• Japan nach Sieg gegen Australien 2018 in Russland dabei
  • Korea Republik trennt sich zu Hause torlos von Iran
  • In beiden Gruppen geht es um zwei direkte Qualifikationsplätze und einen Playoff-Platz

Japan hat sich heute mit einem 2:0-Heimsieg gegen Australien als zweites asiatisches Team nach Iran für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ qualifiziert. Die Socceroos liefern sich in Gruppe B nun ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den zweiten direkten Qualifikationsplatz mit Saudiarabien, das bereits am Dienstag mit 1:2 in den Vereinigten Arabischen Emiraten verloren hatte.

In Gruppe A hat die Republik Korea nach dem torlosen Heimremis gegen Iran den Kampf um die direkte Qualifikation noch nicht für sich entschieden. Syrien seinerseits setzte sich mit 3:1 gegen Katar durch und zog nach Punkten mit Usbekistan gleich, das sich eine 0:1-Niederlage in der VR China leistete. Damit sind noch drei Teams im Rennen um den zweiten direkten Qualifikationsplatz der Gruppe. Die Taeguk Warriors liegen zwei Punkte vor Syrien und Usbekistan und haben somit die besten Chancen. Für Katar ist der Traum von Russland 2018 ausgeträumt, während die Chinesen noch auf den Einzug ins asiatische Playoff-Duell hoffen können.

Das Topspiel
Japan – Australien 2:0
Saitama-Stadion 2002, Saitama
Tore: Takuma Asano (41.); Yosuke Ideguchi (83.)

Japan gelang der entscheidende Schritt mit einem 2:0-Heimsieg gegen Australien und sicherte sich am vorletzten Spieltag die Fahrkarte nach Russland. Zuvor hatten die Samurai Blue noch nie einen Sieg in einer WM-Qualifikation gegen die Socceroos gefeiert. Da Japan den ersten Platz in Gruppe B nun sicher hat, kämpft Australien um den zweiten direkten Qualifikationsplatz gegen Saudiarabien, das aufgrund der besseren Tordifferenz derzeit Tabellenzweiter ist. Nun müssen die Schützlinge von Ange Postecoglou am Dienstag gegen Thailand siegen und zudem auf für sie günstige Ergebnisse in den anderen Partien hoffen, um sich ihr WM-Ticket zu sichern.

In der mit Spannung erwarteten Partie nahm Japans Trainer Vahid Halilhodzic einige überraschende Änderungen an seiner Aufstellung gegenüber dem 1:1 gegen Irak vor. So schickte er die dynamischen Angreifer Takashi Inui und Takuma Asano statt Shinji Kagawa und Shinji Okazaki auf den Platz. Die Umstellung zahlte sich aus, denn Asano gelang vier Minuten vor der Pause der Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gäste den Druck, um den Ausgleich zu erzwingen. Stattdessen konnten die Gastgeber sogar noch nachlegen. Yosuke Ideguchi erzielte in der Schlussphase den Treffer zum 2:0-Endstand, der für die Japaner die sechste WM-Qualifikation in Folge bedeutet.

Die weiteren Spiele
Saudiarabien musste erneut einen herben Dämpfer einstecken. Bereits am Dienstag hatten die Saudis in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Führung verspielt und mit 1:2 verloren. Nawaf Al Abed hatte die Gäste per Elfmeter in Führung gebracht. Noch in der ersten Halbzeit war Ali Mabkhout der Ausgleichstreffer gelungen. Nach genau einer Stunde erzielte VAE-Kapitän Ahmed Khalil dann mit einem spektakulären Distanzschuss den Siegtreffer für die Vereinigten Arabischen Emirate, die somit noch rechnerische Chancen auf ein Ticket für Russland 2018 haben. Saudiarabien darf sich am letzten Spieltag gegen Japan keinen Punktverlust leisten.

In Gruppe A kam die Republik Korea in Seoul nicht über ein torloses Remis gegen Iran hinaus. Beide Mannschaften spielten zahlreiche Chancen heraus, wobei die Gastgeber gefährlicher wirkten. So setzte Jang Hyunsoo einen Kopfball nur knapp neben den Pfosten. Die Taeguk Warriors haben zwei Punkte Vorsprung vor Usbekistan und Syrien und somit die besten Chancen, das Rennen um den zweiten direkten Qualifikationsplatz für sich zu entscheiden. Mit einem Sieg in Usbekistan würden die Südkoreaner ihr Ticket unabhängig von allen anderen Ergebnissen lösen.

Omar Kharbin erzielte in der ersten und in der zweiten Halbzeit einen Treffer für Syrien, das nach dem 3:1-Sieg gegen Katar weiter auf die direkte Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ hoffen darf. Der 23-jährige Stürmer brachte sein Team bereits in der siebten Minute in Führung, nachdem er von Feras Al Khatib clever angespielt worden war. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Ali Assadalia stellte der Stürmer von Al Hilal die Führung im zweiten Durchgang wieder her. In der Nachspielzeit sorgte Mahmoud Al Mawas dann noch für den Treffer zum 3:1-Endstand.

Beim Heimsieg der VR China gegen Usbekistan erzielte Gao Lin den einzigen Treffer der Partie. Die Chinesen haben dank dieses Erfolgs zumindest rechnerisch noch eine Chance auf die WM-Teilnahme. Die Schützlinge von Marcello Lippi hatten die erste Halbzeit fest im Griff und kamen zu zwölf Torschüssen, von denen jedoch keiner den Weg in die Maschen fand. Im zweiten Durchgang waren die Usbeken die gefährlichere Mannschaft, doch auch ihnen gelang kein Treffer. Der fiel erst, als die VR China nach einem Foul an Feng Xiaoting einen Elfmeter bekam. Gao Lin behielt die Nerven und sorgte für den zweiten Sieg der Chinesen unter ihrem italienischen Trainer.

Der Spieler des Tages
Syrien hat sich zur Überraschungsmannschaft der Asien-Qualifikation gemausert und darf immer noch auf die erstmalige Qualifikation für eine FIFA WM-Endrunde hoffen. Dabei wissen die syrischen Fans sehr genau, dass ihr Team es ohne Torjäger Omar Kharbin ganz sicher nicht so weit geschafft hätte. Der Stürmer hat seit Beginn der WM-Qualifikation nicht weniger als zehn Tore zum Erfolgslauf der Syrer beigetragen.

Hätten Sie's gewusst?
Japan gehört zu den erfolgreichsten asiatischen Teams in der FIFA WM-Qualifikation. 2018 in Russland sind die Japaner zum sechsten Mal beim größten Fussballturnier der Welt dabei. Damit liegen die Samurai Blue einzig hinter der Republik Korea, die Asien bereits neun Mal bei FIFA WM-Endrunden vertreten hat.

Zitat
"Ich weiß, dass auch Niederlagen zum Sport dazu gehören, doch für mich ist das der enttäuschendste Moment der letzten zwei Jahre, vom Anfang bis heute. In einem Spiel haben wir mit einer unnötigen Niederlage in Australien fast alles weggeworfen, und jetzt haben wir erneut eine unnötige Niederlage kassiert."
Bert van Marwijk (Trainer, Saudiarabien)

Die Ergebnisse des neunten Spieltags
Gruppe A:
China VR – Usbekistan 1:0
Korea Republik – Iran 0:0
Syrien – Katar 3:1

Gruppe B:
Vereinigte Arabische Emirate – Saudiarabien 2:1
Japan – Australien 2:0
Thailand – Irak 1:2