• Ahmed Musa spricht über den Verlauf der WM-Qualifikation Nigerias und die Ziele für die Endrunde
  • Nach vier Spielzeiten bei ZSKA Moskau bedeutet die WM für Musa eine Rückkehr nach Russland
  • Nigeria trifft in der Gruppenphase auf Argentinien, Kroatien und Island

Nigeria gehört nach wie vor zu den besten Mannschaften Afrikas. Mit Ausnahme von Deutschland 2006 waren die Super Eagles bei allen Endrunden der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ seit 1994 dabei. Ebenso wie Algerien als zweiter afrikanischer Vertreter überstanden sie 2014 in Brasilien sogar die Vorrunde.

Die nigerianischen Fans erwarteten nach dem Verpassen der Afrikanischen Nationen-Pokale 2015 und 2017 allerdings auch Wiedergutmachung von der Qualifikation für Russland 2018. Und sie wurden nicht enttäuscht. Die Schützlinge des deutschen Nationaltrainers Gernot Rohr nahmen die Hürden gegen Algerien, Kamerun und Sambia mit Bravour und lösten so ihr Ticket für das Turnier der Turniere.

Rückblickend sagt Ahmed Musa gegenüber FIFA.com zur Qualifikation: "Wir sind sehr froh, dass wir in Russland dabei sind. Wir hatten eine schwierige Gruppe mit Algerien, Kamerun und Sambia. Da war es nicht einfach, Erster zu werden, aber umso glücklicher sind wir, weil wir unser Ziel erreicht haben."

"Zum Auftakt haben wir auswärts in Sambia gewonnen, dann zu Hause gegen Algerien nachgelegt. Das hat uns Selbstvertrauen gegeben. Nach den beiden Siegen zum Start waren wir auf bestem Wege zur Qualifikation."

Schon vor dem letzten Spieltag und dem Spiel gegen Algerien hatte Nigeria sein Ziel erreicht. Hat Musa selbst mit einem solchen Erfolg gerechnet? "Wir sind zu Anfang davon ausgegangen, dass sich alles im letzten Spiel gegen Algerien entscheiden würde. Angesichts der Ausgeglichenheit unserer Gruppe konnte niemand von einer vorzeitigen Qualifikation ausgehen."

Zu Stimmung und Einstellung in der Nationalmannschaft sagt der Mann von Leicester City: "Als feststand, dass wir uns nicht für den Afrikanischen Nationen-Pokal qualifizieren würden, haben wir beschlossen, in der WM-Qualifikation für das nigerianische Volk um so mehr zu leisten. Jetzt müssen wir auch versuchen, die kontinentale Endrunde 2019 zu erreichen, nachdem wir die letzten beiden Turniere verpasst haben."

Neues Duell mit Argentinien
Nigeria findet sich in einer stark besetzten Gruppe wieder. Die Mannschaft trifft auf Island, das bei der letzten UEFA EURO ebenso glänzte wie in der Qualifikation für Russland 2018, auf Kroatien mit den Stars Modric, Kovacic und Rakitic und schließlich auf Argentinien, das schon in Brasilien Gegner war.

Vor vier Jahren gab Ahmed Musa mit einem Doppelpack noch die passende Antwort auf die zwei Tore von Lionel Messi, auch wenn die Partie letztlich mit 2:3 verloren ging. Auch in Russland will der Stürmer natürlich wieder treffen. Gedanken darum, wer der Gegner ist, macht sich Musa dabei grundsätzlich nicht: "Es ist egal, auf wen wir treffen. Wir gehen die Weltmeisterschaft mit Begeisterung an", sagt er. "Wir werden in jedem Spiel alles geben, egal, wer uns gegenübersteht."

Die Höhepunkte der Begegnung zwischen Nigeria und Argentinien mit zwei Toren von Ahmed Musa

Die Zahl

5 - Zum fünften Mal trifft Nigeria in der Gruppenphase einer WM auf Argentinien. Die Super Eagles trafen 1994 in den USA erstmals auf die Albiceleste (1:2), danach 2002 in Korea/Japan (0:1), 2010 in Südafrika (0:1) und 2014 in Brasilien (2:3). Wer wird 2018 das bessere Ende für sich haben?

Rückkehr nach Russland
Nachdem Nigeria 2014 in Brasilien die Vorrunde überstanden hat, wollen die Super Eagles in Russland trotz starker Gegner noch weiter kommen als ins Achtelfinale.

Ahmed Musa formuliert die Ziele so: "Man muss die Messlatte hoch legen. Nigeria kann nicht nur die Vorrunde überstehen, sondern auch ins Viertelfinale kommen, vielleicht sogar ins Halbfinale. "Warum nicht?"

Eins ist sicher: Musa kennt Russland wie seine Westentasche. Von 2012 bis 2016 spielte er für ZSKA Moskau. Es waren die bislang erfolgreichsten Jahre seiner Laufbahn. Für den Hauptstadtklub schoss er in 169 Spielen 53 Tore.

Was denkt er also angesichts der Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte? "Zunächst einmal hoffe ich, überhaupt nominiert zu werden. Die Weltmeisterschaft ist schließlich für jeden Fussballer ein überaus wichtiges Ereignis."

Nigerias Gruppenspiele bei der WM 2018 in Russland:

Kroatien –Nigeria (16. Juni, Kaliningrad-Stadion, 21:00 Uhr Ortszeit)

Nigeria – Island (22. Juni, Wolgograd-Arena, 18:00 Uhr Ortszeit)

Nigeria – Argentinien (26. Juni, Sankt-Petersburg-Stadion, 21:00 Uhr Ortszeit)

Hier erfahren Sie noch mehr über Nigerias Team