• Brasilien aktuell das Maß aller Dinge
  • Suárez als Schrecken Perus
  • Ein Debütant für Argentinien


Im Kampf um die Qualifikationsplätze der Südamerika-Zone für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ geht es ausgesprochen eng zu, und mehrere Teams knubbeln sich auf den oberen Tabellenrängen. Nur Brasilien, das nach dem Amtsantritt von Tite mit sieben Siegen in sieben Spielen alles niedergewalzt hat und die Tabelle nun mit Vorsprung anführt, befindet sich in einer privilegierten Position. Dahinter liefern sich die Teams einen erbitterten Kampf um die Punkte, und an jedem Spieltag werden die Platzierungen wieder über den Haufen geworfen.

Wer heute noch auf einem direkten Qualifikationsplatz steht, ist morgen vielleicht nicht einmal mehr für die Playoff-Runde qualifiziert. FIFA.com präsentiert Ihnen die Vorschau auf den 14. Spieltag der Südamerika-Qualifikation, über die sich bis August vier Teilnehmer direkt für die WM qualifizieren und einer für die internationale Playoff-Runde.

Das Topspiel
Ecuador – Kolumbien, Estadio Olímpico Atahualpa, Quito, 28. März, 16:00 Uhr (Ortszeit)

Die Begegnung zwischen Ecuador und Kolumbien in der Höhenlage von Quito macht besonders deutlich, welchen enormen Wert jeder einzelne Punkt an diesem Spieltag hat. Die Gastgeber rangieren derzeit mit 20 Punkten auf dem fünften Platz, der zur Teilnahme an der Playoff-Runde berechtigt, die Kolumbianer mit nur einem Punkt Vorsprung auf Platz vier.

Gustavo Quinteros muss mit Christian Noboa und Miller Bolaños zwei enorm wichtige Spieler ersetzen. Beide Akteure von La Tri fallen gesperrt aus. Um den Ausfall zu kompensieren, wurde der junge Stürmer Michael Estrada nominiert. José Pekerman muss ohne den verletzten Angreifer Luis Muriel auskommen und hofft darauf, dass mit Miguel Ángel Borja ein weiterer Torjäger rechtzeitig wieder einsatzfähig ist. Kolumbien hat seit 1996 nicht mehr in Quito gewonnen.

Die anderen Spiele
In Lima geht es für Peru um eine der letzten Chancen, noch in den Kampf um die Qualifikationsplätze einzugreifen. Gegner ist eine uruguayische Mannschaft, der die Verfolger nun wieder im Nacken sitzen, nachdem sie eine ganze Zeit lang in einer komfortablen Position gewesen ist. Die Peruaner – derzeit mit 15 Punkten auf Platz acht – haben die Celeste in diesem Jahrhundert im Rahmen der WM-Qualifikation nur ein einziges Mal geschlagen. Bei Uruguay, das mit 23 Punkten den zweiten Tabellenplatz belegt, kehren zwei Schlüsselspieler ins Team zurück: Fernando Muslera und Luis Suárez.

Bolivien, mit sieben Punkten auf dem neunten Platz, empfängt das drittplatzierte Argentinien (22 Punkte). Die Bolivianer treten mit einem Team an, aus dem sich mehrere Spieler in La Paz eigens auf diese Partie vorbereitet und das Spiel in Venezuela ausgelassen haben. Die Albiceleste, die wieder auf einen direkten Qualifikationsplatz zurückgekehrt ist, muss aufgrund von Sperren und Verletzungen auf einige Akteure verzichten, darunter auch Superstar Lionel Messi sowie Javier Mascherano und Gonzalo Higuaín. 

Chile, mit 20 Punkten auf Platz sechs, ist in der Tabelle abgerutscht und steht auf keinem Qualifikationsplatz mehr. Daher braucht das Team nun zu Hause gegen Venezuela unbedingt einen Sieg. Die Venezolaner rangieren mit sechs Punkten auf Rang zehn. Eine gute Nachricht gibt es für die Chilenen: Arturo Vidal ist wieder dabei. Bei der Vinotinto, die realistisch betrachtet keine Chance mehr hat, sich für die Weltbühne zu qualifizieren, hat man die Aufmerksamkeit hingegen bereits auf die Zukunft gerichtet und die Partie ist nur ein weiterer Schritt im Umbildungsprozess.

Brasilien rangiert mit 30 Punkten an der Tabellenspitze und hat die Chance, sich nach brillanten Auftritten als erstes Team aus Südamerika vorzeitig für die WM zu qualifizieren. Dazu müssten die Brasilianer gegen das siebtplatzierte Paraguay (18 Punkte) gewinnen. Gleichzeitig müssten Ecuador und Chile ihre Partien verlieren. Die Guaraníes brauchen derweil dringend Punkte, um nicht zurückzufallen. Allerdings haben sie im Rahmen der WM-Qualifikation noch nie ein Auswärtsspiel in Brasilien gewonnen und dort seit 1985 keinen Punkt mehr geholt.

Der Spieler im Fokus
Guido Pizarro (Argentinien)

Der 27-jährige Mittelfeldspieler wird bei der kniffligen Partie in der Höhenlage von La Paz sein Debüt in der argentinischen Nationalmannschaft geben. Der Leistungsträger des mexikanischen Klubs Tigres wird nach fünf Spielen geduldigen Ausharrens auf der Ersatzbank alles daran setzen, sein Können zu zeigen und sein Team nach vorn zu bringen.

Hätten Sie's gewusst…?
Luis Suárez ist für die peruanische Auswahl ein wahrer Albtraum. El Pistolero hat in der Vergangenheit sechs Treffer gegen die Peruaner erzielt. Darunter war jeweils ein Doppelpack im Halbfinale der Copa América 2011 sowie beim Qualifikationsspiel für die WM 2014 in Lima.

Das Zitat
"Wir haben es selbst in der Hand. Wir haben sehr wichtige Partien vor uns, und ich bin überzeugt, dass wir bei der WM dabei sein werden. Wir glauben fest an uns. Wir erwarten, dass wir am Dienstag unser volles Potenzial abrufen können und werden versuchen, unser Spiel durchzubringen."
Arturo Vidal (Mittelfeldspieler, Chile) 

Die Begegnungen des 14. Spieltages:

28. März
Bolivien – Argentinien
Ecuador – Kolumbien
Chile – Venezuela
Brasilien – Paraguay
Peru – Uruguay