• Steven Davis kurz vor seinem 100. Länderspieleinsatz für Nordirland
  • Mittelfeldspieler freut sich auf WM-Playoff gegen die Schweiz 
  • Nordirland hofft auf erste WM-Teilnahme seit Mexiko 1986

Nordirlands Heimniederlage gegen ein auf zehn Mann reduziertes kanadisches Team im Jahr 2005 dürfte bei vielen Spielern, die an diesem Tag das grüne Trikot trugen, bereits in Vergessenheit geraten sein. Steven Davis erinnert sich jedoch noch gut daran. An diesem stürmischen Februarabend in Belfast gab der aktuelle nordirische Mannschaftskapitän nämlich sein Debüt.

Zwölf Jahre nachdem er bei dieser 0:1-Niederlage als 20-Jähriger seinen ersten Auftritt in der A-Nationalmannschaft gab, steht der Mittelfeldspieler nun kurz vor seinem 100. Länderspieleinsatz. Damit wäre er nach Pat Jennings und Aaron Hughes der dritte Spieler, der diesen Meilenstein im Trikot Nordirlands erreicht.

"Auf persönlicher Ebene war es toll, dass ich endlich mein Debüt geben konnte", so der Teamkapitän des FC Southampton im Exklusiv-Interview mit FIFA.com. "Wir haben natürlich nicht das gewünschte Ergebnis erzielt, aber für mich war es etwas ganz Besonderes, mein Debüt im Windsor Park zu geben und dann auch noch von Beginn an zu spielen. Ich habe gute Erinnerungen an den Tag."

Der Unterschied zwischen der damaligen Situation der nordirischen Nationalmannschaft und der heutigen ist beachtlich. Damals rangierten die Nordiren in der FIFA/Coca-Cola-Weltrangliste auf dem 111. Platz und hatten nach der Niederlage im Freundschaftsspiel gegen Kanada eine Negativserie von elf sieglosen Spielen zu verzeichnen.

Jetzt mussten die Schützlinge von Michael O’Neill in den letzten vier Jahren im Windsor Park nur eine einzige Niederlage hinnehmen, haben die K.-o.-Runde der UEFA EURO 2016 erreicht und sind nur noch zwei Spiele von der Qualifikation für die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™ entfernt. Zum letzten Mal waren Sie 1986 in Mexiko auf der Weltbühne vertreten.

"Als ich damals zur Mannschaft stieß, hatte sie mit Schwierigkeiten zu kämpfen, und im Laufe der Jahre habe ich einige Tiefpunkte erlebt", so Davis. "Doch glücklicherweise waren die letzten paar Jahre in erster Linie positiv, und so wissen wir das Erreichte noch mehr zu schätzen."

"Ich weiß, wie schwer es ist, auf internationaler Ebene beständige Ergebnisse zu erzielen. Daher ist unser Erfolg ziemlich unglaublich. Wir wollen diese Dynamik so lange wie möglich fortführen."

Der Traum von Russland 2018
Davis und Co. ist es auf jeden Fall gelungen, die Dynamik aus der Qualifikation für das Achtelfinale der Europameisterschaft mit in die WM-Qualifikation zu nehmen. Nordirland konnte in Gruppe C hinter Weltmeister Deutschland den zweiten Platz belegen und bereitet sich nun auf die allererste Teilnahme an der Playoff-Runde vor.

Die Hürde, die es auf dem Weg zur ersten WM-Teilnahme in drei Jahrzehnten zu überwinden gilt, ist die Schweiz. Davis hofft dabei auf die uneingeschränkte Unterstützung der leidenschaftlichen nordirischen Fans, die auch als Green and White Army bekannt sind.   

"Wir werden es den Schweizern so schwer wie möglich machen", so der zentrale Mittelfeldspieler. "Unsere Fans spielen dabei eine große Rolle, genau wie bei allen Erfolgen, die wir bereits feiern durften. Wir werden ihre Unterstützung erneut brauchen. Wir Spieler müssen auf dem Platz alles geben. Unser Traum steht auf dem Spiel, und wir wollen uns unbedingt für die WM qualifizieren."

"Wir glauben fest daran, dass wir es schaffen können, unterschätzen die Situation aber keinesfalls. Wir wissen, wie schwer es werden wird."

Von Granit Xhaka bis Xherdan Shaqiri – die Schweiz verfügt über ein starkes Team und dürfte einen Härtetest darstellen. Die Nati konnte in Gruppe B neun Siege in ebenso vielen Spielen verbuchen, bevor es auswärts gegen Europameister Portugal die erste Niederlage gab. Nach dem letzten Spieltag fiel man nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz auf den zweiten Platz zurück.

Die Nordiren dürften sich jedoch dadurch ermutigt sehen, dass sie bereits Erfahrung mit dem Erreichen eines großen Turniers haben.

"Die EURO war eine unglaubliche Erfahrung – eine der besten Erfahrungen meines Lebens", meint Davis. "Das hat uns allen so viel bedeutet, aber es hat auch Hunger auf mehr gemacht. Wir wollen noch einmal an einem großen Turnier teilnehmen. Vor dem Hintergrund, dass es sehr schwer ist, sich für eine WM zu qualifizieren und gegen einen Playoff-Gegner antreten zu müssen, der sich in Hochform präsentiert, wäre es ein Traum für uns alle, in Russland dabei zu sein."