FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™

Brasiliens Titelgewinn 2002 in Zahlen

(FIFA.com)
Brazil celebrate as Cafu lfts the trophy after the Germany v Brazil, World Cup Final.
© Getty Images

Brasilien hatte seine schlechteste WM-Qualifikation aller Zeiten gespielt. Nationaltrainer Luiz Felipe Scolari hatte die vehementen Forderungen nach einer Rückkehr Romarios ignoriert. Statt dessen setzte er auf einen Stürmer, der in den vergangenen zweieinhalb Jahren kaum gespielt hatte. Kaum jemand glaubte daran, dass der vierfache Weltmeister bei der 17. Auflage der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ seinen fünften Stern holen könnte. Doch genau das geschah am Ende im "Land der aufgehenden Sonne." FIFA.com erinnert mit einigen interessanten Zahlen an Brasiliens WM-Triumph 2002.

19.000

Kilometer war Ricardinho von Ulsan entfernt, als er den wohl wichtigsten Anruf seines Lebens bekam – und er war nicht einmal zur Stelle, um ihn anzunehmen. Am Tag vor Brasiliens Auftaktspiel stellte sich Kapitän Emerson bei einem Trainingsspielchen ins Tor und verrenkte sich prompt die Schulter, als er versuchte, einen Schuss von Rivaldo zu halten. Ricardinho machte zu der Zeit Urlaub in Curitiba. Dort erfuhr er zwar, dass der Kapitän möglicherweise nach Hause geschickt würde, doch da er selbst noch nie von Scolari nominiert worden war, rechnete er sich "null Chancen" auf eine Nachnominierung aus. Stattdessen schaltete er sein Telefon aus und ging zur Messe. Glücklicherweise hatte seine Frau Juliana jedoch "an das Wunder geglaubt" und das Telefon wieder eingeschaltet. Sie nahm den Anruf an und versicherte dem Präsidenten des Fussballverbandes Americo Faria, ihr Mann werde sich nach seiner Rückkehr von der Kirche sofort auf den Weg machen. Ricardinho musste über São Paulo, die USA und Japan reisen, wo man ihm im brasilianischen Konsulat seinen abgelaufenen Reisepass verlängerte, bis er endlich in der Republik Korea eintraf.

170

WM-Spiele hatten die Mannschaften von Brasilien und Deutschland zusammen vor dem Finale 2002 bestritten, waren kurioserweise aber noch nie aufeinander getroffen.

118:1

lautete vor Beginn des Turniers in Korea/Japan die Quote für Wetten, dass Brasilien Weltmeister werden (6:1) und Ronaldo zudem den Golden Schuh von adidas gewinnen würde (16:1). Brasilien lag bei den favorisierten Teams nur auf Platz vier hinter Argentinien, Frankreich und Italien während Ronaldo sogar nur auf Platz sechs hinter David Trézéguet, Christian Vieri, Thierry Henry, Michael Owen und Raúl gehandelt wurde.

89

Prozent aller Tore Brasiliens in Korea/Japan wurden von Spielern erzielt, deren Name mit R beginnt – die höchste Ausbeute eines Buchstabens aller Zeiten. Rivaldo, Roberto Carlos, Ronaldinho und Ronaldo erzielten 16 der 18 Tore für Brasilien.

28

Jahre nachdem Grzegorz Lato als letzter Spieler mehr als sechs Tore bei einer WM-Endrunde erzielt hatte, übertraf Ronaldo diese Marke mit seinen acht Treffern. Nur vier Spieler haben bei einer WM noch mehr Treffer erzielt als O Fenômeno, nämlich Just Fontaine (13), Sandor Kocsis (11), Gerd Müller (10) und Eusebio (9).

21

Spieler kamen 2002 in Korea/Japan für Brasilien zum Einsatz. So viele waren es lediglich ein einziges weiteres Mal im Team eines Weltmeisters, nämlich bei Italien während der FIFA Fussball-WM Deutschland 2006™. Einzig die Reservetorhüter Dida und Rogerio Ceni blieben auf der Bank. Beim WM-Titelgewinn 1962 in Chile hingegen waren nur zwölf Spieler für die Seleção aktiv.

