• Senegal als 24. Team für die FIFA WM 2018 qualifiziert
  • Nigeria nun schon seit 36 WM-Qualifikationsspielen ungeschlagen
  • Jakob Johansson trifft erstmals für Schweden und sichert Sieg gegen Italien

WM-Qualifikation - Afrika
Gruppe D: Südafrika 0:2 Senegal

Der Senegal hat sich zum zweiten Mal in der Geschichte für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Dank eines 2:0-Auswärtserfolgs gegen Südafrika ist dem Team um Superstar Sadio Mane der Sieg in der Gruppe D der Afrika-Qualifikation nicht mehr zu nehmen und ist somit das 24. Team, welches in Russland 2018 dabei ist.

Für die senegalesische Nationalmannschaft lief es von Beginn an gut in Polokwane, und Diafra Sakho brachte sein Team in der zwölften Minute in Führung. Zudem traf Thamsanqa Mkhize in der 38. Minute ins eigene Netz.

Das erste und bisher einzige Mal zuvor konnten sich die Afrikaner für die FIFA WM 2002 in Japan und Korea Republik qualifizieren. Damals besiegte das Team im Eröffnungsspiel sensationell den damaligen Weltmeister Frankreich und scheiterte erst im Viertelfinale nur knapp an der Türkei.

WM-Qualifikation - Afrika
Gruppe B: Algerien 1:1 Nigeria

In der dritten und letzten Runde der Afrika-Qualifikation zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2018™ war Nigeria bereits vor dem letzten Gruppenspiel gegen Algerien für die Endrunde qualifiziert. Allerdings ging es für die Super Eagles auch darum eine beeindruckende Serie auszubauen. Mit dem 1:1 ist das Team nun schon seit 36 WM-Qualifikationsspielen ohne Niederlage.

WM-Playoffs - Europa
Schweden 1:0 Italien


Jakob Johansson erzielte sein erstes Tor im Nationaldress und führte sein Team so zum 1:0-Erfolg über Italien im Playoff-Hinspiel. In Solna ließ Johansson die Zuschauer in der 61. Spielminute jubeln. Sein abgefälschter Schuss lässt Schweden davon träumen, sich erstmals seit 2006 wieder für eine WM zu qualifizieren.

Der viermalige Weltmeister Italien steht hingegen nun im Rückspiel am Montag (20.45 Uhr) in Mailand unter großem Druck. Die Squadra Azzurra könnte erstmals seit 1958 wieder eine WM-Endrunde verpassen.

Italien begann sehr druckvoll, doch brachte in der guten Anfangsphase nichts zählbares zustande. Superstar Zlatan Ibrahimovic sah auf der Tribüne dann, wie seine Landsmänner immer besser ins Spiel fanden und angetrieben durch den starken Emil Forsberg zu guten Chancen kamen. Doch bis zur Pause blieb es torlos.

Den besseren Start in die zweite Hälfte erwischten wieder die Italiner. Doch Antonio Candreva scheiterte an Torhüter Robin Olsen (48. und danach rettete Olsen in höchster Not gegen Marco Parolo (54.). 

Johansson machte es für Schweden besser und bescherte seiner Mannschaft eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel.

Interkontinentale WM-Playoffs
Honduras - Australien 0:0
Neuseeland - Peru 0:0

Keine Tore hingegen gab es in den beiden interkontinentalen Playoff-Hinspielen zu verzeichnen. Honduras, Vierter der CONCACAF-Qualifikation, kam vor heimischen Publikum gegen Australien (AFC) nur zu einem 0:0. Die Socceroos boten in San Pedro Sula eine starke Leistungen und bemühten sich um eine frühe Entscheidung. Angreifer Tomi Juric vergab in der ersten Hälfte eine hochprozentige Chance, scheiterte ebenso mit einem Kopfball in Halbzeit zwei. Das Rückspiel findet am kommenden Mittwoch in Sydney statt.

Auch Neuseeland (OFC) konnte sich vor 38.500 Zuschauern im ausverkauften Westpac Stadium von Wellington keinen Vorsprung gegen den Südamerika-Fünften Peru sichern. Die Gäste waren über weite Strecken die dominierende Mannschaft, verpassten es aber, ihre Chancen in Tore umzumünzen. Außenseiter Neuseeland verlegte sich überwiegend auf die Defensive.

Die Kiwis hoffen nach 1982 und 2010 auf ihre dritte WM-Teilnahme, Peru nahm bislang viermal an einer Endrunde teil. Das Rückspiel wird in der Nacht zum Donnerstag in der Hauptstadt Lima angepfiffen.