurde Uruguay bestimmt, weil die Celeste bei den beiden vorherigen Olympischen Fussballturnieren geglänzt hatte und weil das Land sich einverstanden erklärte, die Reisekosten der Mannschaften zu übernehmen. Dennoch zeigten die meisten europäischen Länder kein Interesse an einer Teilnahme.

Rimet und die Mannschaften wurden in Uruguay mit großer Begeisterung empfangen. Die WM-Spiele zogen große Zuschauermengen an, die großartige Spiele sahen. So wurde die erste FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ letztlich als großer Erfolg gewertet. Das zunächst noch so umstrittene Turnier entwickelte sich überaus erfolgreich und bewies, dass Rimets Vision von Anfang an richtig gewesen war.

Er war als FIFA-Präsident bei den ersten fünf WM-Auflagen dabei und überreichte die Trophäe ein letztes Mal 1954 in der Schweiz an den Deutschen Fritz Walter. Noch im gleichen Monat endete dann seine lange und erfolgreiche Amtszeit an der Spitze des Weltfussballverbandes. Acht Jahre zuvor hatte man die Trophäe – die Rimet persönlich 1930 in seinem Koffer zur ersten WM nach Uruguay mitgebracht hatte – nach ihm benannt und so seine Rolle bei der Einführung und Entwicklung des Turniers gewürdigt.

Rimet hatte den Bildhauer Abel Lafleur seinerzeit mit der Schaffung der Trophäe beauftragt und mit erstaunlicher Voraussicht auf der Verwendung von Gold bestanden – als Symbol dafür, dass sich die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ zur größten Sportveranstaltung der Welt entwickeln würde.

Hätten Sie's gewusst?
Der Jules-Rimet-Pokal wurde 1983 in Brasilien gestohlen und nie wieder gefunden. Doch vor fünf Jahren fand man völlig überraschend den ursprünglichen Fuß des Pokals. Er kam in einem Regal im Archiv der FIFA zum Vorschein und ist nun im FIFA Welt Fussball Museum in Zürich ausgestellt.

Der Original-Fuß des Jules-Rimet-Pokals und die ungewöhnliche Geschichte, wie er gefunden wurde, können Sie hier lesen.