Schon am vorletzten Spieltag der europäischen WM-Qualifikation konnte sich Spanien im Fernduell mit Italien Platz eins sichern. Die Iberer siegten zuhause 3:0 gegen Albanien und sind nach dem 1:1 von Italien zuhause gegen EJR Mazedonien bei fünf Punkten Vorsprung und noch einem ausstehenden Spiel nicht mehr einzuholen.

Spanien machte in Alicante innerhalb von nur zehn Minuten alles klar: Den Torreigen eröffnete Rodrigo (16.), ehe Isco (23.) und Thiago Alcantara (26.) für den Weltmeister von 2010 nachlegten und die drei Punkte schon klarmachten. Damit konnte sich die Roja zum insgesamt 15. Mal für eine Weltmeisterschafts-Endrunde qualifizieren.

Möglich wurde dies durch das 1:1 zuhause von Italien gegen Mazedonien. In Turin brachte Giorgio Chiellini die Azzurri kurz vor der Pause zwar in Führung, doch der Ausgleichstreffer von Aleksandar Trajkovski (77.) war im Skript der Italiener sicher nicht vorgesehen.

Durch diese beiden Resultate steht nun schon vor den finalen Spielen (Spanien in Israel, Italien in Albanien) fest, dass dem vierfachen Weltmeister Italien nur die Play-offs bleiben. Allerdings hätte auch ein Heimsieg gegen Mazedonien kaum größere Hoffnungen auf Platz eins bedeutet, denn die beiden Nationen hätten vor den finalen Spielen dann zwar nur drei Punkte getrennt, doch Spanien verfügt zeitgleich über ein um sage und schreibe 20 Treffer besseres Torverhältnis.