TAGESRÜCKBLICK - Das ständige Erneuern der Nationalmannschaften fordert regelmäßig seine Opfer. Nicht selten sind langgediente Routiniers die Leidtragenden, die jungen Hoffnungsträgern weichen müssen. Doch manchmal ist der Zug nicht endgültig abgefahren. Der Deutsche Mario Gomez und der Engländer Jermain Defoe haben in der Europa-Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ bewiesen, dass sie ihrem Land noch wertvolle Dienste leisten können.

Es gab wenig Überraschendes zu vermelden aus den neun Partien, die am 26. März auf dem alten Kontinent stattfanden. FIFA.com fasst das Geschehen zusammen.

Die Ergebnisse
26. März
Gruppe C: Aserbaidschan - Deutschland 1:4, San Marino - Tschechische Republik 0:6, Nordirland - Norwegen 2:0
Gruppe E: Armenien - Kasachstan 2:0, Montenegro - Polen 1:2, Rumänien - Dänemark 0:0
Gruppe F: England - Litauen 2:0, Malta - Slowakei 1:3, Schottland - Slowenien 1:0

Das Spiel des Tages
Montenegro - Polen 1:2
Wenn der Tabellenführer beim Zweiten zu Gast ist, droht immer Gefahr. Doch wenn der Spitzenreiter über einen der besten Angreifer des Planeten verfügt, kann er entspannt zu den Auswärtspartien reisen. Mit einem sehenswerten Freistoßtreffer brachte Polens starker Mann und Kapitän Robert Lewandowski die Seinen in der ersten Halbzeit in Führung. Nach dem Ausgleich durch Stefan Mugosa war es eine andere Säule des Teams, Lukasz Piszczek, der die Entscheidung herbeiführte.

Die anderen Spiele
Der amtierende Weltmeister Deutschland ist auf dem besten Weg, in Russland seine Krone verteidigen zu können. Mario Gomez indes wird nicht als Weltmeister hinfahren, da er in Brasilien nicht mit von der Partie war. Er hatte sogar gedacht, seinen Platz in der Nationalmannschaft endgültig verloren zu haben, nachdem er die Qualifikation zur UEFA EURO 2016 ebenfalls nur vor dem Fernseher verfolgte. Aber Joachim Löw nahm ihn schließlich doch mit nach Frankreich. Seitdem gehört er wieder regelmäßig zum Kader und trug gegen Aserbaidschan zum Erfolg der DFB-Elf bei. André Schürrle (2) und Thomas Müller konnten sich ebenfalls auszeichnen, obwohl beide Akteure auf Vereinsebene eine unauffällige Saison hinter sich haben.

Zwei der drei höchsten Siege in der Geschichte der  Tschechischen Republik wurden gegen San Marino erzielt. 2006 und 2009 hieß es jeweils 7:0. Die Reprezentace kam dem Rekord ziemlich nahe, musste sich aber mit einem 6:0 begnügen. Nordirland ging gegen Norwegen nach einer Minute und 30 Sekunden in Führung, um am Ende mühelos 2:0 die Oberhand zu behalten.
Die Situation in Gruppe C

Auch beim Sieg Armeniens gegen Kasachstan führte ein bekanntes Gesicht Regie. Der Kapitän und Star des Teams Henrik Mkhitaryan erzielte den ersten Treffer für die Armenier, die nach wie vor im Rennen um den zweiten Platz sind, um den sich vier Mannschaften streiten. Im Moment befindet sich dieser noch im Besitz von Montenegro, das dem Tabellenführer Polen unterlag. Rumänien und Dänemark können sich nach dem Unentschieden im direkten Duell ebenfalls noch Chancen ausrechnen.
Die Situation in Gruppe E

Mit 34 Lenzen scheint Jermain Defoe auch dreieinhalb Jahre nach seinem letzten Länderspiel nichts von seinen Qualitäten vor dem Tor verloren zu haben. Er benötigte nur 22 Minuten, um die Führung für England zu erzielen, das am Ende einen ungefährdeten 2:0-Erfolg gegen Litauen verbuchte. Damit bleiben die Engländer ohne Gegentor und führen die Gruppe mit großem Vorsprung an vor den Verfolgern Slowakei, Sieger in Malta, und Slowenien, das in letzter Minute Schottland unterlag.
Die Situation in Gruppe F

Der Spieler des Tages
Torhüter in Turin zu sein, hat derzeit seine guten Seiten. Nachdem Gianluigi Buffon von Juventus seinen 1000. Einsatz als Profi feierte, konnte sich sein Kollege vom Stadtrivalen Torino auszeichnen. Joe Hart sorgte gegen Litauen mit mehreren entscheidenden Paraden dafür, dass England in der Qualifikation für Russland 2018 als einziges Team in allen Konföderationen noch keinen Gegentreffer kassiert hat. 450 Minuten ist der Schlussmann der Three Lions unbezwungen.

Die Statistik
4 - Norwegen hat in Nordirland die vierte Niederlage in fünf Partien kassiert und kann die Hoffnungen auf Russland 2018 praktisch begraben. Nachdem sie sich in der Vorausscheidung für 1994 und 1998 jeweils als Gruppensieger qualifiziert hatten, waren die Skandinavier bei keiner WM-Endrunde mehr dabei und werden mit größter Wahrscheinlichkeit vier weitere Jahre warten müssen.

Hätten Sie's gewusst?
Dass England nunmehr das einzige Team ohne Gegentreffer ist, verdankt sich der Tatsache, dass Deutschland erstmals in dieser Qualifikation ein Tor kassierte. Der aserbaidschanische Stürmer Dimitrij Nazarov wird diesen kleinen Erfolg seinen Teamkameraden unter die Nase reiben, wenn er zu seinem Klub zurückkehrt. Er ist bei Erzgebirge Aue in der zweiten Bundesliga unter Vertrag und insgesamt seit 2009 in Deutschland aktiv.

Das Zitat
"Wir haben sie besser aussehen lassen, als es hätte sein müssen. Wir haben ein bisschen arrogant gespielt, das war nicht so schön. Dies hat uns das Spiel schwerer gemacht haben als nötig." - Mats Hummels (Abwehr, Deutschland)