• Dänemark qualifizierte sich am Dienstag zum fünften Mal für eine WM-Endrunde
  • Christian Eriksen glänzte mit einem denkwürdigen Hattrick
  • Seine Ausbeute von elf Toren bedeutet einen neuen dänischen Rekord in einem WM-Qualifikationsturnier

1985 qualifizierte sich Dänemark erstmals für eine FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™. Damals holten die Dänen am letzten Spieltag der Qualifikation einen klaren 4:1-Sieg in der Republik Irland. Mit der damaligen Qualifikation für das größte Fussballturnier der Welt begann eine enorm erfolgreiche Ära für das Team, das die Fussballwelt begeisterte. Spieler wie Laudrup, Simonsen, Olsen und Elkjaer waren die Stars der Mannschaft, die sich dank ihrer mitreißenden Spielweise den Beinamen "Danish Dynamite" verdiente.

Gut drei Jahrzehnte später haben sich die Dänen erneut mit einem klaren Sieg in Dublin für eine WM-Endrunde qualifiziert. Am Dienstag gewannen sie das Playoff-Rückspiel gegen die Republik Irland mit 5:1 und lösten damit das Ticket für Russland 2018. Dänemark steht somit vor der fünften WM-Teilnahme, dieses Mal mit dem unumstrittenen Superstar Christian Eriksen.

Der offensive Mittelfeldspieler sorgte mit einem Hattrick fast im Alleingang für den Erfolg der Gäste gegen die Iren, die Mitte der ersten Halbzeit zunächst mit 1:0 in Führung gegangen waren. Mit seinen drei Toren schraubte Eriksen seine Ausbeute in der Qualifikation für Russland 2018 auf elf Treffer hoch, was einen neuen dänischen Rekord bedeutet. Obgleich er erst 25 ist, hat Eriksen bereits mit Preben Elkjaer, Sören Larsen und Jon Dahl Tomasson gleichgezogen, den drei erfolgreichsten dänischen Torjägern in WM-Qualifikationsspielen.

"Er war fantastisch. Er ist mit dem Ball immer ein fantastischer Spieler, arbeitet hart für die Mannschaft und inspiriert die Jungs um sich herum", lobte Dänemarks Nationaltrainer Age Hareide. "Er hat den Unterschied zwischen den beiden Teams ausgemacht."

"Ich schieße nicht oft Hattricks. Umso unglaublicher ist es, dass mir nun in einem Auswärts-Playoff einer gelungen ist und wir nun zur WM fahren", so Eriksen nach der Partie. "Das ist für meine Karriere und mein Leben ein sehr wichtiger Erfolg."

"Ich denke, dass ich mich mental weiter entwickelt habe. Ich schieße jetzt öfter aufs Tor, statt einen Pass zu spielen", so Eriksen, der zurzeit bei seinem Klub Tottenham Hotspur ähnlich glänzt wie im dänischen Nationaltrikot. "Ich denke mehr wie ein Stürmer."

Dänemark war in der europäischen Qualifikationsgruppe E hinter Polen auf Platz zwei gelandet und musste daher in die Playoff-Runde. 2010 waren die Dänen zuletzt bei einer WM-Endrunde dabei gewesen.

"Was für ein unglaubliches Gefühl! Wir haben sehr lange dafür gekämpft, dieses Ziel zu erreichen und mussten nun noch durch diese zwei schweren Playoff-Spiele. Doch mit dem heutigen Resultat können wir sehr zufrieden sein. Ich freue mich sehr auf die Weltmeisterschaft!"