• Die FIFA World Cup Trophy Tour von Coca-Cola beginnt in Moskau
  • Fans in mehr als 50 Ländern können den Pokal bewundern
  • Von September bis Dezember in 15 russischen Städten

Was könnte für einen Fussballfan aufregender sein, als die bekannteste Trophäe der Welt erstmals aus nächster Nähe und mit eigenen Augen zu sehen? Dieser Traum wird in den kommenden Monaten für viele Anhänger des runden Leders Wirklichkeit, denn der echte FIFA WM™-Pokal startet erneut zu einer langen Reise rund um die Welt.

Der WM-Pokal ist normalerweise im FIFA Welt Fussball Museum in Zürich ausgestellt. Nun wird die Trophäe mehr als 50 Länder auf sechs Kontinenten bereisen. Die Trophy Tour begann am 9. September im Luschniki-Stadion in Moskau, an jenem Ort also, an dem in etwas mehr als neun Monaten der Kapitän des frisch gekrönten Weltmeisters die Trophäe in den Himmel stemmen wird.

Die FIFA World Cup Trophy Tour von Coca-Cola im Gastgeberland der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™begann mit der Übergabe des Pokals durch FIFA-Präsident Gianni Infantino an den russischen Präsidenten Vladimir Putin.

"Die FIFA World Cup Trophy Tour ist ein Meilenstein, der eindrucksvoll zeigt, wie viel Leidenschaft das großartigste Turnier der Welt erzeugen kann. Zugleich ist sie eine Einladung, dieses beeindruckende Land zu besuchen und die einzigartige russische Gastfreundschaft zu erleben", sagte Infantino. "Man kann die Begeisterung kaum beschreiben, die durch diese Veranstaltung erzeugt wird. Wer jemals das Staunen in den Augen eines Fussballfans gesehen hat, der gerade den Original-FIFA-WM-Pokal betrachtet, der weiß, was ich meine."

Zunächst bekommen die Fussballfans in Russland die Gelegenheit, die Trophäe aus nächster Nähe zu sehen. Damit erhalten sie bereits einen ersten Eindruck von der wunderbaren Atmosphäre, die schon bald das ganze Land erfassen wird. Die Tournee macht von September bis Dezember in 15 russischen Städten Station, nämlich in Krasnojarsk, Omsk, Chelyabinsk, Ufa, Perm, Saransk, Yaroslavl, Kaliningrad, Tula, Kursk, Voronezh, Saratov, Wolgograd, Krasnodar und Sotschi.

Die historische Reise des FIFA WM-Pokals
Im Januar beginnt dann der weltumspannende Teil der Tournee. Dabei macht sie auch in ehemaligen WM-Gastgeberländern Station, beispielsweise in Deutschland, Südafrika, Japan und Frankreich. Im Mai, also einen Monat vor Beginn der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™, kehrt sie dann nach Russland zurück. Die Route in Russland hat historische Dimensionen: an 123 Tagen werden mehr als 26.000 Kilometer zurückgelegt. Damit wird es die längste Tournee in einem WM-Gastgeberland. Der FIFA WM-Pokal macht Station in 24 russischen Städten, von Wladiwostok im äußersten Osten bis nach Kaliningrad, der am weitesten westlich gelegenen FIFA WM-Stadt. Sie können die Route der Trophäe unter FIFA.com/trophytour und auf unseren Konten bei den sozialen Medien Facebook und Instagram verfolgen.

"Es ist sinnbildlich, dass diese Tour, die der großen Feier des Fussballs im Jahr 2018 vorausgeht, hier im Luschniki-Stadion beginnt. Diese Arena ist mit großartigen Athleten, unglaublichen Leistungen sowie einer Atmosphäre von Leidenschaft und leuchtenden Momenten verknüpft", so Russlands Präsident Wladimir Putin. "Das Stadion verdient der Haupt-Spielort der WM zu sein. Und solche wunderschönen, komfortablen und technisch erstklassig ausgestatteten Arenen erwarten die Spieler und Fans in allen Spielorten in Russland. Wir bereiten dieses große Fussballturnier mit aller nötigen Verantwortung vor."

Die Einwohner Moskaus können schon jetzt im Luschniki-Stadion einen Eindruck des bevorstehenden Turniers bekommen. Die Modernisierungsarbeiten am Stadion sind weitgehend abgeschlossen. Noch haben keine großen Stars auf dem neu verlegten Spielfeld gespielt, doch am Samstag trugen Schüler aus Sportschulen in der russischen Hauptstadt im Stadion ein Miniturnier aus. Die Kinder bekamen zudem Trainingseinheiten von russischen Fussballlegenden, Freestylern und Volunteers.

"Die FIFA World Cup Trophy Tour ermöglicht Fans in Russland und der ganzen Welt unvergessene Erlebnisse", sagte Nikolaos Koumettis, Präsident der Coca-Cola Company Mittel- und Osteuropa. "Wir freuen uns, dass wir mit der FIFA, dem Lokalen Organisationskommittee und dem russischen Sportministerium unsere Kräfte bündeln, so dass wir die FIFA World Cup Trophy Tour auch dazu nutzen können, den Jugendfussball zu fördern. Wir wollen die Wichtigkeit des Sports und besonders des Fussballs herausstellen und dass dieser für jeden zugänglich ist - inklusive für Menschen mit physischer oder geistiger Behinderung."

Der FIFA WM™-Pokal wurde von zwei Personen ins Stadion gebracht, die ihn bereits gut kennen, nämlich Bebeto, der die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ 1994 mit Brasilien gewann, und David Trézéguet, dem das gleiche vier Jahre später mit Frankreich gelang.

"Ich erinnere mich noch genau, welche Leidenschaft und Begeisterung Frankreich vor 20 Jahren erfasste, als wir die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ ausgerichtet haben. Diese Trophäe wurde erst von sehr wenigen Fussballern gewonnen und ich bin sehr stolz darauf, dass ich dazu gehöre, sagte Trézéguet. "Diesen Pokal in den Händen zu halten, war eines der schönsten Gefühle meines Lebens."

"Ich war vor vier Jahren bei der Tournee dieses wunderschönen Pokals in Brasilien dabei und ich bin sicher, dass auch Russland bald erleben wird, wie viel Leidenschaft und Inspiration die Menschen erfahren, wenn sie diesen Pokal mit eigenen Augen sehen können", so Bebeto. "Ich habe den Pokal 1994 in die Höhe gestemmt und kann nicht annähernd beschreiben, welche Gefühle ich dabei hatte. Mein größter Traum war wahr geworden! Dieses Symbol des Fussballs kann alle Menschen inspirieren, und insbesondere die Kinder, und sie stets daran erinnern, dass Träume wahr werden können."