• In fünf der zwölf FIFA WM-Stadien wird bereits gespielt
  • Im November wurde das Luschniki-Stadion in Moskau nach umfassenden Renovierungsarbeiten wiedereröffnet
  • An den sieben verbleibenden Arenen stehen die letzten Arbeiten kurz vor dem Abschluss

Nach der Endrundenauslosung für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ kennen die 32 teilnehmenden Teams nun ihre Gegner in der Gruppenphase. FIFA.com blickt ein weiteres Mal auf die zwölf Stadien, in denen im kommenden Sommer die 64 WM-Spiele stattfinden werden.

Fünf Stadien sind bereits uneingeschränkt nutzbar. Im Spartak-Stadion in Moskau, im Fischt-Stadion in Sotschi, in der Kasan-Arena und im Sankt-Petersburg-Stadion fanden bereits im Juni und Juli 2017 die Spiele des FIFA Konföderationen-Pokal Russland 2017 statt. Das Moskauer Luschniki-Stadion – das Hauptstadion der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™, in dem das Eröffnungsspiel und das Finale stattfinden – wurde vor wenigen Wochen nach umfassenden Renovierungsarbeiten mit einem Freundschaftsspiel zwischen Russland und Argentinien wiedereröffnet.

In den sieben verbleibenden Stadien sind die letzten Phasen der Vorbereitung angebrochen. Auch sie werden schon bald bereit sein, die Fans aus aller Welt zu empfangen.

Das erste WM-Spiel im Kaliningrad-Stadion findet am 16. Juni zwischen Kroatien und Nigeria statt. Das Stadion ist derzeit zu 90 Prozent fertig gestellt. Die mehr als 15.000 Tonnen schwere strukturelle Metallhülle des Stadions wurde vollständig zusammengebaut. Auf den Tribünen werden die Sitzplätze eingebaut und in den Innenräumen des Stadions erfolgen die Dekorationsarbeiten.

Zu den Spielen in der Wolgograd-Arena gehört die Partie zwischen Tunesien und England am 18. Juni. Das Spielfeld in dem neu erbauten Stadion wurde angelegt und der Rasen ist weit genug gediehen, um die bevorstehenden Wintermonate zu überstehen. Die farbigen Fenster und Eingänge des Stadions werden eingebaut während auf den Tribünen die Sitzplätze und die Schutzbügel installiert werden.

Am 21. Juni findet in der am weitesten westlich gelegenen Jekaterinburg-Arena die Partie zwischen Frankreich und Peru statt. Den Fachleuten zufolge ist das Stadion bereits zu 98 Prozent fertig gestellt: Die Teile des alten Stadions, die bewahrt wurden, sind vollständig restauriert und bilden ein wertvolles kulturelles Erbe. Die Beleuchtungsanlage und die Multimediafassade wurden fertig gestellt. Die Flächen im Umfeld des Stadion werden derzeit neu gestaltet und die Einrichtungen und Anlagen unterhalb des Stadions werden fertig gestellt.

Im Nischni-Nowgorod-Stadion findet am 18. Juni die Partie zwischen Schweden und der Republik Korea statt. Die Arbeiten am Fussballfeld wurden abgeschlossen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für die Errichtung der Fassade des Stadions, die aus einer weiß-blauen windresistenten Membran besteht.

Am 19. Juni spielt Kolumbien in der Mordwinien-Arena gegen Japan. Hier wurden die Arbeiten an den Metallstrukturen abgeschlossen und die Vorbereitungen für den Einbau des Spielfelds und das Anlegen des Rasens eingeleitet. Am Dach, der Fassade und den temporären Tribünen wird ebenfalls noch gearbeitet.

In Rostow am Don sind am 17. Juni Brasilien und die Schweiz zu Gast. In der Rostow-Arena werden derzeit die abgehängten Decken fertig gestellt, die Aufzüge und die Rolltreppen installiert sowie die Türen eingebaut. Im Umfeld des Stadions laufen die Umgestaltungsarbeiten weiter. Zudem wird die Umzäunung des gesamten Areals errichtet.

In der Samara-Arena beginnt die WM am 17. Juni mit der Partie zwischen Costa Rica und Serbien. Das Stadiondach ist noch im Bau. Gleichzeitig erfolgen die Dekorationsarbeiten an der Fassade des Stadions sowie den internen Einrichtungen. Auch am Spielfeld wird derzeit noch gearbeitet.