Mit Juan Antonio Pizzi vertraut man beim saudiarabischen Fussballverband (SAFF) wie schon bei Vorgänger Edgardo Bauza, der vor einer Woche nach nur zwei Monaten im Amt wegen schlechter Testspielergebnisse beurlaubt worden war, erneut einem Argentinier die Nationalmannschaft an.

Pizzi hatte zuletzt Chiles Nationalelf betreut, sein Amt aber im Oktober nach der gescheiterten WM-Qualifikation niedergelegt. Als Coach der La Roja gewann er unter anderem die Copa América Centenario 2016, doch in der Qualifikation für Russland 2018 scheiterte er.

Pizzi war als Spieler ein erfolgreicher Angreifer, der mit Spanien an der UEFA EURO 1996 sowie der WM 1998 teilnahm. Als Trainer feierte er auf Vereinsebene in Argentinien, Peru, Chile, Spanien (Valencia) und Mexiko (Leon) Erfolge. Universidad de Chile (2010) und San Lorenzo (2013) in Argentinien führte er jeweils zur nationalen Meisterschaft.

Bei der Endrundenauslosung für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™, die am Freitag, 1. Dezember, in Moskau stattfinden wird, ist Saudiarabien in Topf 4.

Empfohlene Artikel

FIFA Weltmeisterschaft™

Saudiarabien entlässt Bauza

22 Nov 2017