• Iran kann sich mit einem Heimsieg für Russland 2018 qualifizieren
  • Japan kann mit einem Sieg einen Dreipunkte-Vorsprung in Gruppe B holen
  • Thailand und Irak spielen nur noch um die Ehre

In der Asien-Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ hat Iran das Erreichen der Endrunde vor Augen. Mit einem Heimsieg gegen den Tabellendritten Usbekistan wäre das Team Melli mit Trainer Carlos Queiroz das dritte qualifizierte Team nach Gastgeber Russland und Brasilien. Die Mannschaft der Republik Korea will drei Punkte aus Katar entführen und damit den zweiten direkten Qualifikationsplatz in Gruppe A festigen.

In Gruppe B will Japan die Partie gegen Irak nutzen, um sich einen Vorsprung von drei Punkten vor den derzeit punktgleichen Konkurrenten Saudiarabien und Australien zu erarbeiten. Die Iraker tragen ihr "Heim"-Spiel in Teheran aus. Die Vereinigten Arabischen Emirate liegen schon jetzt drei Punkte zurück und brauchen einen Sieg, um weiter auf das Erreichen des Playoff-Platzes hoffen zu können. FIFA.com fasst die bevorstehenden Partien in der WM-Qualifikation in Asien zusammen.

Das Topspiel
Iran – Usbekistan, Azadi-Stadion, Teheran, 21.15 Uhr (Ortszeit)

Gastgeber Iran kann mit drei Punkten aus dieser Partie schon heute das Ticket für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ lösen. Die Schützlinge von Trainer Carlos Queiroz verlassen sich dabei sowohl auf ihr leidenschaftliches Heimpublikum als auch auf die eindeutig positive Bilanz gegen die Gäste: Von den letzten sieben Spielen gegen Usbekistan hat Iran fünf gewonnen. Die Usbeken hingegen können sich nur mit ihrem einzigen Sieg gegen Iran motivieren, den sie in der gleichen Runde vor der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Brasilien 2014™ einfuhren. Damals siegten sie in Teheran mit 1:0. Mit einem Sieg könnten die Schützlinge von Trainer Samvel Babayan die Taeguk Warriors vom zweiten Tabellenplatz verdrängen.

Beide Teams gehen mit starker Form in die Begegnung. Usbekistan gewann kürzlich ein Freundschaftsspiel gegen Thailand mit 2:0, während sich Iran mit dem gleichen Ergebnis gegen Montenegro durchsetzte, wobei Stürmerstar Sardar Azmoun beide Treffer erzielte. Der zuletzt formstarke Odil Ahmedov trägt die Kapitänsbinde bei den Usbeken, die darauf hoffen, dass der erfahrene Alexander Geynrikh erneut als Joker sticht.

Die weiteren Spiele
Das Team der Republik Korea reist nach Doha, um dort die Erfolgsserie gegen Katar auszubauen. Die Bilanz der letzten vier Spiele weist drei Siege und ein Unentschieden aus. Koreas Trainer Uli Stielike hat Asiens ehemaligen Fussballer des Jahres Lee Keunho zurück geholt, um sich im Angriff neue Optionen zu eröffnen. Die Gäste hoffen zudem auf ein paar Insider-Informationen von Mittelfeldspieler Nam Taehee, der seinem katarischen Klub Lekhwiya zum Gewinn des fünften Meistertitels verhalf und zum Spieler des Jahres in Katar gewählt wurde.

Syrien will mit einem "Heim"-Sieg in Malaysia gegen die VR China den Rückstand auf Usbekistan verringern. Die Westasiaten würden ihren 1:0-Hinspielsieg vom vergangenen Oktober liebend gern wiederholen. Allerdings müssen sie dieses Mal ohne den verletzten Topstürmer Omar Kharbin auskommen. Die Gäste wollen ihrerseits die drei Punkte holen, doch auf der Stirn von Trainer Marcello Lippi zeigen sich angesichts der immer länger werdenden Verletztenliste einige Sorgenfalten. Ersetzen muss er unter anderem Kapitän Zheng Zhi und Stürmer Yu Dabao.

In Gruppe B geht es seit dem 3:2-Heimsieg Australiens gegen Saudiarabien am Donnerstag in Adelaide noch enger zu. Dieses Ergebnis bedeutete für Irak das definitive Ausscheiden. Die Socceroos ihrerseits zogen nach Punkten mit Japan (ein Spiel weniger) und Saudiarabien gleich. Die Japaner könnten sich nun mit einem Sieg gegen Irak einen Dreipunkte-Vorsprung herausspielen.

Für die Vereinigten Arabischen Emirate ist ein Sieg in Bangkok Pflicht, um sich noch realistische Hoffnungen auf einen Erfolg machen zu können. Die Gäste gewannen vier der letzten fünf Partien gegen Thailand, so auch das Hinspiel mit 3:1. Ein Auswärtssieg für die VAE scheint durchaus möglich. Jedenfalls werden die Gäste nicht den Fehler machen, die Thailänder zu unterschätzen, nachdem sie in der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ im gleichen Stadion eine herbe 0:3-Schlappe kassiert hatten.

Der Spieler im Fokus
Omar Abdulrahman steht in gewisser Weise sinnbildlich für den erfolgreichen Verjüngungsprozess im Team der Vereinigten Arabischen Emirate. Der talentierte Spielmacher glänzte schon beim Vorstoß bis ins Halbfinale des AFC Asien-Pokals 2015 und dem Einzug in die letzte WM-Qualifikationsrunde. In der AFC Champions League liegt der 25-jährige derzeit mit sieben Treffern an der Spitze der Torjägerwertung. Falls er in der Nationalmannschaft ähnlich starke Leistungen zeigen kann wie zuletzt bei seinem Klub, dürfte für die Vereinigten Arabischen Emirate ein Sieg in Thailand realistisch sein.

Hätten Sie's gewusst?
Irak und Thailand (beide in Gruppe B) sind drei Spiele vor Schluss bereits ausgeschieden.

Zitat
"Wir führen unsere Gruppe an, sind ungeschlagen und haben noch kein Gegentor kassiert. Aber wir sind noch nicht da, wo wir hin wollen. Das Rennen ist noch nicht vorbei. Wenn wir Erfolg haben wollen, müssen wir einen Preis zahlen. Siege gibt es nicht geschenkt. Nur mit vollem Einsatz kann das Team Melli erreichen, wovon wir alle träumen."
Carlos Queiroz (Trainer, Iran)

Begegnungen des 8. Spieltags:
12. und 13 Juni

Gruppe A:
Katar – Korea Republik
Iran – Usbekistan
Syrien – China VR

Gruppe B:
Australien – Saudiarabien 3:2 (bereits gespielt am 8. Juni)
Irak – Japan
Thailand – Vereinigte Arabische Emirate