Aus heutiger Sicht war der 5. Februar 1997 der Beginn einer Ära im mexikanischen Fussball. Keiner wusste allerdings zu jener Zeit, dass ein junger Mittelfeldspieler, der kurz vor seinem 18. Geburtstag stand und nach rund einer Stunde eingewechselt wurde, in den nächsten zwei Jahrzehnten El Tri definieren würde.

Mittlerweile ist Rafael Marquez 38 und seit dem 2:0 gestern Abend für Mexiko gegen Costa Rica, durch das man in der letzten CONCACAF-Qualifikationsrunde auf Rang eins springen konnte, trägt er nun 20 Jahre lang das grüne Trikot.

"Mit Marquez zu arbeiten macht einen stolz, denn das Leben hat mich als Vereinstrainer mit Spielern belohnt, die am Ende ihrer Karriere standen", sagte Mexikos Trainer Juan Carlos Osorio, der zuvor schon Akteure wie Peter Schmeichel, Claudio Reyna, Steve McManaman und Paulo Wanchope betreuen durfte. "Aber ich habe auf Nationalmannschaftsniveau noch niemand gesehen wie Rafael."

Schon bei seiner ersten WM 2002 in Korea/Japan erhielt er die Kapitänsbinde, bei drei weiteren Weltmeisterschaften führte er seine Elf ebenfalls als Kapitän aufs Feld. 1999 gewann er mit Mexiko den FIFA Konföderationen-Pokal und durfte sich außerdem bei zwei CONCACAF Gold Cups als Sieger feiern lassen. In 137 Partien für sein Land erzielte er insgesamt 17 Tore.

Mexiko hat auf dem Weg nach Russland bisher sieben Punkte aus drei Spielen geholt und hat sieben Spiele vor Schluss schon vier Punkte Vorsprung auf einen Nicht-Qualifikationsplatz. Am 28. März geht es gegen Trinidad und Tobago weiter.

Hätten Sie es gewusst?
Seine erste Nominierung für Mexiko war eigentlich ein Versehen, denn der damalige Nationaltrainer Bora Milutinovic wollte stattdessen Cesar Marquez, der ebenfalls bei Atlas spielte, in den Kader holen. Letztendlich schob man dem Fehler jenem Offiziellen zu, der für die Kaderbekanntgabe verantwortlich war.

Sollte Marquez 2018 in Russland noch dabei sein, wird er mit seinem Landsmann Antonio Carbajal und Deutschland-Legende Lothar Matthäus gleichziehen, die sich mit fünf WM-Teilnahmen bisher den Rekord teilen.