• Die Republik Korea und Saudiarabien haben sich am Dienstag für die WM-Endrunde qualifiziert
  • Ein torloses Unentschieden in Usbekistan und ein Sieg gegen Japan sicherte das Ticket nach Russland
  • Aus Asien haben sich außerdem schon Iran und Japan qualifiziert

Die Republik Korea und Saudiarabien haben sich nach Iran und Japan als nächste asiatische Nationen für die FIFA Fussball-WM Russland 2018™ qualifiziert. Durch das 0:0 auswärts in Usbekistan am Dienstag ist den Taeguk Warriors der zweite Platz in der AFC-Gruppe A nicht mehr zu nehmen. Das gilt auch für Saudiarabien in Staffel B, dass sich mit 1:0 gegen Japan durchsetzte.

Der neue Cheftrainer Shin Taeyong hatte mit seiner Elf zuletzt zwei torlose Unentschieden geholt: Zuhause gegen Gruppensieger Iran und nun auswärts bei Usbekistan.

Iran war die ganze Qualifikation über stark in der Verteidigung und hatte vor dem Spiel in Seoul noch kein Gegentor kassiert, so dass das Unentschieden gegen die Taeguk Warriors wohl keine große Enttäuschung gewesen sein dürfte. Gegen Usbekistan traf die Republik Korea mehrfach das Aluminium und hätte locker ein Tor erzielen können.

Die Red Devils werden zum zehnten Mal insgesamt und zum neunten Mal in Folge an einer WM teilnehmen (1954, 1986, 1990, 1994, 1998, 2002, 2006, 2010, 2014, 2018).

Saudiarabien verdankt den Sieg Fahad Al Muwallad, der vor mehr als 60.000 Zuschauern im King Abdullah Sportcity Stadium den einzigen Treffer der Partie erzielte.

Russland 2018 wird nach 1994, 1998, 2002 und 2006 der fünfte Auftritt für Saudiarabien bei FIFA Fussball-Weltmeisterschaften sein. Die letzten beiden Ausgaben in Südafrika 2010 und Brasilien 2014 verpasste das Team.