• 20 Neuauflagen früherer WM-Duelle in Russland
  • Argentinien gegen Nigeria gehört zu den häufigsten Duellen der WM-Geschichte
  • Argentinien und Nigeria sowie Japan und Kolumbien trafen auch 2014 aufeinander

Island und Panama betreten bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ mit jeder Partie WM-Neuland. Seit der Endrundenauslosung am Freitag steht indes auch fest, dass einige Mannschaften erneut aufeinander treffen, deren gemeinsame WM-Geschichte teils weit zurück reicht.

FIFA.com blickt voraus auf einige Neuauflagen historischer WM-Partien, auf die wir uns in Russland freuen können.

Gruppe B: Portugal, Spanien, Marokko, IR Iran
Bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Deutschland 2006™ verwandelte der gerade erst 21-jährige Cristiano Ronaldo einen späten Elfmeter zum 2:0-Endstand zwischen Portugal und Iran. Der The Best – FIFA-Weltfussballer 2017 hätte sicher nichts gegen ein ähnliches Ergebnis einzuwenden, wenn Portugal am 25. Juni 2018 in Saransk erneut auf IR Iran trifft, das von dem Portugiesen Carlos Queiroz trainiert wird.

Marokko feierte bei der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Mexiko 1986™ mit einem 3:1 gegen Portugal einen seiner denkwürdigsten WM-Siege. Am Ende belegten die Nordafrikaner in der hart umkämpften Gruppe den ersten Platz, während die Portugiesen sich mit dem letzten Platz begnügen mussten. Die jüngste Neuauflage wird die Partie zwischen Portugal und Spanien. Diese beiden Teams trafen letztmals bei der WM 2010 in Südafrika im Achtelfinale aufeinander. Spanien setzte sich in Kapstadt durch ein Tor von David Villa in der 63. Minute mit 1:0 durch und traf im Viertelfinale auf Paraguay.

Gruppe C: Frankreich, Australien, Peru, Dänemark
In dieser Gruppe treffen zwei gute Bekannte aufeinander. Dänemark und Frankreich werden zum dritten Mal bei einer WM die Kräfte messen. Und wie schon bei den beiden bisherigen Duellen ist es für beide Teams das letzte Gruppenspiel. 1998 in Frankreich siegten die Bleus mit 2:1, während bei der nächsten WM-Endrunde in Korea/Japan die Dänen gewannen. Wie wird die Neuauflage dieses Duells am 26. Juni 2018 in Moskau ausgehen?

Gruppe D: Argentinien, Island, Kroatien, Nigeria
Auch eines der häufigsten WM-Duelle wird 2018 in Russland eine Neuauflage erfahren, nämlich Argentinien gegen Nigeria. Die Fussballgötter lieben dieses Duell offenbar sehr, denn die beiden Länder treffen bereits zum fünften Mal bei einer WM-Endrunde aufeinander. Allerdings dürften die Super Eagles angesichts der Aussicht, erneut auf die Albiceleste zu treffen, kaum in Jubelstürme ausbrechen, denn Argentinien hat alle vier bisherigen Partien jeweils mit einem Tor Vorsprung gewonnen (1994 gab es ein 2:1, 2002 und 2010 ein 1:0 und 2014 ein 3:2). In Brasilien erzielte Lionel Messi in der ersten Halbzeit zwei Tore und führte sein Team in Porto Alegre zu einem packenden 3:2-Sieg.

Gruppe E: Brasilien, Schweiz, Costa Rica, Serbien
Brasilien und Costa Rica sind bei WM-Endrunden bislang zwei Mal aufeinander getroffen. Oscar Ramirez, der heutige Trainer Costa Ricas, stand in dem Team, das 1990 in Italien nur knapp mit 0:1 gegen Brasilien verlor. Die Schweiz und Brasilien trennten sich 1950 mit einem 2:2-Remis. Brasilien landete am Ende bei seiner ersten Heim-WM nur auf Platz zwei.

Gruppe F: Deutschland, Mexiko, Schweden, Korea Republik
In dieser Gruppe gibt es die meisten bereits bekannten Duelle. Die DFB-Auswahl kann man getrost als Partyschreck bei WM-Turnieren bezeichnen. So beendeten die Deutschen 2002 das Fussballmärchen von Mitausrichter Republik Korea, als Michael Ballack im Halbfinale in Seoul den späten 2:1-Siegtreffer erzielte. 1986 setzte sich die DFB-Auswahl nach einem torlosen Viertelfinale mit 4:1 im Elfmeterschießen gegen Gastgeber Mexiko durch. Bei beiden Turnierauflagen wurden Deutschland am Ende Vizeweltmeister. Auch 1998 in Frankreich sorgten die Deutschen für das Ausscheiden Mexikos. In Montpellier drehten Jürgen Klinsmann und Oliver Bierhoff mit ihren Treffern das Spiel und sorgten für einen 2:1-Sieg der Europäer.

Schweden traf schon 1934 in Italien erstmals auf Deutschland und unterlag damals mit 1:2. Als Gastgeber der Turnierauflage 1958 setzten sich die Skandinavier im Eröffnungsspiel mit 3:0 gegen Mexiko und später im Halbfinale mit 3:1 gegen Deutschland durch, bevor sie das Finale gegen Brasilien verloren.

Gruppe G: Belgien, Panama, Tunesien, England
Alle Fussballfans hoffen, dass Belgien und England bei ihrem Aufeinandertreffen für einen ähnlichen Thriller sorgen wie 1954 in Basel. Damals trennten sich die beiden Teams in ihrem Auftaktspiel in Gruppe 4 mit einem 4:4-Remis, wobei drei Spieler einen Doppelpack schnürten. 1990 trafen beide Teams ein weiteres Mal aufeinander. Dabei setzten sich die Engländer denkbar knapp erst in der Verlängerung durch ein Tor von David Platt in der 119. Minute mit 1:0 durch. Geht es nach der Historie, könnte also am 28. Juni 2018 in Kaliningrad erneut ein spannender Fussballkrimi warten.

Wie schon 1998 treffen auch 2018 England und Tunesien in ihrem Auftaktspiel aufeinander. In Frankreich hatten die Engländer das bessere Ende für sich und siegten mit 2:0. Bei dieser Partie in Marseille stand Englands jetziger Nationaltrainer Gareth Southgate in der Startaufstellung.

Gruppe H: Polen, Senegal, Kolumbien, Japan
Japan und Kolumbien müssen sich nicht allzu weit zurück erinnern, um ihr letztes WM-Duell zu finden. 2014 zeigten sie in Cuiaba eine unterhaltsame Partie, die die Cafeteros mit 4:1 für sich entschieden. Damit zogen die Südamerikaner ins Achtelfinale ein, während die Japaner abreisen mussten.