• 5:1-Sieg Dänemarks in der Republik Irland
  • Danish Dynamite zum fünften Mal bei einer WM dabei
  • Boys in Green trauern trotz 1:0-Führung

Dänemark hat als 13. und letztes europäisches Team (plus Gastgeber) das Ticket zur FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ gelöst. Im Playoff-Rückspiel gegen die Republik Irland siegten die Skandinavier in Dublin trotz zwischenzeitlichem 0:1-Rückstandes mit 5:1.

Bereits nach sechs Minuten ließ Shane Duffy das Aviva Stadium erbeben, der einen Fehler in der Defensive nutzte und das runde Leder per Kopf über den herauseilenden Kasper Schmeichel in die Maschen bugsierte. Nach einer halben Stunde allerdings sorgten Andreas Christensen und Christian Eriksen mit einem Doppelschlag binnen drei Minuten für gespenstische Stille im weiten Rund.

Letzterer gelang nach 63 Minuten mit seinem zweiten Treffer die endgültige Entscheidung und schraubte das Ergebnis eine Viertelstunde vor dem Ende weiter in die Höhe. Nicklas Bendtner traf per Strafstoß zum 5:1-Endstand (90.)

Die Dänen hatten es zuvor bereits vier Mal zu WM-Endrunden geschafft, erstmals allerdings 1986. Zwölf Jahre später feierten sie dann ihr bislang bestes Abschneiden. Sie stießen bis ins Viertelfinale vor, das sie gegen den späteren Finalisten Brasilien mit 2:3 verloren. In der Qualifikation für Brasilien 2014 verpassten sie die Teilnahme an den Playoffs nur denkbar knapp. Der Ausgleichstreffer Italiens in der 90. Minute sorgte damals dafür, dass die Dänen nicht zu den besten Gruppenzweiten gehörten. Die Boys in Green dagegen verpassen nach 1990, 1994 und 2002 ihre vierte WM-Teilnahme.

Senegal und Burkina Faso siegreich
Auch in Afrika ging heute mit den letzten beiden Spielen der Gruppe D die Qualifikation zu Ende. Der Senegal stand bereits vor Anpfiff als WM-Teilnehmer fest, da das Team nicht mehr vom Platz eins zu verdrängen war. Zum Abschluss holten die Löwen von Teranga einen 2:1-Sieg gegen Südafrika. Opa Nguette brachte die Gastgeber in der 55. Minute in Führung. Themba Zwane vergab per Strafstoß für Bafana Bafana den Ausgleich (63.), ehe Percy Tau nur 120 Sekunden später dem WM-Gastgeber von 2010 doch noch einen vermeintlichen Punkt sicherte. Kara Mbodji bescherte dem Senegal schlussendlich in der Nachspielzeit den vierten Sieg im sechsten Spiel in der dritten Runde. 

Im zweiten Spiel avancierte Prejuce Nakoulma per Dreierpack (45.+1/58./62.) für Burkina Faso zum Matchwinner gegen Kap Verde. Souleymane Diawara stellte in der 94. Minute den 4:0-Endstand her. 

Abschlusstabelle Gruppe D
1. Senegal 14 Punkte
2. Burkina Faso 9
3. Kap Verde 6
4. Südafrika 4