Volunteer-Kandidaten aus dem Ausland werden bald in der Lage sein, Dinge wie "Hallo!", "Wie geht es Ihnen?", "Danke" und "Bitte" auf Russisch zu sagen. Lernen können Sie dies in einem Sprachkurs, der vom Lokalen Organisationskomitee (LOK) der WM 2018 in Zusammenarbeit mit dem Staatlichen Puschkin-Institut für die russische Sprache eigens zu diesem Zweck entwickelt wurde.

Am 10. Februar wurde ein kostenloser Online-Russischkurs für Ausländer lanciert, die sich als Volunteers für den FIFA Konföderationen-Pokal 2017 und die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™ beworben haben. Etwa 50.000 Ausländer aus 189 Ländern auf der ganzen Welt haben Interesse daran bekundet, bei der Organisation dieser Turniere in Russland behilflich zu sein. Das entspricht 27 Prozent der Gesamtanzahl der Volunteer-Anwärter.

Auf dem Portal Education in Russian wurde nun ein spezieller Bereich für Volunteers aus dem Ausland eingerichtet. "Zunächst einmal erreicht das Puschkin-Institut mit den Fussball-Volunteers eine neue und interessante Zielgruppe", erklärt Margarita Rusetskaya, Rektorin des Staatlichen Puschkin-Instituts für die russische Sprache. "Wir müssen Russisch mit modernen Methoden lehren, und das Internet bietet uns neue Möglichkeiten dazu."

"Das Volunteer-Programm hat im Hinblick auf die Anzahl der Bewerbungen in der Geschichte der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ einen neuen Rekord erreicht", so Alexey Sorokin, CEO des LOK. "Insgesamt haben sich 176.870 Menschen um eine Teilnahme beworben, wobei fast ein Drittel der Bewerber aus dem Ausland stammt."

An der Präsentation des Lernprojekts im Puschkin-Institut nahmen außer den oben genannten auch Svetlana Mironova, Leiterin der Abteilung für das WM-Organisationsprogramm im Ministerium für Sport, Veniamin Kaganov, stellvertretender Minister für Bildung und Wissenschaft, Sergei Belogolovtsev, Botschafter der WM Russland 2018 sowie Tatyana Gomzyakova, Verantwortliche für Volunteer-Beziehungen beim LOK, teil. Gomzyakova klärte die Anwesenden bei diesem Anlass auch über die Fortschritte bei der Umsetzung des Volunteer-Programms und den nächsten Schritt, die Schulung der Volunteers, auf.

Lorenzo Goicochea Morales war bereits von klein auf fasziniert von Russland, genauer gesagt seit Juri Gagarin der erste Mann im All war. Er absolvierte kürzlich ein Vorstellungsgespräch für eine Volunteer-Tätigkeit bei der WM 2018.

"Russisch spielt in meinem Leben eine wichtige Rolle. Ich habe früher in Peru und der Schweiz Russischunterricht erteilt, derzeit lebe und arbeite ich in Russland", erklärt Morales. "Ich bin sicher, dass die WM hier fantastisch verlaufen wird. Sie wird ein erstaunliches Forum sein. Hunderttausende von Gästen werden herkommen, und wenn die Leute in der Lage sind, Russisch zu sprechen, wird dies hilfreich sein, um ein fantastisches Turnier zu organisieren!"

"Bei der Ausrichtung des Konföderationen-Pokals und der WM mitzuwirken, ist eine große Ehre und Freude", erklärt Belogolovtsev. "Ich beneide die Leute, die eine Chance haben, als Volunteers bei diesen Turnieren dabei zu sein. Ich bin sicher, sie werden eine wirklich gute Ausbildung bekommen und unsere Gäste mit offenen Armen willkommen heißen. Sie werden uns helfen, eine friedliche, sichere, denkwürdige und fantastische WM zu organisieren!"

Einige Bewerber haben in den 15 Volunteer-Zentren, die über die elf russischen WM-Städte verteilt sind, bereits ihre Vorstellungsgespräche absolviert. Das nächste Stadium ist nun die Auswahl und Schulung der Volunteers. Das Auswahlverfahren für den FIFA Konföderationen-Pokal wird mit Ende des ersten Quartals 2017 abgeschlossen sein, die Schulung für dieses Turnier beginnt im zweiten Quartal des Jahres.

Das Volunteer-Programm wurde am 1. Juni 2016 vom russischen Präsidenten Vladimir Putin und FIFA-Präsident Gianni Infantino gestartet. Mehr als 5.500 Volunteers werden beim Konföderationen-Pokal mitwirken, über 15.000 bei der Weltmeisterschaft.

Zum Abschluss der Präsentation lasen Volunteer-Anwärter aus dem Ausland einige Verse von Puschkin auf Russisch vor.