18

Klubs hatten die 23 Spieler Brasiliens entsendet. Dies ist der Rekordwert für ein Weltmeisterteam. Im Kader Uruguays von 1950 standen hingegen lediglich Spieler von sieben Klubs, ebenso wie bei Brasilien 1962.

12

turbulente Spielminuten erlebte Ronaldinho im packenden Viertelfinale gegen England. In dieser kurzen Zeit bereitete er mit einem 40–Meter-Dribbling den Ausgleichstreffer durch Rivaldo vor, erzielte eines der bizarrsten Freistoßtore der WM-Geschichte und wurde schließlich nach einem Foul gegen den Engländer Danny Mills vom Platz gestellt.

7

Stadien lernte Brasilien als einziges Team im Laufe des WM 2002 kennen. Uruguay hingegen bestritt 1930 kein einziges Spiel außerhalb des Estadio Centenario.

7

Siege gelangen Scolaris Team als einzigem bei einer WM-Endrunde. Die einzigen anderen Teams, die mit einer Siegausbeute von 100 Prozent Weltmeister wurden, waren Uruguay 1930 (vier Spiele), Italien 1938 (ebenfalls vier Spiele) und Brasilien 1970 (sechs Spiele).

6

Spiele gegen 6 Länder verloren die Brasilianer in der Qualifikation für Korea/Japan 2002. Es war mit Abstand die schlechteste Qualifikation, die Brasilien je spielte. Nach Niederlagen gegen Paraguay, Chile, Ecuador, Uruguay, Argentinien und Bolivien musste Brasilien im letzen WM-Qualifikationsspiel gegen Venezuela unbedingt punkten. Der zurück geholte Luizao trug mit zwei Treffern zum 3:0-Sieg bei.

5

Tage bevor Scolari seinen 23-Mann-Kader nominierte, versetzte Djalminha bei Deportivo La Coruña seinem Trainer Javier Irureta einen Kopfstoß, was ihn sein bereits sicheres Ticket nach Fernost kostete. Der brasilianische Trainer hatte den gleichermaßen talentierten wie impulsiven Spielmacher kurz zuvor in Barcelona noch zum Abendessen eingeladen und ihm eingeschärft: "Ich brauche dich bei der WM. Halte dich von jeglichem Ärger fern." Nach dem Vorfall verzichtete Scolari auf Djalminha und berief stattdessen Kaká. 32 Jahre zuvor war bereits Djalminhas Vater, der Verteidiger Djalma Dias, vom damaligen Trainer Mario Zagallo im letzten Moment aus dem endgültigen Kader gestrichen worden, obwohl er in allen Qualifikationsspielen Brasiliens zum Einsatz gekommen war.

3

WM-Endspiele hat Cafu als einziger Spieler der Welt bestritten. Der "Schnellzug" wurde 1994 in Italien in der ersten Halbzeit des Endspiels für den verletzten Jorginho eingewechselt, spielte 1998 in Frankreich und führte die Seleção 2002 als Kapitän zum Finalsieg gegen Deutschland.

2

Tage nachdem er im Viertelfinale gegen England vom Feld gehumpelt war, kam Ronaldo auf die verrückte Idee, sich von Dida den Kopf bis auf einen Halbkreis über der Stirn kahl rasieren zu lassen. "Alle redeten nur von meiner Verletzung, davon dass ich mehrere Jahre kaum gespielt hatte und fragten immer wieder, ob ich denn im Halbfinale überhaupt noch spielen würde", so Ronaldo. "Aber nach dieser Sache sprachen alle nur noch von meiner Frisur. Das war lustig und ich konnte endlich entspannen."

1

einziges Länderspieltor haben sowohl Junior als auch Edmilson lediglich für Brasilien erzielt – kurioserweise beide innerhalb einer halben Stunde im Gruppenspiel gegen Costa Rica in Suwon.