TAGESRÜCKBLICK. – In Europa ist ein abenteuerlicher Spieltag mit unerwarteten Wendungen zu Ende gegangen, der uns in den Gruppen D und I eine spannende letzte Runde beschert.

In Gruppe G ist die Lage nach dem unerwarteten Unentschieden Mazedoniens in Turin klar. Damit hat Spanien das WM-Ticket in der Tasche, und Italien muss mit dem zweiten Platz Vorlieb nehmen und in die Playoff-Runde.

Wir fassen die Ereignisse für Sie zusammen.

Das Spitzenspiel
Österreich – Serbien 3:2

Die Situation war klar. Serbien wäre im Falle eines Sieges durch. Und die Serben gingen auch in Führung, doch Österreich spielte besser und drehte das Spiel. Und dabei hatte der serbische Torwart Vladimir Stojković einen wirklich guten Tag. Nemanja Matić erzielte in der 83. Minute den Ausgleichstreffer und brachte die Serben damit noch einmal heran. Doch dann gelang Louis Schaub in der 89. Minute der Siegtreffer für den Gastgeber. Die Serben müssen nun am letzten Spieltag gegen Georgien gewinnen, wenn sie nicht von den Ergebnissen Dritter abhängig sein wollen.

Die Spiele im Einzelnen

Gruppe D
Georgien – Wales 0:1
Republik Irland – Moldawien 2:0
Österreich – Serbien 3:2

Serbien führt die Tabelle weiterhin an, jedoch nur noch mit einem Punkt Vorsprung vor Wales, das knapp gegen Georgien gewann, und zwei Punkten Vorsprung vor der Republik Irland, die sich gegen Moldawien keine Blöße gab. Nach diesen Ergebnissen dürfen wir uns auf das große Finale zwischen Wales und der Republik Irland am letzten Spieltag in Cardiff freuen. Die Serben sollten Georgien keinesfalls unterschätzen, denn das Team hat es Wales heute alles andere als leicht gemacht.

Gruppe G
Liechtenstein – Israel 0:1
Italien – EJR Mazedonien 1:1
Spanien – Albanien 3:0

Spanien setzte sich problemlos gegen Albanien durch, das damit keine Chance mehr auf den Einzug in die Playoff-Runde hat. Die Spanier entschieden die Begegnung in der ersten Halbzeit durch Tore von Rodrigo, Thiago und Isco. Überraschend war allerdings das Ergebnis in Turin. Italien tat sich in der Begegnung mit Mazedonien schwer, und so musste der Verteidiger Giorgio Chiellini die Sache schließlich in die Hand nehmen und brachte die Azzurri in Führung. Doch in der 77. Minute überwand Aleksandar Trajkovski den italienischen Schlussmann Gianluigi Buffon und überreichte den Spaniern damit das WM-Ticket.

Gruppe I
Kosovo – Ukraine 0:2
Türkei – Island 0:3
Kroatien – Finnland 1:1

In dieser Gruppe erwartet uns ein Herzschlagfinale. Island machte mit seinem Auswärtssieg in der Türkei nicht nur den WM-Traum der Gastgeber zunichte, sondern setzte sich auch noch mit zwei Punkten Vorsprung vor den anderen beiden Aspiranten an die Tabellenspitze (beide 17 Punkte). Kroatien muss nach seinem Ausrutscher zu Hause gegen Finnland am letzten Spieltag auswärts gegen die erfolgshungrigen Ukrainer antreten, während Island sein Schicksal selbst in der Hand hat und vor heimischem Publikum gegen Tabellenschlusslicht Kosovo spielt.

Der Spieler des Tages
Das Ernst-Happel-Stadion bringt dem Österreicher Marko Arnautović offensichtlich Glück, denn hier erzielte er alle seine vier Treffer im Rahmen der WM-Qualifikation. Doch den Treffer, den der Stürmer von West Ham United heute gegen Serbien erzielte, feierte er nicht. Auch Österreichs spätes Siegtor schien ihn nicht wirklich glücklich zu machen. Der Grund dafür ist ganz einfach: Sein Vater ist Serbe und Arnautović wusste nur zu gut, dass er infolge der guten Leistung seines Sohnes gegen die Nationalmannschaft seines Landes leiden würde.

Das Zitat

(Auf zur WM!)